Fotoapparat Funktionsweise Einfach

Kamerafunktionalität einfach

Die Konstruktion einer Camera obscura ist sehr einfach, so dass Hobbybastler sie mit wenig Zeit und Material selbst herstellen können. Du weißt sicher, wie man eine digitale Fotokamera benutzt, oder? Doch wer kann seinen Freundinnen und Bekannten erläutern, wie das Bild in die Fotokamera und auf den Monitor kommt? Niemand? Keine Sorge hier können Sie es herausfinden!

Doch wer kann seinen Freundinnen und Bekannten erläutern, wie das Photo in die Fotokamera und auf den Monitor kommt? Die beiden Wissenschaftler Willard Boyle und George Smith schafften nach weiteren Recherchen den Sprung in die digitale Photographie. Selbst wenn es lustig klingt, aber es war viel schwerer, ein einziges Gemälde zu retten als einen kleinen Spielfilm.

Mit stolzen vier Kilogramm Gewicht konnte er Fotos mit einer Aufloesung von 100 x 100 Pixeln, also 0,01 Megapixeln, machen. Zum Vergleich: Eine kommerziell erhältliche Digitalkamera kann heute bis zu 12 Mio. Bildpunkte, also 12 Mio. Bildpunkte erzeugen! Und was sind Bildpunkte? Der Begriff Bildpunkt ist ein künstliches Zeichen und besteht aus dem englischsprachigen Bildelement für Abbildung und Teil.

Diese gibt die Bildschirmauflösung, die Dateigröße auf dem Rechner und die Bildqualität von Digitalkameras an. Grundsätzlich gilt: Je mehr Bildpunkte ein Foto hat, desto detailreicher ist es. Es gibt Profikameras mit 40 Megapixeln und mehr. Und wie kommt das Foto in die Fotokamera?

Der Lichteinfall vom Motiv erfolgt durch die Objektive des Objektives in die Aufnahme. Bild: Hier sehen Sie eine Standard-Digitalkamera. An der Unterseite sind das Glas und das Glas ausgezogen und die Aufnahmebereitschaft ist gegeben. Er ist, vergleichbar mit einem Spielbrett, in viele kleine lichtsensitive Felder untergliedert.

Der in die Kammer eingebaute Rechner, der Bildverarbeiter, berechnet nun für jede dieser beiden Felder einen Zahlenwert. Abhängig davon, wie helle ein Bildpunkt ist und welche Farben das einfallende Sonnenlicht hat, ergeben sich unterschiedliche Zahlen. Jetzt, da das Foto in Digitalform im Kameraspeicher gespeichert ist, wird es noch vom Bildverarbeiter verarbeitet.

Es korrigiert kleine Störungen, z.B. wenn das Motiv sehr laut ist, was bei der Aufnahme von Bildern ohne ausreichendes Gegenlicht auftritt. Das Objektiv kann auch durch den Bildprozessor von Stäuben befreit werden. Um zu verhindern, dass die Image-Datei zu groß wird, wird das Image endgültig verdichtet. Das Ergebnis ist eine JPG-Datei, die auf den Speicherbaustein der Digitalkamera aufgezeichnet wird.

Abhängig von der jeweiligen Videokamera geht das mehr oder weniger rasch, in der Regel aber innerhalb einer Minute. Bild: Hier sehen Sie unterschiedliche Speicherkarten-Formate verschiedener Anbieter im Grössenvergleich. Welche Auswirkungen hat die Verschlechterung des Bildes durch zu viele Bildpunkte? Wo früher der Spielfilm war, gibt es, wie oben erwähnt, einen Chipsatz in Digitalkameras. Eine 35-mm-Folie hat eine Lichtempfindlichkeit von 36 Millimetern und 24 Millimetern Dicke.

Der Bereich ist daher viel kleiner als bei einem 35mm-Film. Seit einiger Zeit drücken die Produzenten immer mehr Bildpunkte auf diese kleine Grundfläche, bei einer 9-Megapixel-Kamera sind das 3000 x 3000 Bildpunkte auf 35 Quadratmillimeter! Es verbleiben nur Millimeterbruchteile für ein einzelnes Bildpunkt.

Allerdings sind die Bildpunkte so eng beieinander, dass sie sich wechselseitig verändern, was zu Beeinträchtigungen führt: Die Bildgeräusche und andere Störungen steigen, die durch einen leistungsstärkeren Rechner kompensiert werden müssen. Auch in der modernen Digitalfotografie ist mehr kaum besser. In den ersten Tagen hat die Zeit vom Auslöser bis zum fertiggestellten Foto einige wenige Augenblicke bis wenige Wochen gedauert.

Mehr zum Thema