Welche Spiegelreflexkamera für Anfänger

Die Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Welcher Spiegelreflexkamera für Anfänger? Der Kauf einer Spiegelreflexkamera für Anfänger ist der erste Schritt, um sich noch stärker mit der Photographie auseinanderzusetzen. Welche Voraussetzungen benötige ich als Anfänger? Aber auch das Glas und das dazugehörige Equipment spielen am Beginn eine große Bedeutung. Das, was ich im Folgenden niederschreibe, reflektiert meine eigenen Erlebnisse.

Damit habe ich nichts Falsches getan, nur eine Spiegelreflexkamera für Anfänger.

Für mich selbst gibt es weniger Tasten, vor allem eine Einsteigerkamera, generell besser. Nachfolgend schreibe ich, warum ich es gut finden kann, die ersten fotografischen Maßnahmen mit dieser Maschine getroffen zu haben. Ich möchte mich nicht von Anfang an mit Spiegelreflexkameras trennen, denn die Bauteile sind widerstandsfähiger als sie sind.

Vielmehr möchte ich darüber reden, dass man mit der günstigsten Canon Camera (derzeit die 1200D) wahrscheinlich rasch an die Leistungsgrenzen stößt. Unter anderem meine ich das erhöhte Geräuschverhalten bei der Aufnahme im Dunklen, die generelle Bearbeitung, die Megapixelzahl, den eingebauten Bildsensor, etc. Als ich heute gefragt wurde, welche Spiegelreflexkamera ich als Einsteigerkamera empfehle, rufe ich oft die eos600D.

Für Anfänger sollten Sie im 600D, 700D und 600D Segment gut zurechtkommen. Der 600D ist derzeit als Koffer für ca. 430 EUR bei Amazon zu haben. Ich würde die Digitalkamera vor allem wegen der variablen Anzeige und dem guten Durchschnittswert von 18MP auflösen.

Der Iso-Bereich reicht auch für die meisten Anwendungsfälle aus. Aber wenn es dunkel wird, sollten Sie an eine helle Linse denken. In diesem Fall ist es besser. Es ist eine etwas jüngere Version, hat aber etwas verbesserte Technologien und Software-Features, die einen bestimmten Zusatznutzen für Anfänger mitbringen. Noch intuitiver ist auch die Handhabung des Touchscreens: Welche Linse soll ich einkaufen?

"Prinzipiell sollte man auch den Hals der Flasche mit dem Glas im Auge haben - die optimale Fotokamera kann ihr Potenzial nicht entwickeln, wenn sie kein "gutes Licht" erhält. Sie können hier die Objektivbrennweite durch Verdrehen des Objektivs einstellen und "zoomen". "Man kann nur mit den Füssen "zoomen", indem man sich auf das Glas zu bewegt.

Wenn man nur einen einzigen Fotoversuch hat, z.B. im Ferien aufenthalt, während einer Berichterstattung etc. Bei kreativeren Diskussionen, z.B. mit Menschen, halte ich eine feste Brennweite für besser zum Erlernen, weil man sich hier mehr mit dem Thema auseinandersetzen muss (weil man nicht zoomen kann).

Die klassische Spiegelreflexkamera für Anfänger unter den Zoomobjektiven ist das 18-55 Kit-Objektiv, das zusammen im Paketbestellbar ist. Diese Linse ist ein Multitalent und hat einen Weitwinkelbereich (18mm) sowie einen ähnlichen Erfassungsbereich wie das menschliche Auge von 55mm. Wem kein konkreter Entwurf vorliegt, der ist mit dieser Linse gut beraten. Mit dieser Linse.

Optional werden die Bündel auch mit einem 18 - 135mm Linse geliefert. Diese Linse geht leicht in den Tele-Bereich, d.h. Sie können weiter in den Zoom hinein. Wenn Sie noch weiter vergrößern wollen / müssen, sollten Sie sich das Set mit dem 18 - 55mm und einem weiteren 55 - 250mm Objekt näher anschauen.

So ein Zoomobjektiv ist definitiv Teil der Erstausstattung. Eine gute Entscheidung ist auch die 50mm 1.8, diese ist etwas günstiger und hat wahrscheinlich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber zu dieser Zeit erhielt ich die teurere Version 4 und benutze sie immer noch auf meiner Vollbildkamera.

Rückblickend bin ich glücklich, dass ich auch hier etwas mehr gezahlt habe, denn nach 5 Jahren genieße ich das Brillenglas noch. Im Allgemeinen macht man mit einem 50mm-Objektiv am Beginn nichts Falsches, und man sollte in der Regel später darüber nachdenken, auch wenn es nur die SLR-Kamera für Anfänger ist.

Die billigeren 50mm 1. 8: Die etwas hochwertigeren 50mm 1. 4: Das Angebot an SLR-Kameras scheint endlos: Bänder, Beutel, Filtern und vieles mehr. Zu Beginn empfiehlt sich eine passende Tüte oder ein richtiger Rücksack, aber man sollte auch später darüber nachdenken, ob die Ausstattung weiterwächst.

Deshalb sollte man sich besser gleich einen mit etwas mehr Speicherplatz zulegen. Es war mir ein Anliegen, dass der Reiserucksack eine Stativhalterung hat. Außerdem gibt es einen separaten Raum für Allgemeines und einen für Kameraausrüstung. Auch der DeepL-Zugang ist teilweise sehr zweckmäßig, wodurch die Tasche von der Seite her rasch entfernt werden kann, ohne den ganzen Packsack aufzumachen.

Eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger sollte eine Speicherkapazität von 16GB haben, das wars. Wenn Sie die Serienbildfunktion bei vollständiger FPS-Nummer verwenden möchten, sollten Sie hier eine verhältnismäßig kurze Landkarte einkaufen. Ich habe diese Memory Card von Beginn an benutzt und hatte bisher keine Probleme: Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen und lange Foto-Sessions oder Fahrten mit der SLR-Kamera für Anfänger planen, können Sie sich auch für die 32GB oder 64GB Version entscheiden.

Oft macht es Sinn, mehrere kleine statt einer sehr großen Karte (z.B. 128GB) für Fahrten, Berichte, etc. zu erwerben, da bei einem Fehler nicht alle Angaben wie bei einer großen, sondern nur ein Teil verloren gehen würden. Sie möchten, dass SoFORT mehr kreative Portraits bei vorhandenem Licht fotografiert und aufbereitet?

In dem kostenfreien Portrait-E-Mail-Kurs lernen Sie mit vielen PDF-Ressourcen, wie Sie bei Available Light, 5 lichtstarke Bilder, ohne die ich nicht mehr arbeite, schrittweise porträtieren und natürlich Modelle posieren können.

Mehr zum Thema