Sony Rx1r test

Test des Sony Rx1r

Erleben Sie die Highlights der Sony Cyber-shot DSC-RX1R II und sehen Sie, wie sie sich im Kameraranking schlägt. pc-magazin.de: Leica Q und Sony RX1R im Testduell. pc-magazin.de: Leica Q und Sony RX1R im Testduell.

Die Sonde kommt von der Sony Alpha 7R II und konnte dort im Test voll überzeugen.

Sonys RX1R II gegen Leica Q

Sony brachte im Oktober 2012 die erste kompakte Kamera mit Vollformat-Sensor auf den Markt: die RX1 mit 24 Megapixel und 35 mm Objektiv. Gut ein halbes Jahr später wurde der RX1R eine Version ohne Tiefpass folgen. Sony stand im Sommersemester 2015 im Wettbewerb mit dem Leica Q, der wesentlich modernerer und in unserem Test (fM 9/15) besser abschneidet.

Der RX1R II löst nun beide RXR-Modelle der ersten Klasse ab. Zum ersten Mal hat Sony einen variablen Tiefpass-Filter in die Messkamera integriert. Den kompletten Beschreibungstext inklusive Tabelle für die Fotoapparate Leica Q (Typ 116), Sony RX1R, Sony RX1R, Sony RX1R II durchlesen. Der Mediengestalter Andreas Jordan ist seit 1994 als Herausgeber und Verfasser mit den Fachgebieten Multimediadesign, Imaging und Photographie für diverse Fach- und Special Interest Magazine (u.a. Screenshots, Computerfotos, MACup) tätig.

Cyber-shot Sony DSC-RX1R II I | 50 Vergleichsdaten

Die Sensorgröße ist umso höher, je mehr Lichteinfall der Empfänger aufnehmen kann, was zu einer verbesserten Abbildungsqualität beiträgt. Mit zunehmender Anzahl der Autofokuspunkte haben Sie mehr Spielraum bei der Wahl des Ausschnitts. Schnelles Serienschießen ist für die Aufnahme von Sportfotos sinnvoll. Klappbare Anzeigen können bei komplizierten Bildern hilfreich sein. Wenn die ISO-Werte höher sind, nimmt die Fotokamera mehr Umgebungslicht auf und verhindert so Unschärfen oder ermöglicht die Aufnahme von Bildern bei geringer Lichtempfindlichkeit. In diesem Fall ist es wichtig, dass die Aufnahme nicht verzerrt wird.

Bei hohen ISO-Werten kommt es jedoch in der Regel zu einer schlechteren Abbildungsqualität und einer höheren Korngröße. Die CIPA ist ein unabhängiges, standardisiertes Maß dafür, wie viele Bilder eine Fotokamera mit einer Akkuladung aufnehmen kann. Es ist zwar möglich, andere Bildraten auszuwählen, aber diese Bilder haben in der Regel eine geringere Auflösungsrate. Mit kurzen Belichtungszeiten können Sie gestochen scharfes Bild von sich rasch bewegten Motiven aufnehmen.

Mit Hilfe eines Stereomikrofons können Stereomitschnitte ohne zusätzliches Mikrophon gemacht werden. Bei höherer Auflösung wird ein gestochen scharfes Ergebnis erzielt und die Darstellung der Fotos vereinfacht. Aufnahmen mit einem größeren Dynamikbereich (HDR) können automatisiert werden. Die Bedienung des Gerätes erfolgt durch Berühren der auf dem Display dargestellten Objekte. Die Vorrichtung kann fernbedient werden. Der Handsender ist im Lieferumfang des Geräts enthalten oder kann als Option erworben werden.

Das Rohdatenformat (RAW) ist eine Dateiformatfamilie bei Digital- und Digitalkino-Kameras, bei der die Digitalkamera die gesammelten Informationen weitestgehend ohne Verarbeitung nach der Analogdigitalisierung auf den Datenträger aufzeichnet. Die Vorrichtung kann mehrere Einzelbilder zu einem Panoramabild zusammenführen. Mehrere Schüsse können in schneller Folge gemacht werden.

Mehr zum Thema