Digicam Empfehlung

Digitalkamera Empfehlung

Brückenkameras und zeigen, dass die Jackentaschen-Digitalkameras mit den bulligen Brückenmodellen durchaus mithalten können. Die Kompaktkameras (das sind die preiswerten kleinen Digicams, mehr dazu im nächsten Abschnitt). Benötige ich überhaupt noch eine Digitalkamera?

Prüfung: Fünf Kameras für Reisen und Ferien

Benötige ich überhaupt noch eine Digitalkamera? Mit meinem Handy mache ich ebenso wunderschöne Bilder. In der Tat, es wird immer dichter für kleine Digitalkameras. Das Fotoformat der neuesten Handys besticht sowohl in der Bildauflösung als auch in der Grafik. Hier können die Fotoapparate noch Punkte sammeln. Mit optischem Zoomen wird der Abstand im eigentlichen Sinn des Wortes ersichtlich.

Aufgrund ihrer geringen Größe haben Smart-Phones hier kaum eine Chance. Sogar die gängigen Endgeräte mit Doppelkamera, wie z.B. das Apple iPod 7+ können bis zu 2 mal einzoomen. Die Kameras würden nur zurückschrecken, wenn sie können. Nicht zu vergleichen mit ihren bis zu 40-fachen Lichtstärken. Gerade dank dieser Super-Zooms erfreut sich die Digitalkamera nach wie vor großer Popularität für den Urlaub.

Wenn Sie dagegen mit Ihrem Handy ohne digitalen Bildverlust dem Motiv näherkommen wollen, müssen Sie sich mit dem Sneaker-Zoom begnügen. Beispielsweise die Galaxy-Zoom-Serie von Samsung mit 10-fach optischem Zoom. Vorteile der Digicams: Durch ihre großen Brennweitenbereiche erfassen sie Landschaften und Großaufnahmen ohne Verlust an digitaler Qualität. Die zweite "stille" Differenz zwischen Handy und Digicam ist die Größe der Bilder.

Die fünf hier vorgestellten Modelle verfügen über einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit einer Grundfläche von 29 km2. Bei den meisten Handys gibt es eine 1/3-Zoll-Hauptkamera. Abhängig vom verwendeten Handyalgorithmus geht das mehr oder weniger gut. Den " ruhigen " Unterschied zu den oben genannten Fotoapparaten sieht man darin, dass Hersteller wie Sony bereits jetzt in ihr Smartphone eine Kamera mit 1/2,3-Zoll-Sensorik und 23 Megapixel Auflösungsvermögen integrieren.

Sie sind damit äquivalent oder sogar besser als die Digitalkameras in Sensorgröße und Auflösungen. Ein weiterer Bereich, der bisher für Fotoapparate mit großen Sensorik und leistungsstarken Optiken reserviert war, ist die Tiefenschärfe. Weil Smart-Phones mit Mini-Bildwandlern und Weitwinkelobjektiven die Bilder in der Regel von vorn nach hinten schärfer wiedergeben, wird diese Unschärfe mit neuartigen Funktionalitäten zu erzeugen gesucht.

Es gibt hier noch Raum für Verbesserungen, was auch das "Beta"-Display des iPhones 7+ zeigt. Wenn du eine großartige Kulisse und eine gute Beziehung auf dem Selbstläufer willst, muss alles wieder gut sein. Das Handy ist für den schnellen Austausch von Bildern nicht zu schlagen. Mit der Digicam muss zunächst eine Anbindung via Handy mehr oder weniger lästig sein.

Auch im Urlaub über das Hotel-WLAN verläuft die Sicherung der Daten in der Regel unauffällig im Verborgenen. Ich hoffe, denn wenn das Handy abhanden kommt oder gestohlen wird, sind alle Bilder weg.

Mehr zum Thema