Spiegelreflexkamera Einfache Bedienung

SLR-Kamera Einfache Bedienung

der rechten Hand sehr gut, während man sie mit der linken Hand unterstützt. zeichnen sich durch ein klares Design und einfache Bedienung aus. mit einem kompakten Design und einfacher Bedienung. Eine gute Bildqualität, einfache Bedienungsschwächen: aber in diesem Fall war es kein Fehler.

SLR-Kamera - Bedienung einer SLR-Kamera

Die Spiegelreflexkamera (SLR-Kamera) hat oft den guten Namen, eine teure, komplexe Fotokamera zu sein, die nur von Fachleuten betrieben werden kann. Dank Autofokus und aller Arten von Automatik sind Spiegelreflex-Kameras heute ebenso leicht zu handhaben wie Sucherkameras: durchschauen und andrücken. Im Folgenden wird erläutert, über welche grundsätzlichen Steuerelemente eine Spiegelreflexkamera verfügt und wie man sie richtig ansteuert .

In der Betriebsanleitung findet sich eine ausführliche, illustrierte Gebrauchsanweisung für eine einfache, handliche Fotokamera, die ich Einsteigern sehr anempfehle. Auch wenn die Bedienelemente bei unterschiedlichen Ausführungen etwas anders wirken, sind die Grundlagen immer gleich. Wenn Sie lernen wollen, wie man fotografiert, sollten Sie den Schritt ins Kaltwasser machen und mit einer Fotokamera ohne Automatik einsteigen.

Solch eine Fotokamera inklusive des Zubehörs kann auch sehr preiswert sein, wie unter Kauf einer Fotokamera zu einem günstigen Preis erklärt. Dank seines speziellen Designs mit beweglichem Rückspiegel stimmt das Motiv im Bildsucher einer Spiegelreflexkamera immer exakt mit dem überein, was letztlich auf dem Bildschirm aufliegt. Durch die Objektivlinse dringt das hier als rotes Strahlenbündel gezeigte Objektiv auf den Umlenkspiegel, der es komplett nach oben auf die Fokussierscheibe lenkt.

Die Fokussierscheibe und der Bildschirm sind gleich weit vom Spiegelbild weg, so dass ein auf der Fokussierscheibe scharfe Abbildung auch auf dem Bildschirm erscheint, wenn der Spiegelbild umgelegt wird. Um die Folie zu belichten, wird der bewegliche Rückspiegel zunächst nach oben geklappt. Dann wird der so genannte Shutter geöffnet. Danach kommt das Tageslicht ohne Umschweife auf den Bildschirm.

Der Verschluss schließt sich nach einer bestimmten Zeit wieder, dann klappt der Rückspiegel nach unten und stoppt die Filmbelichtung. Man fragt sich vielleicht, warum man neben dem Schwenkspiegel noch einen Verschluss braucht, wenn der bereits den Weg zum fertigen Bild öffnet. Der Grund dafür ist, dass der Rückspiegel verhältnismäßig stark ist und daher nur verhältnismäßig langsamer vorankommt.

Deshalb kommt ein Shutter mit sehr geringer beweglicher Masse zum Einsatz, der bei High-End-Kameras eine Belichtungszeit von bis zu 1/8000 Sekunden erlaubt. Selbst mit diesen wenigen Bedienungselementen ist es möglich, eine Spiegelreflexkamera vollständig zu betreiben und auch hochwertige Bilder zu machen. Im Folgenden wird erläutert, was Sie mit diesen Steuerungen machen können, während die Betriebsanleitung dies veranschaulicht.

Durch den mehr oder weniger breiten Rand, der sich nahezu immer im Frontbereich des Objektivs befindet, lässt sich der Abstand einstellen, in dem ein zu fotografierender Gegenstand auf dem Bildschirm (und damit auch auf der Mattscheibe) scharfgestellt wird. Richte die Zeiger auf das Zielobjekt und drehe den Kranz ganz leicht nach oben oder unten, bis er messerscharf ist.

Vergewissern Sie sich, dass sich der Kameraabstand zum Motiv nicht verändert, bis der Auslöser gedrückt wird, andernfalls müssen Sie z. B. auf ein sich näherndes Fahrzeug neu fokussieren. Die Tiefenschärfe, d.h. welcher Abstandsbereich um den eingestellten Bereich herum noch stark ausgeprägt ist, wird durch diesen Parameter beeinflusst.

Ein kleinerer Öffnungsgrad, d.h. ein größerer Öffnungsgrad, führt zu einer größeren Tiefenschärfe, reduziert aber auch den Lichteinfall auf den Träger. Wollen Sie jedoch nur auf das bildbedeutende Motiv fokussieren und den Bildhintergrund verwischen (z.B. Portrait), müssen Sie mit größtmöglicher Blendenöffnung aufnehmen.

Häufig wird auch eine Schalterstellung verwendet, um die Kameras auszublenden. Bei einer anderen Schaltposition läuft die Blendenpriorität, d.h. der eingebaute Belichtungsmesser passt die Belichtung an die gewählte Zeit an. Drücken Sie den Auslöser so weit, bis die Belichtung beginnt, wenn der Verschluss verriegelt ist.

Was das ist und unter welchen Bedingungen, ist in der Betriebsanleitung Ihrer Digitalkamera angegeben. Damit sind 2 Sachen erledigt: Zum einen wird der Streifen zum anderen Foto weitertransportiert. Auf der anderen Seite wird das Schloss angezogen. Bei den meisten Fotoapparaten wird ein fehlerhafter doppelter Transport dadurch vermieden, dass der weitere Transport beim Anziehen des Verschlusses blockiert wird.

Die Bedienung des Filmtransportschalters ist sehr einfach: Nehmen Sie die Aufnahme mit beiden Armen in die Hände. Mit der rechten Seite wird die Aufnahme fest gehalten, während die rechte Seite die Aufnahme stützt, d.h. mit dem Finger auf der Innenhand nach oben zeigt, während die Mittelfinger das Glas umgeben. Drükken Sie den rechten Finger zwischen Gehäuse und Schalter, bewegen Sie ihn mit einer konstanten Geschwindigkeit bis zum Stillstand und rasten Sie ihn wieder ein.

Dieser gegen unbeabsichtigte Bedienung gesicherte Taster muss vor dem Aufwickeln gedrückt werden, damit die Folie überhaupt wieder aufgewickelt werden kann. Wird dies vergessen, fährt die Folie keinen Zentimeter zurück, da sie von der Transportvorrichtung für den Vortransport gehalten wird. In der Regel wird die Kurbel bei betriebsbereitem Gerät einklappt.

Wenn sich der Folienfilm nicht mit wenig Aufwand umspulen lässt, sollte man sich der Sache auf keinen Fall erzwingen. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich an einen Fachhändler. In allen relativ jungen SLR-Kameras, die älter als ca. 30 Jahre sind, ist ein Lichtmesser eingebaut. Diese muss natürlich wissen, wie sensibel die eingesetzte Folie ist, um richtige Messwerte zu haben.

Die meisten Fotoapparate erfordern, dass Sie das Zifferblatt mit wenig Druck gegen eine integrierte Druckfeder hochziehen und dann auf die korrekte Marke umdrehen. Beide Werte sind sowohl auf der Filmverpackung als auch auf dem eigentlichen Dokument zu sehen. Wer die Fotografie von der Pike auf lernen und/oder nicht viel bezahlen will, sollte sich für eine ältere Version entschieden haben.

Weil solche Fotoapparate zum einen alles haben, was auch den fortgeschrittenen Anwender zufrieden stellt, zum anderen haben sie in der Regel eine lange Nutzungsdauer und zum anderen können Sie solche Fotoapparate zusammen mit ihrem passenden Accessoire zu sehr günstigen Preisen ersteigern. Es wird dringend empfohlen, sich für eine Digitalkamera mit Bajonett zu entscheiden, da diese zur Zeit vor dem Autofokus zum Standard geworden ist.

Damals gab es viele Modelle unterschiedlicher Hersteller, einige davon Eigenmarken des Versandhauses, die heute für beinahe lächerlich viel Geld den Eigentümer tauschen, während die alten Modelle von bekannten Herstellern wie Nikon, Canon etc. heute noch verhältnismäßig kostspielig sind. Auf Grund meiner eigenen positiven Erfahrung kann ich zum Beispiel Ricohs Kamera sehr gut anregen.

Mir gehören mehrere Gehäusevarianten sowie Linsen dieses Hersteller, wovon mir das schlichteste Model, ein KR-10, noch immer einen wertvollen Dienst erweist, vor allem in den Tropen. Wenn Sie noch keines haben, sollten Sie auf jeden Fall ein solches Standard-Objektiv kaufen, denn die große Lichtintensität (meist Apertur 1,7 oder 1,8) bedeutet, dass Sie oft ohne Probleme Aufnahmen machen können, auch wenn dies mit einem Zoomobjektiv, dessen Anfangsapertur meist im Blendenbereich von 4 bis 6,3 (oder noch schwächer) liegt, nicht mehr möglich ist.

Mehr zum Thema