Sony Rx100 V Zoom

Rx100 V Zoom

auch der helle und optisch stabilisierte Standardzoom. Sony hat die Arbeitsgeschwindigkeit des RX100 V speziell optimiert. 2,9-facher optischer Zoom (24-70mm, 1:1,8-1:2,8). "Der Sony Cybershot RX100 V gewinnt das Duell zwischen zwei Top-Kameras. Der von Ihnen definierten Funktion ist eine Funktion zugeordnet.

Pro&Con zur Sony Cyber-shot DSC-RX100 V

Die Bildkonverter der Sony Cyber-shot DSC-RX100 V (Datenblatt) werden in ähnlicher Weise bereits im Vorgänger-Modell Sony Cyber-shot DSC-RX100 IV (Testbericht) eingesetzt. Aufgelöst mit 20 Megapixeln, ein weiterer DRAM-Speicher ermöglicht ein besonders rasches Einlesen. Gegenüber dem RX100 IV hat der RX100 V einen zusätzlichen Phasen-AF-Pixel.

Hinsichtlich der Abbildungsqualität der RX100 V arbeitet wie sein Vorgänger, der RX100 IV. Gelegentlich reproduziert es zwar etwas bessere Einzelheiten, aber manchmal ist das Geräusch auch etwas mehr. Die Bilder der RX100 V weisen für eine Kompaktkamera viele Einzelheiten auf, das Bildgeräusch ist weitaus unterdurchschnittlicher.

Die Rauschunterdrückung glättet Schnappschüsse bis 1.600 etwas, bei Bildern mit ISO 3200 werden dann zum ersten Mal deutlich weniger Einzelheiten angezeigt. Wenn Sie mit 6.400 Bildern aufnehmen, sinkt die Qualität noch weiter, aber für kleine Ausgabeformate können die aufgenommenen Fotos weiterhin verwendet werden. Andererseits verzichten wir auf die Aufnahme bei 12.800. Fotos mit ISO 25.600 sind aufgrund der geringen Auflösung nicht mehr brauchbar.

Mit 24 Einzelbildern pro Minute ist die Serienbildfrequenz der kompakten Kamera sehr hoch: Sony hat die Geschwindigkeit des RX100 V besonders stark verbessert. Zusätzlich zu einem Frontend-LSI-Chip, der den Bildverarbeiter bei der Verarbeitung der Bilddaten unterstützt, sollen Phasen-AF-Pixel auf dem Bildsensor für eine schnelle Scharfstellung gesorgt werden. Der RX100 V übertrifft mit seiner Serienfunktion alle anderen Kameramodelle der Kompaktklasse.

Prinzipiell können bis zu 24 Frames pro Minute aufgenommen werden. In JPEG-Aufnahmen werden 23,9 Frames pro Sek. für sehr beachtliche 157 Frames in einer Reihe gemessen. Dann verlangsamt sich die Geschwindigkeit der Maschine mit 2,7 Frames pro Minute erheblich. RAW-Aufnahmen, die pro Aufnahme etwa 20 MB groß sind, werden 24 pro Sek. für 73 in einer Reihe aufgezeichnet.

JPEG + RAW Aufnahmen werden auch 24 pro Sek. aufgezeichnet, aber die Reihe ist mit 64 Frames etwas kleiner. Der RX100 V kann 10 Einzelbilder pro Sek. für 197 JPEG- oder 80 RAW-Aufnahmen in Reihe speichern. Die lange Aufbewahrungszeit der Aufnahmen auf der Speicherkarte ist jedoch nicht ideal. Die Autofokusfunktion (AF-S) fokussiert das Motiv in 0,18 Sek., was bedeutet, dass der Vorsprung gegenüber dem RX100 IV nur 0,03 s ist.

Aber das ist nur die Hälfte der Wahrheit: Bei sich bewegenden Objekten funktioniert der RX100 V viel genauer als sein Vorgänger, der Phasen-AF bietet grössere Vorzüge. Der RX100 V hingegen kann beim Einschalten nicht leuchten; zwischen dem Betätigen des Einschaltschalters und der vollen Einsatzbereitschaft vergehen 2,56 s.

Der RX100 V arbeitet etwas besser als der RX100 IV. Wenn es um die Darstellung von Farben geht der RX100 V erzielt Durchschnittswerte. Die Cyber-shot DSC-RX100 V (Beispielaufnahmen) wird bereits in beiden Modellen der kompakten Kamera verwendet, so dass es hier keine Abweichungen gibt. Die Lichtintensität sinkt jedoch wie bei vielen Zoom-Objektiven recht zügig ab.

Durch die digitale Korrektion ist die Verzerrung des Objektives im weiten Winkel sehr trommelförmig, aber man sieht das nicht. Mit dem optischen Stabilisator, der mit einem Korrekturobjektiv im Glas funktioniert, lassen sich die Verschlusszeiten um zwei bis drei Blende erhöhen. Besonders flott geht die Sony Cyber-shot DSC-RX100 V: Unser Fazit: Seit Jahren setzt die RX100-Serie von Sony neue Standards im Kompaktkamerabereich.

Obwohl die Sony Cyber-shot DSC-RX100 V (in der Praxis) dem Vorgänger in vielerlei Hinsicht ähnlich ist, ist es Sony wieder einmal gelungen, eine noch hochwertigere Digitalkamera zu errichten. Obwohl die RX100 V nicht mit einer professionellen Autofokuskamera konkurrieren kann, ist sie eines der besten Modelle in der kompakten Klasse. Bei 24 Bilder pro Sek. macht die Camcorder erstaunliche Dinge.

Der RX100 V funktioniert prinzipiell sehr schnell, aber die Einschaltdauer kann verkürzt und die Geschwindigkeit des Speichers erhöht werden. Wenn es um die Qualität der Bilder geht, besticht die digitale Kamera auf ganzer Linie: Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 V's Image-Qualität verdient ein besonderes Lob: Lärm ist bis ISO 800 nahezu unsichtbar, bis ca. 3200 ist er unproblematisch.

Auch die anderen Eigenschaften des RX100 V sind beeindruckend. Die auf- und abkippbare Anzeige sowie der Bildsucher sind vom Vorgänger bekannt, beide können aber auch mit der Sony Cyber-shot DSC-RX100 V (Technologie) aufwerten. Die Belichtung kann bis zu 1/32.000 Sekunden betragen, auf Anfrage kann ein ND-Filter eingeschaltet werden.

In 4K-Auflösung ohne Zuschneiden (wenn auch nur für fünf Minuten), in Full HD mit bis zu 120 Fullframes pro Sek. und mit der High-Speed-Funktion auch mit bis zu 1000 B/s. Im Vergleich zum RX100 IV profitieren Sie von einer doppelten Aufzeichnungslänge und können auch einzelne Bilder aus den Videoaufzeichnungen in der Videokamera ausgeben.

Lediglich die ebene Fläche der RX100 V muss wirklich verbessert werden: Am Ende haben wir es mit der einzigen wirklichen Schwäche der Sony Cyber-shot DSC-RX100 V (Produktbilder) zu tun dem Umgang. Wie bei allen Vorgängermodellen passt die kompakte Kamera nicht gut in die Hände, die Anschaffung des optional erhältlichen AG-R2-Griffs wird sehr empfohlen.

Zum Glück sind einige Taster beliebig belegbar und der RX100 V kann daher zum Teil an Ihre eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Schließlich schließt sich der RX100 V den RX100-Modellen an, die sich durch ihre spezielle Technologie einen Namen gemacht haben.

Mehr zum Thema