Objektiv Definition

Definition der Linse

Institute - Common europäischer Bezugsrahmen für Sprache Subjektives Urteilen ist das Urteilen eines Prüfenden In der Regel bedeutet dies ein Gutachten über die Qualität eines Sprachprodukts. Bei der objektiven Bewertung ist Subjektivität ausgeschlossen. In der Regel handelt es sich dabei um einen mittelbaren Versuch, bei dem die Punkte nur eine richtige Lösung erlauben, z.B. .

Multiple-Choice. Wenn der Korrekturleser über ein einzigartiges Schlüssel entscheidet, ob er eine Lösung annimmt oder nicht und dann auf zählen nach der richtigen Lösung sucht, werden sie oft als'objektive Tests' gekennzeichnet.

Manche Testarten gehen noch einen Schritt weiter, indem sie für jede Aufgabenstellung nur eine mögliche Lösung erlauben (z.B. Multiple Choice und C-Test, weshalb der Cloze-Test weiter entwickelt wurde), und oft wird eine Maschinenbewertung eingesetzt, um Irrtümer von Korrekturen auszuschließen.

Tatsächlich jedoch ist die Objektivität von Prüfungen, die in diesem Sinn als'objektiv' bezeichnet werden, überbetont, weil sich jemand entschlossen hat, nach Vorgehensweisen zu urteilen, die eine genauere Steuerung der Prüfsituation ermöglichen (und dies ist bereits eine objektive, von anderen Menschen widerlegbare Entscheidung). Dann hat jemand die Testanweisungen erstellt, und eine andere hat vielleicht die Aufgaben formuliert und einen gewissen Teil der Testanweisungen zu implementieren versuchte; eine andere hat dann für diesen Testauftrag aus der Gesamtheit der möglichen Aufgaben für

Daher ist es besser, wenn täte diese Prüfungen als'objektiv bewertet' bezeichnet, da alle anderen Beschlüsse ein Teil von Subjektivität sind. D. h. die Wahl über wird zum Qualität der Leistungen des Lerners, indem sie zu relevanten Einflussfaktoren wird.

Aus Gründen der Gerechtigkeit sollte jedoch jede Bewertung so objektiv wie möglich sein. Der Effekt von persönlichen Einschätzungen bei objektiven Entscheiden über Die Selektion von Inhalt und Qualität der Errungenschaften sollte auf ein Mindestmaß beschränkt werden, vor allem wenn es sich um eine abschließende Bewertung handelt, da Prüfungsergebnisse oft von Dritten verwendet werden für Entscheide über die Zukunftschancen der Geschädigten.

Das Subjektivität mit der Auswertung kann z.B. durch folgende Maßnahmen verringert werden, und gleichzeitig können Validität und das Validität dadurch erhöht werden: Die inhaltlichen Anforderungen für werden erarbeitet, z.B. auf Basis eines Referenzrahmens für der jeweilige Zusammenhang; stützt bei der inhaltlichen Selektion und/oder der Leistungsbeurteilung basieren auf gemeinsamen Beschlüssen; es werden einheitliche Verfahren angewendet, die das Erscheinungsbild von geprüft definieren; für Verfügung und für werden die Urteile in unmittelbare Teste nach bestimmten, präzis definierten Maßstäben verbindlich bereitgestellt;

Aufforderung zur Mehrfachbewertung und/oder Gewichtungen unterschiedlicher Einflussfaktoren; angemessene Schulung zu den Bewertungsrichtlinien; wie bereits zu Beginn dieses Kapitels erläutert, sind die ersten Maßnahmen zur Reduzierung von Subjektivität in allen Phasen eines Bewertungsverfahrens die Einrichtung eines gemeinsamen Internetauftritts d.

Das Referenzsystem bemüht sich um eine solche Grundlage für die inhaltliche Darstellung und einen Fonds für die Erarbeitung von exakt definierten, spezifischen Merkmalen für Direkttests an die Verfügung zu liefern.

Mehr zum Thema