Profi Teleobjektiv

Professionelles Teleobjektiv

Das Teleobjektiv ist das perfekte Objektiv, wenn Sie sich entfernten Objekten nähern wollen. Hier können Sie Ihr Teleobjektiv anfordern. Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shop Membership Basic inklusive eines Käuferschutzes von jeweils bis zu 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in Deutschland und Österreich mit dem Trusted Shop-Siegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe bis zu je 20.

000 durch den Käufer -Schutz (inkl. Garantie) gesichert, für 9,90 pro Jahr inkl. MwSt. mit einer Mindest-Vertragslaufzeit von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die KÃ?uferschutzfrist pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 15 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingprofil einsehbar sind.

Professionelle Teleobjektive

Wie die frechen Paparazzi haben sie so große, trichterförmige Teleskopobjektive an ihren Fotoapparaten. Was haben diese Menschen mit für Objektiven? Kann man die überhaupt im Geschäft erwerben? Man kann sie im Geschäft erwerben und sie wird richtig schön trichterförmig aus dem 300mm 2,8er....

Was haben diese Menschen mit für Objektiven? Ist überhaupt im Fachhandel erhältlich? Sie können sie normalerweise in einem gut sortierten Fotoladen erstehen. Sie dürfen keine neuen Beiträge schreiben. Sie dürfen nicht auf Beiträge reagieren. Sie dürfen nicht hochladen Anhänge

Sie dürfen Ihre Beiträge nicht editieren.

Naturfotografie: Telefotografie

Die Naturfotografie ist die Naturfotografie für viele Laien, und die Naturfotografie ist für sie eine automatische Fernfotografie. So ist es nicht verwunderlich, dass in der Zeit der Fixbrennweiten nahezu alle Fotoamateure ein Teleobjektiv als zweites Objektiv (d.h. nach der 50er-Standardbrennweite) - in der Regel mit 135er oder 200er Bj. Wildtiere zu photographieren ist erst ab einer 300 Millimeter langen Objektivbrennweite, besser 400 Millimeter oder 500 Millimeter, und ein helles und qualitativ hochstehendes Zoom-Objektiv mit 400 oder 500 Millimeter als längstmöglicher Objektivbrennweite ist optimal; weitere Informationen finden Sie in den Anwendungsempfehlungen für Fotoausrüstung....

Zu den typischen "Einsatzgebieten" und Möglichkeiten der Viehfotografie mit mittlerer Ferne gehören zoologische Gartenanlagen und Tierparks, Futterstationen im eigenen Gärtnerei- und Stadtgarten, Führungssafaris in Naturparks (z.B. in Afrika) und auch andere Veranstaltungen, die weniger einfach zu planen sind. Für Kleintiere und solche mit großer Fluchtweite werden dagegen die großen Objektivbrennweiten empfohlen; diese Tele-Objektive aus der Profiliga eröffnen der Naturfotografin exakt den Raum, den sie auch mit 8- oder 10-facher Vergrösserung sehen kann.

Der Betrachter eines Vogeles zum Beispiel möchte oft mit noch stärkerem Fernrohr noch weiter an das Ziel herankommen, um beispielsweise Einzelheiten einer Feder besser zu erfassen und so vielleicht Spezies, Alter oder Sexualität eines Tieres zu eruieren.

Der Tierfotograf hat das gleiche Anliegen, aber er hat eine viel "härtere" Zeit, diesen zu erfüllen: Mit einem Wandler wird die Brenndauer um den Faktor 1,4 oder 2,0 vergrößert, wobei zugleich die Lichtintensität um eine oder zwei Blendenstufen reduziert wird. Linsenkonstruktionen mit einer Objektivbrennweite von 1000 oder mehr Millimeter bei gleichzeitiger ausreichender Lichtintensität sind jedoch weder auf der Rückseite noch erträglich.

Bei Tierfotografien ringt der Photograph oft darum, das Motiv überhaupt bei 24 x 36 Millimetern platzieren zu können - es gibt oft wenig Raum für anspruchsvolle Bildkompositionen: Die Sichtweise ist mit der größten verfügbaren Objektivbrennweite gegeben. Kaum mehr als einen Schritt kann die Blendenöffnung geschlossen werden, ohne dass die Gefahr von Unschärfe oder Bewegungsunschärfen besteht.

Wenn Sie ein unbewegliches Suchermotiv haben - z.B. einen Fischreiher, der stillsitzt oder auf der Jagd nach Raubtieren lauert - müssen Sie darauf achten, das Foto nicht zu schütteln: Aber wenn Sie Ihre Beweggründe verfolgen, sollten Sie auch auf Baumstämme, Äste etc. achten zum Stützen oder Stützen oder Benutzen eines Einbeinstativs.

Aber wenn der Photograph ohne solche "Unterstützung" da steht, sind Frieden und Aufmerksamkeit die Pflicht des Photographen: Er steht mit leicht gestreckten Füßen auf, presst seinen Körper nach vorne, sorgt für festen Halt am Teleobjektiv und an den Kameragehäusen, holt die oberen Arme seiner Brust ein und aus, holt nach und nach wieder ein und wieder aus und betätigt den Abzug.

Ist das erste Foto wahrscheinlich "im Kasten", kann man mit weiteren Bildern nach möglichen Optimierungen suchen: Sollte der Bildhintergrund wesentlich heller oder heller sein als das tatsächliche Aufnahmeobjekt, sollten Sie die Belichtungszeit um eine Hälfte oder eine ganze Blendenöffnung kürzen oder erhöhen - wenn Sie das Aufnahmeobjekt sowieso nicht richtig mit Spot-Messung aufgenommen haben.

Wenn das Objekt mit geöffneter Blendenöffnung wahrscheinlich nicht genügend Tiefenschärfe hat, probieren Sie es mit einer oder zwei Schritten geschlossenen Blendenöffnung - in der Erwartung, dass diese Bilder auch nicht erschüttert werden. Sollten interessierende Positionsänderungen des Tiers oder gar Verhaltensuntersuchungen möglich sein, kann man in entspannter Haltung geduldig üben: Vielleicht findet der Fischreiher einen Fische, und Sie und er reagiert im gleichen Moment mit dem gleichen Effekt....

Wenn eine weitere Herangehensweise an das Lebewesen möglich scheint, ohne seine Fluchtstrecke zu überschreiten, sollte man dies ohne Hast probieren; vielleicht führt dies auch zu einer interessanten neuen Sichtweise. Andererseits sollte die Verjagung eines Tiers immer vermieden werden - besonders wenn es sich um ein Jungtier handelt. Aber die Tierwelt ist kaum vorhersehbar, deshalb sollten Sie die Möglichkeiten wahrnehmen, die die heutige Zeit bietet.

Wenn es noch eine Möglichkeit gibt, das Bild zu verbessern, sollte es konsistent genutzt werden und z.B. einen Viertel-Kreis um das Objekt laufen, um eine andere Sichtweise und Ausleuchtung zu erreichen, oder sogar aus einer größeren Distanz als tatsächlich notwendig fotografieren: Vor einem gleichmäßigen, ruhigem Grund erscheint ein Rehkopf, ein Hörnchen oder Fasan, mit einer langen Brenndauer und (fast) geöffneter Öffnung.

Kleine, bewegliche Lebewesen wie Echsen, Schlange, Frosch, Maus und Kleinvogel sind ein Sonderfall: Zum einen kann man sich bis zu vier, drei oder zwei Metern oder sogar mehr annähern, bevor die entsprechende Fluchtstrecke einen raschen Rückgang bewirkt; zum anderen sind selbst solche kurzen Wege oft noch zu groß, um diese Kleintiere wirklich (angeblich) "aus der Nähe" darstellen zu können.

Wenn Sie das unerwartete Pech haben, einen der beiden Gnome auf nur 2 oder sogar 1,5 Meter zu treffen, kann es vorkommen, dass das Teleobjektiv nicht mitspielt: Sobald die Blendenöffnung leicht verschlossen ist, um die Tiefenschärfe zu erhöhen, vermittelt schon das kleinste Tremor einen Eindruck von einem verwackelten Bild. Eine Teleobjektiv ist daher nicht wirklich notwendig, im Grunde genügt ein Normal- oder Makroobjektiv, abhängig von der Grösse der Gesamtpflanze oder dem zu fotografierenden Detail.

Vor allem die Einzelheiten einer Anlage sehen oft besser aus, je mehr sie vom Untergrund isoliert werden können.

Mehr zum Thema