Sony vs Nikon

Sonys gegen Nikons

Der Nikon A7 III im Vergleich zum Nikon Z6: Wer hat die Führung übernommen? Welche Vorteile hat Nikon mit dem Samsung X6 gegenüber dem Samsung A7 III? Wo liegt Sony noch immer vorn? Sonys Wettbewerb ist eröffnet! Fast fünf Jahre nach der Markteinführung der A7 und C7r durch Sony hat ein weiteres namhaftes Herstellerunternehmen die spiegellosen Vollformat-Kameras Nikon auf den Markt gebracht.

Wer sich schon einmal ein wenig mit dem Nikon Z7 und dem Nikon X6 beschäftigte, wird bald feststellen, dass Nikon einen genauen Blick darauf geworfen hat, was Sony in den vergangenen Jahren so alles angestellt hat.

So ist es nicht verwunderlich, dass Nikon mit dem Samsung A7 III einen direkten Konkurrenten für den Sony A7 III und mit dem Z7 einen direkten Konkurrenten für den Samsung A7r III bietet. Heute werfen wir einen kurzen Blick auf die grössten technologischen Differenzen zwischen dem Nikon A7 III und dem Nikon X6.

Die Sony A7 III und die Nikon Samsung Nikon Samsung Nikon Samsung sind auf jeden Fall in gewisser Weise gleichwertig. Zuerst einmal ist der Kaufpreis für den Fall völlig gleich, was natürlich eine gute Grundvoraussetzung für einen Abgleich ist. Ähnlich ist auch das Konzept der beiden DSMS, wenngleich der Nikon Zyklon 6 etwas grösser ist.

Das Nikon Samsung Nikon Samsung 6 verfügt über ein absolut witterungsbeständiges Koffergehäuse, das in punkto Stabilität dem Nikon D850 ebenbürtig sein sollte. Dabei muss Sony auf jeden Fall Nachbesserungen vornehmen, auch wenn viele Photographen vermuten, dass sie auch bei extremen Witterungsbedingungen nie irgendwelche Schwierigkeiten mit ihrer Sony-Kamera gehabt haben. Generell sollte Nikon bei der Menünavigation und -führung führend sein, obwohl es sich natürlich immer um eine konjunkturelle Entwicklung handelt und die ersten Testreports über den Fall des Nikon Zeigers sind nicht ganz so erfreulich, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte.

Zum Beispiel sollten sich die Tasten nicht ganz so gut anfassen lassen wie die des Nikon D850, und die FN-Tasten wurden auch für kleine Zeiger neben dem Glas angebracht. Aber der Grip ist besser in der Handhabung und der Körper wirkt im Großen und Ganzen sehr erfolgreich.

Mit dem hochauflösenden Bildsucher, der bisher von vielen Menschen gepriesen wurde, hat Nikon ein weiteres großes Plus erhalten. Sony liefert hier mit der A7 III deutlich das schlechteste Ergebnis. In den vergangenen Jahren hat Sony ein angemessenes Objektivportfolio entwickelt, und Drittanbieter wie Zeiss, Sigma und Tamron sind nun mit von der Partie.

Nikon hat immer noch viel zu tun mit den Objektiven der Z-Reihe. Außerdem scheint es, als würden die neuen Nikon-Objektive sehr kostspielig werden. Sony hat hier heute eine klare Führungsposition. Wenn jemand nicht bei seinen Nikon F-Mount Objektiven verbleiben und einfach einen spiegelfreien Körper ohne neue Gläser erwerben will.

Der Nikon Samsung Nikon ist dann die beste Lösung, da der Netzteil anscheinend sehr gut funktioniert und du dich auch gleich in der Speisekarte usw. zurechtfindest. Das Nikon Samsung Nikon Samsung 6 ist mit 12 Bildern pro Sekunde etwas flotter, aber das Sony A7 III verfügt über einen viel grösseren (!) Cache-Oberteil.

Zwei Speicherkartensteckplätze und die verlängerte Batterielebensdauer sind weitere Pluspunkte der Sony C7 III. Anhand der Leistungsdaten kann festgehalten werden, dass die A3 III wesentlich mehr Messbereiche zu bieten hat als die A3 und die A3. Aber bereits erste Versuchsberichte zeigen, dass die Testergebnisse der Testergebnisse der A7 III ein besseres Gesamtbild ergeben könnten, auch wenn der Auto-Fokus der S6 gar nicht so schlecht zu sein schien.

Worin bestehen für Sie die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale zwischen den Modellen A7 III und G6?

Mehr zum Thema