Objektiv Fotografie

Linse Fotografie

Schöne Fotografie - Foto-Objektive Mit der Zeit kam ich zu dem Schluss, dass ein Objektiv nicht so gut sein muss, um gute Aufnahmen zu ermöglichen. Möglicherweise ist es am Anfang gar nicht so einfach, ein Foto mit einem günstigen Objektiv zu machen. Hier kann man herausfinden, welche Eigenschaften eines Objektives besser sind, ohne von Anfang an viel zu investieren.

Man stelle sich ein revolutionäres 28-300mm Objektiv vor, alle Objektivbrennweiten in einem.

Das sind keine optimalen Merkmale an sich, aber wären kann sie trotzdem abfotografieren, und würden erfahren sie auch, welche dieser Merkmale in ihrer Fotografie wichtig sind und welche nicht. Für Porträt und Landscape-Aufnahmen ist die Verzerrung des Objektives in den meisten Fällen nicht sichtbar. Tagsüber Die kleine Lichtstärke ist kaum ein Problem und in der Nacht können sie vom Tripod aus photographieren.

Damit man mit wirklich weniger Schärfentiefe photographieren kann, benötigt man eine um einige Blendenstufen größere Lichtstärke. Eine kleine Linse (unauffälliges) und eine leichte Linse (mitzuführen) können von Nutzen sein. Die niedrige Naheinstellgrenze kann durch nichts ersetzt werden dass sie bei weitem nicht alle Objektivbrennweiten benötigt. Dieser Versuch wird von vielen Photographen im Realität durchgeführt beschrieben - weil dies nicht immer bewußt passiert, dann geht auch manchmal der Spaß am Photographieren verloren.

Alle Fotografen denken über die Wahl der Objektive nach. Im Idealfall werden diese Überlegungen vor dem Erwerb eines Objektives angestellt, danach kann das Motiv weitestgehend ausruhen. Mir erscheint es mir ganz wesentlich, dass Sie eine Idee über Ihre eigenen Bedürfnisse haben und ungefähr weiß, was man von einem Objektiv erwarten kann. Wichtigste Merkmale von Fotoobjektiven (Brennweite, Lichtstärke, Nahbereichsgrenzen und Abbildungsmaßstab).

Hier finden Sie einige Informationen über die Wahl der Objektive für das 35mm-Format, die Ermessensfragen: Zoom-Objektive oder Objektive mit fixer Brenngröße? Dann die Frage der Entscheidung: Fangen wir gleich mit der Disziplin des Königs an: Der Optikdesigner sucht, unterschiedliche Gesichtspunkte bei der Erarbeitung eines Ziels in Einklang zu bringen. Das ist eine Frage der Zeit. Dies ist am besten bei normalen Optiken zu erkennen, d.h. bei Optiken, deren Brenndauer ungefähr der Bilddiagonalen entspricht: ungefähr ist zwei Blendenstufen größer.

Die Objektive sind sehr hell, kaum wahrnehmbar, wenige anfällig für streuendes Licht und Reflexionen, haben (abgesehen von der maximalen offenen Blende) eine sehr hohe (!) und sind trotzdem sehr kosteneffektiv. Zoom-Objektive, Objektive mit veränderlicher Brenndauer. Nach der variablen Brenndauer von Zoom-Objektiven werden Objektive mit der Brenndauer unveränderlicher auch als Festbrennweite bezeichnet.

Zeitgenössische fotografische Arbeiten werden heute weitgehend mit Hilfe von Objektiven durchgeführt. Vergleicht man jedoch generell die Charakteristika von Fixbrennweiten mit denen von Objektiven, so findet man immer noch einige Auffälligkeiten Bei einer festen Brennweite bezüglich Lichtstärke - Apertur 2.8 - für ist ein bereits superheller und teilweise sehr teurer Ausschnitt.

Ein nicht zu teueres Zoom-Objektiv verursacht bei der gleichen Blendenöffnung immer noch eine einfache längere Ein nicht zu teueres Zoom-Objektiv verursacht bei der gleichen Blendenöffnung immer noch eine einfache Auslösezeit. Und nicht zu vernachlässigen das mit Daten zur offenen Öffnung abgerundete Marketingkonzept auch gern mal auf einen Richtwert um den Photographen nicht unnötig zu verwechseln. In extremen Fällen kann der Abstand bei offener Blendenöffnung bis zu 1 Blendenstufe sein.

Bezüglich gleichmässiger gleichmässiger gleichmässiger optische Leistungsfähigkeit über Bildfläche, Kantenverdunkelung bei vergleichbaren Blendenwerten und geometrischen Verzerrungen, die meisten Fixbrennweiten sind besser als Zooms. Ein Objektiv mit Festbrennweite hat einen einfachen Optikaufbau als ein Zoom-Objektiv, d.h. weniger Objektive und damit weniger Glas-Luft - bergänge Neben den Zoom-Objektiven ist in der Regel auch das Frontobjektiv größer als bei festen Brennweiten gleich Lichtstärke und Lichtstärke.

Dieses Frontobjektiv ist ein schönes und großes Angriffsfläche für laterales Fremdlicht mit bösen Intentionen. Beachten Sie auch, dass die Sonneblende für des Zoomobjektivs für die Objektivbrennweite kürzeste und damit nicht für die Objektivbrennweiten längeren geeignet ist. Häufig kann angeführt, mit Zoom-Objektiven sorglos ablichten. Der Festbrennweitenbereich ist mehr als eine Iris lichtstärker.

Doch nicht jedes Objekt erwartet den Fotografen mit Geduld, die korrekte Objektivbrennweite in der Tüte zu finden und an der Fotokamera zu befestigen. Aus diesem Grunde werden häufig Zoom-Objektive verwendet. Sogar diejenigen, die in einer staubigen oder sandigen Gegend wie schätzen fotografieren, wenn kein Linsenwechsel zur Änderung der Objektivbrennweite vonnöten ist.

Sinngemässes trifft auch auf für Aufzeichnungen bei Wind und Wetter zu. Durch die Möglichkeit, mit einem Objektiv die Brennweite vom Weitwinkelobjektiv ( "Weitwinkel") (z.B. 28mm) bis zum einfachen Teleskop (z.B. 105mm) abzudecken, bieten sich gute Universal-Zoomobjektive als Reise-Objektive an für klein Gepäck Für Die Weiterentwicklung von Zoom-Objektiven hat in den vergangenen 20 Jahren sehr viel Arbeit gekostet und dementsprechend beachtliche Erfolge erzielt.

Zugleich wurden nur marginale und extreme Bereiche der Festbrennweitenentwicklung wichtig. Die aktuellen Objektive in professioneller Ausführung können somit die Abbildungsqualität von Fixbrennweiten auslesen. Auch im Preis entspricht sie in der Regel dem Äquivalent der durch sie ersetzten Fixbrennweiten, so dass die Sache ihre Ordnung hat. Andererseits haben Fixbrennweiten aufgrund ihrer Führung in einzelnen Disziplinen weiter ihre Zulassung, weil sie lichtstärker sind, weniger Verzerrungen haben oder kleiner sind - aber auch, weil eine einzige Fixbrennweite in der Regel wesentlich weniger als ein hochwertiger optischer Zoomkosten verursacht.

Deine Aufgabe ist es, eine Digital-SLR-Kamera zum niedrigstmöglichen Kostenpreis mit einem Objektiv an vervollständigen zu bekommen, so dass du mit diesem Satz lässt Fotos machen kannst. Ihr Lichtstärke ist den Namen nicht würdig, die Plastikeinlage grosszügig, aber das Schärfe ist meistens in Ordnung. Meiner Meinung nach hat ein wesentlicher Aspekt nichts mit dem Zoom-Objektiv selbst zu tun, umso mehr mit dem Fotografen: Zoom-Objektive gestatten verschiedene Bildausschnitte eines Objekts durch Auswahl der Objektivbrennweite.

Das sich daraus ergebende Angebot an Bildmöglichkeiten vermittelte das Gefühl der Gestüte an den gedankenlosen Photographen. Häufig wird dieses Foto mit der maximalen oder minimalen Bildbrennweite erstellt, die sich aus dem Ort des Photographen zufälligen ergibt. Der Fotograf mit festbrennweitigen Linsen ist widerstandsfähiger gegen die Wahl des Ausschnitts, er muss durch den ausgeschnittenen Bereich gehen. Der Blickwinkel wird wie bekannt durch den Ort bestimmt, die Bilderauswahl enthält für also verschiedene Blickwinkel für diese Photographen, während das Rumzoomer nur verschiedene Ausschnitte.

Auch ein Zoom-Objektiv entfaltet so einen tiefen Eindruck, indem es gute Photographen von mässigen trennt. Achten Sie darauf, dass sich Ihre Linse nicht gegen sie dreht. Teleconverter sind Objektive, die zwischen Objektiv und Fotoapparat eingefügt werden. Du verlängern die Objektivbrennweite um einen gewissen Wert, meist in der Regel 1,4 oder 2,0 (Exoten auch um 1,6 oder 3,0).

So wird ein 200mm Tele-Objektiv zu einem stolzen paperazzi tele mit 400mm Brenndauer bei Einsatz eines 2x Tele-Konverters. Das Objektiv hat die gleiche Eingangsöffnung, die Objektivbrennweite wird zu verlängert Dies hat zur Folge, dass die relativen Lichtstärke des Objektives mit zunehmender Objektivbrennweite nachlassen. Beim Einsatz eines 4-fach Teleconverters wird die Lichtstärke um einen Blendwert, beim Einsatz eines 2-fach Konverters um 2 Blendwerte verringert.

Aufgrund der längere Brenndauer benötigen sie eine kürzere Bestrahlungszeit, um ungeschüttelt aus der Hand photographieren zu können, dabei nahm auch die Belichtungszeit von kürzere ab. So wird gerät man sehr rasch in einen Raum, in dem Photographieren aus der Hand sinnlos nicht mehr möglich ist und ein Tripod zur Pflicht wird. Teleconverter machen nichts anderes als eine Detailvergrößerung.

Die Abbildung korrespondiert mit dem Abschnitt eines dementsprechend größeren Bilds - bedauerlicherweise auch in Bezug auf Abbildungsqualität Linsenabbildungsfehler werden sehr rasch ersichtlich. Zu allem Überfluss bildet der Teleconverter auch nicht ohne Fehler ab. Teleconverter ergänzen das eingesetzte Objektiv, dementsprechend sollten sie auf das Objektiv angepasst werden. Eine universelle Telekonvertierung wird daher nie mit allen Optiken gleichermaßen kompatibel sein.

Bei den meisten Herstellern werden Tele-Konverter gebaut, die auf ihre längsten Tele-Objektive eingestellt sind. Der Gedanke dahinter ist, dass wir ohne Teleconverter so lange weiterarbeiten, bis wir nicht mehr darauf verzichten können, d.h. bis kein Objektiv mit gewünschter Brenner länge mehr gibt. Ein 2fach-Konverter benötigt dafür ein Objektiv mit offener Blende 2.8. Um mit schnellen Optiken umgehen zu können, ist auch beim Teleconverter eine große Blende erforderlich.

Die meisten günstige Tele-Konverter sind nur für für Objektive von Lichtstärke konzipiert. 8. Für Hobbyfotografen führt dies zu folgendem Schluss: Benutzen Sie einen Tele-Konverter, wenn der Erwerb eines korrespondierenden Teleobjektives für für den Laien nicht mehr sinnvoll ist (z.B. ab 300mm Brennweite). Benutzen Sie Ihren Teleconverter nur in Verbindung mit einer günstigen festen Brennweite.

Wenn möglich, benutzen Sie einen Teleconverter des Typs 1x4x - im Durchschnitt bleiben mehr Abbildungsleistungen als bei einem Teleconverter des Typs 2x beibehalten. Weil der Original-Telekonverter im Amateur-Programm zumindest unter Fällen nicht in der Originalbrennweite aufgeführt ist, kann auch ein "universeller" TK-Wandler einer anderen Marke erworben werden (z.B. 2 x Kenko-Wandler).

Es wird " ebenso schlecht " an das Objektiv angepaßt wie ein Original-Konverter. Ein 2-Weg Teleconverter mit weniger als 7 Objektiven ist Ausschuss, das selbe trifft zu auf für. 4-Weg Teleconverter mit weniger als 5 Objektiven. Eine Telekonvertierung ermöglicht auch die Verdoppelung der höchstmöglichen Vergrößerung eines Brillenglases. Das kleine Bild ist Apertur 16 (die durch die Ausbreitung an der Apertur verursachte Unschärfe wird dabei so groß wie die zulässige Unschärfe für die Ermittlung der Schärfentiefe).

Die maximale Blendenöffnung auf dem Objektiv sollte 8 vorgewählt betragen, um gestochen scharfes Bild zu erhalten. Der Universal-Zoom mit offener Apertur 4,5-5. 6 ist mit einem Stabilisator ausgerüstet, alternativ mit einem 28-70mm/2. 6. 8. Inbegriffen ist eine Betrachtung, die in etwa wie folgt aussieht: Die Apertur des lichtschwächeren Objektivs mit der durch die Bildkontrolle bedingten Verstärkung von 2,6 Blendenstufen hat die gleiche Größe von 2,8 wie bei dem schnellen Objektiv.

Mittlerweile bietet der Image-Stabilisator noch mehr als nur 2 Blendenstufen Verstärkung, das Objektiv wäre ist daher eindeutig zu bevorzugen. Durch die Bildstabilisation wird die Blendenöffnung nicht erhöht - nur eine längere Verschlussgeschwindigkeit kann aus der Hand gegeben werden. Dies ist gut für statischen Motiven und schlecht für bewegt, weil nur das Objektiv ist und nicht das Thema.

In dieser Hinsicht ist das helle Objektiv einen Schritt voraus. Wünschen Wenn wir wenig Schärfentiefe haben, dann ist das leistungsstarke Objektiv wieder an der Spitze. Bei ausreichender Helligkeit, um nicht auf den Stabilisator zurückzugreifen, haben sie ein Objektiv bei 5,6 und das andere bei offener Blendenöffnung zweimal gedimmt - mit entsprechender Differenz in der Sicht.

Vorteilhaft ist die helle Ausleuchtung. Bei Einbruch der Dunkelheit helfen ihnen die Bildstabilisatoren nicht mehr, sie brauchen immer noch ein Dreibeinstativ. Ein Objektiv mit Stabilisator kann dies nicht ausnutzen. Wer jedoch weitestgehend ohne Fotostativ aufnehmen will, bei detaillierten Aufnahmen kräftig ausblenden will, einen großen Zoom-Bereich sucht und mit einem etwas abgedunkelten Sucherbildschirm kein Hindernis erleben will, dem ist das Objektiv mit Bildausgleicher genau das Richtige.

Bei den 80-400mm großen Objektiven ist das etwas anders. Es gibt keine geeignete helle Variante und die dazugehörigen längeren Fixbrennweiten sind nur für begüterte Hobby-Fotografen bezahlbar und für die stärksten unter Ihnen aus der hand anwendbar. Ich kann den Image-Stabilisator begrüssen nur nutzen, auch wenn ich (im Moment) keine 80-400mm selbst brauch.

Was für Objektive benötigt der Photograph? Feste Festbrennweiten wurden empfohlen, möglicherweise weil Zoom-Objektive lange Zeit nicht verfügbar waren. Natürlich wurden nicht alle Brennerlängen für als erforderlich erachtet. Dabei scheint es mir wichtig zu sein, dass die Fokussierung nicht die alleinige Charakteristik von Linsen ist. Denken Sie ganz generell darüber nach, welche Möglichkeiten ihnen als Fotografen eine neue Optiken eröffnet.

Wichtige Merkmale, die Möglichkeiten eröffnen, sind Lichtstärke und Nahegrenze, aber auch Abbildungsqualitäten wie Verzerrung und reflektorische Freiheit. Ein paar Tipps zu den allgemeinen Objektivtypen dürfen sollten aber sein: Ein universeller Zoom ( (z.B. 28-105mm/3.5-4. 5gemässigtes, 35mm Format, bzw. 18-70mm_für Kameras mit Bild-Sensorik APS-C). Es enthält alle wesentlichen Brennweiten vom Weitwinkelobjektiv über bis zum Kurzteleobjektiv für Porträt, dies bei weitestgehend ansprechendem Abbildungsqualität.

Häufig werden solche Objektive mit einer kurzen Naheinstellgrenze versehen, die auch detaillierte Aufnahmen ermöglicht, meist werden diese Objektive dann mit dem Namenssuffix macro ausgeliefert. Diese Objektive sind durch ihre Vielfältigkeit bei dennoch geringen Maßen der optimale Wegbegleiter für small photographic Gepäck, wenn die Fotografie nur beiläufig, möglichst unbelastet und ohne ständigen Objektivwechsel zu betreiben ist.

Makro-Objektiv 105mm/2,8: Hohe Qualität der Makrofotografie bis zum Maßstab 1:1 und zugleich ein universell einsetzbares Teleskopobjektiv mit gutem Lichtstärke. Feste Brennweite 35mm/2,0 oder 50mm/1,4: Bei einer Digitalkamera mit Lichtsensor APS-C ( "crop factor 1,5") wird das 35mm/2,0-Objektiv zur normalen Brennweite, das 50mm/1,4 zum Kurztele, dessen Blickwinkel die Untergrenze bei der Geeignetheit ist. für classic Porträt

Die Optik fügen hat die Rubriken Lichtstärke und compactness zu ihrem Ausrüstung hinzugefügt. Neben der hohen Lichtstärke solcher Objektive eröffnet sich ihnen die Möglichkeit zu photographieren, wenn die Tendenz besser ist als Lichtverhältnisse (Available Light). Teleskop oder evtl. eine feste Brennweite um die 180mm/2,8: Genügend Brennweitenunterschied gegenüber 105mm, um neue Betrachtungsweisen und eine passende Ergänzung bis 105mm für Porträts zu ermöglichen.

Dieser Brennweitenbereich ist in vielen Fällen noch nicht zu lang um das Objektiv für Schnappschüsse aus der Hand zu können. Verschiedene Beton Ausrüstungs-Vorschläge für das Kanonensystem hält Sören Spieckermann auf seiner Webseite für fertig. Eine Einarbeitungsphase wird bei jeder neuen Linse empfohlen. Eine Wochenendfotografie mit nur einem Objektiv, um herauszufinden, was damit möglich ist.

Nimm dazu bitte die Spiegelreflexkamera und das eine Objektiv mit überall und probiere so viel wie möglich aus. Durch diese persönliche fotografische Vertiefung kann Grundausrüstung im Nachhinein zielgerichtet mit den Zielvorgaben für ihre individuelle Bedürfnisse entwickelt werden. Für haben sie keinen Gebrauch von bestimmten Linsen.

Wer ein Objektiv nur " probieren " möchte, kann es sich bei Bedarf auch leihen oder leihen. Generell gilt: Je weniger Linsen Sie benötigen, desto kostspieliger werden sie. Insofern noch ein weiteres Wörtchen von Michael Albat: Wer offen sein will grundsätzlich für für für ist alles wahrscheinlich nicht ganz geschlossen.

Mehr zum Thema