Preisvergleich Kompaktkameras

Kostenvergleich Kompaktkameras

Die besten Kompaktkameras aller Klassen. Preisvergleich, Prüfung, Preis- und Vergleichstest Begriffsbestimmung: Was ist eine Kompaktkamera? Kompaktkameras umfassen alle Fotoapparate mit festem Gegenlicht. Hinsichtlich der Baugröße befolgen die Kompaktgeräte keine Regeln: Kompakte Fotoapparate gibt es im Taschenformat und seit kurzem auch in der Grösse einer Spiegelreflex-Kamera. Vorzüge von Kompaktkameras auf einen Blick: Bei Kompaktkameras sind die Bildsucher oft winzig, aber das Objekt kann auf dem Bildschirm betrachtet werden.

Bei Kompaktkameras kommt der Objektivbrennweite ebenfalls eine große Bedeutung zu. Hohe Telebrennweiten reduzieren die Bildqualität und Lichtintensität, was zu unscharfen Bildern führt. Welche Anwender sind für eine Kompaktkamera in Frage gekommen? Kompaktkameras der neuesten Gerätegeneration bieten sehr saubere Alleskönner, bei denen Einsteiger sorgenfrei gute Aufnahmen machen können und ehrgeizige Profis auch von Hand einsteigen.

Eine Kompaktkamera ist daher für gut 80 Prozent der Kameraträger die beste Lösung. Bei den übrigen 20 Prozentpunkten sind sie entweder mit Bildern in Handy-Qualität zufrieden oder müssen wirklich ausgefeilte Aufnahmen liefern und setzen deshalb auf eine Spiegelreflexkamera. Viele Anwender wollen zwar ein besseres Bild als das des Smartphones, empfinden aber eine SLR als zu groß und nicht sehr nutzerfreundlich.

In der Kompaktkamera gibt es inzwischen eine Reihe von High-End-Geräten, die viel von ihrer großen Schwestern-SLR kopiert haben. Zusätzlich zur automatischen mit höchster Genauigkeit bietet sie dem Fotoliebhaber eine Vielzahl manueller Einstellmöglichkeiten, individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und grössere Sensorik für eine verbesserte Bildgüte. Die Kompaktkamera ist deshalb auch für den fortgeschrittenen Hobbyfotografen eine kleine, aber feine Variante der Spiegelreflexkamera, die man auch immer dabei haben kann.

Wozu sind Kompaktkameras da? Mit den heutigen Kompaktkameras lassen sich in nahezu jeder Lebenslage gute Aufnahmen machen. Welche Zubehörteile sind für eine Kompaktkamera sinnvoll? Wenn Sie mehr Wackelbilder machen, als Ihnen gefällt, wird Ihnen ein Dreibeinstativ helfen. Billige und hinreichend gute Dreibeinstative gibt es bereits für rund 20 EUR, aber es ist immer einen Preisvergleich wert.

Für größere Kompaktkameras wird eine Foto-Tasche empfohlen. Inzwischen sind Kompaktkameras auf recht hohen Niveaus und verfügen über viele Funktionen, die von der Spiegelreflex-Kamera abstammen. Besonders die Premium-Modelle unter den Kompaktmodellen verfügen über einen ebenso großen Ausstattungsbereich. Doch mit dem Ausmaß der Ausrüstung steigt auch die Grösse und der Wert.

Die meisten Einsteiger sind mit einer Handkamera schlichtweg überwältigt. Sport-, Studio- und Landschafts-Fotografen werden auf eine flexibel einsetzbare Spiegelkamera mit verschiedenen Optiken nicht verzichten können, alle anderen Anwender werden mit einer Kompaktkamera optimal versorgt. Kompakte Kameras überzeugen durch einfache und benutzerfreundliche Handhabung. Die meisten der heutigen Kompaktobjektive sind mit einem guten, hellen Glas ausgestattet.

Was bei Kompaktkameras nicht auftritt. SLR-Kameras können nicht Schritt halten. Statt dessen können Sie sich auf wasserdichte Kompaktkameras für Ferien, sportliche Aktivitäten und Erholung verlassen. Durch die intelligente Automatik der stabilen Universalgeräte ist höchste Genauigkeit gewährleistet und die verstärkte Bauweise bietet keine Möglichkeit für Spritzwasser, Staub und Staub.

Markennamen wie Canon, Olympus, Panasonic, Nikon und die Firma Peentax haben Kompaktkameras für den Außen- und Unterwassereinsatz auf den Markt gebracht. Connectivity ist ein großes Problem, kaum eine Kompaktkamera wagt sich ohne WLAN und NFC an die Öffentlichkeit. Besonders spannend in diesen Tagen: Fotos gehen direkt ins Netz und können über Social Media ausgetauscht werden. Durch die integrierten Funkverbindungen werden Smart-Phone und Tablet-PC zum Helfer der Kameras und können als externe Monitore oder Fernbedienungen eingesetzt werden.

Der TG-860 von Olympic Airlines verfügt dank integriertem WIFI und GPS über mehr. Wenn Sie viel mit der Kompaktkamera drehen wollen, sollten Sie ein Model mit Full-HD (1080p) aussuchen. Bei einer hohen Bildfrequenz (60 Frames pro Sek. sind optimal) werden weniger Ruckel und glatte Bewegungen erzeugt. Das Speichervermögen und die Klangqualität können wichtige Punkte sein, so dass es sich empfiehlt, die Kompaktkamera vor dem Erwerb anzuzapfen.

Über sechs Mio. Kompaktkameras werden jedes Jahr in ganz Deutschland abgesetzt, doch namhafte Hersteller ringen nackt um ihr Dasein. Die Kompaktkamera im unteren Leistungsbereich wird durch das Handy erschwert, die Spiegelreflexkamera darunter erkrankt. Canon gewinnt den grössten Anteil im Segment der Kompaktkameras, und nur Nikon kann mit diesen Absatzzahlen mitgehen.

Im Kompaktkameramarkt ist Sony ein Innovationsmotor und besticht durch die besten Sensorik, die den Wettbewerb beneiden. Action-taugliche Fotoapparate boomen, die Kompaktkameras von Olympus und Göteborg sind für den Außenbereich geeignet. Das Preissegment der Kompaktkameras ist breit: Kompaktkameras der Einstiegsklasse sind für weniger als 50? zu haben. Es gibt keine individuelle Einstellmöglichkeit.

Besonders beliebt sind trotz eines Preisniveaus von über 800 Euros die DSC-RX1, DSC-RX1R und die Hemdtasche DSC-RX100 III von Sony. Schlussfolgerung: Welche Kompaktkamera ist die passende für mich? Das Besondere an Ihrer perfekten Kompaktkamera ist, dass sie für jeden Einzelnen anders ist. Auf jeden Fall sollten die angebotenen Funktionalitäten zu Ihrem Lebensstil und dem Preis-Leistungs-Verhältnis paßt.

Lassen Sie sich bei Ihrer Einkaufsentscheidung nicht von den sekundären Tugenden täuschen, denn am Ende geht es nur darum, gute Fotos zu machen. Unter den sinnvollen Funktionalitäten befinden sich sicher unter anderem eine leichte Bedienung, ein klares Menu und ein Bildausgleich. Vieles, was die neuen Kompaktkameras anbieten, fällt für uns mehr in die Rubrik "nicht nötig, aber gut zu haben", weil sie nicht für ein besseres Bild stehen.

Mehr zum Thema