Digitalkamera Optischer Sucher

Optischer Sucher für Digitalkameras

Beste Digitalkamera mit optischer Sucherfunktion Heutige kompakte Fotoapparate sind mit einem optischen Sucher ausgestattet. Finden Sie heraus, welche Kamera einen Sucher hat und welches Model das richtige ist. Wer sich für eine Digitalkamera mit Sucher interessiert, muss beinahe immer auf ein so genanntes Brückenmodell zurückgreifen, das im Gegensatz zu einer kompakten Kamera recht groß und massiv ist.

Weil gängige Kompakt-Kameras in der Regel auf den Einsatz des Optik- oder Elektronik-Sucher zugunsten der Baugröße verzichtet haben, so dass Sie Ihre Bilder über das Displaydisplay erfassen müssen. Nun, wenn das Ding auch einen Sucher hat. Dabei haben wir gängige Brücken- und Kompakt-Kameras mit Sucher geprüft und nach ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis beurteilt (DC-Tau-Testverfahren).

Wir weisen jedoch darauf hin, dass wir die verknüpften Einzelprüfungen aus zeitlichen Gründen nicht mehr updaten können, so dass Preis und Einzelnoten (Punkte oder Noten) nicht mehr zeitgemäß sind. Die aktuellen Einzelergebnisse (max. 100 Punkte) sind in der folgenden Übersicht zu sehen. Informieren Sie sich auch bei unserem Kooperationspartner stern.de: "Kompaktkameras bei der Stiftung Warentest:

Optische Sucher vs. Elektronische Sucher

Wenn Sie eine Digitalkamera erwerben möchten, können Sie prinzipiell wählen, ob Sie eine Digitalkamera mit einem digitalen Sucher oder einem Sucher erwerben möchten. Beim Kauf einer kompakten Digitalkamera erhält man jedoch oft einen elektrischen Sucher - ein optischer Sucher wird normalerweise mit der Digitalkamera mitgeliefert. Dann ist die Spiegelkamera in der Regel auch preislich etwas aufwendiger, hat aber eine sehr gute Ausführungsqualität.

Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, ob der Sucher die richtige Lösung ist. In den meisten kompakten Kameras ist, wie bereits gesagt, ein elektronisches Suchergerät eingebaut. Bei den Herstellern kommt eine spezielle Technologie zum Einsatz, so dass Sie durch das Objektiv der Kompakt- oder Brückenkamera hindurchschauen können und immer die bestmögliche Bildqualität haben.

Die Abbildung wird nicht realistisch im Sucherokular dargestellt, sondern es wird ein reales Oberflächenbild generiert. Einfacher ausgedrückt, sehen Sie durch einen kleinen Schirm auf dem Sucher. Ein solcher elektronischer Sucher hat den großen Vorzug, dass das System die tatsächliche Situation heller wiedergeben kann.

Mit einem Sucher kann man nur erkennen, was das Brillenglas kann. Dies kann zu Fehlern führen, besonders in der Abenddämmerung - diese werden mit einem elektrischen Sucher verhindert. Darüber hinaus gibt es den großen Vorzug, dass Sie die Bildfarbe im Sucher mit einem Elektronensucher einstellen können. Der Weissabgleich wird in der Regel von namhaften Anbietern durchgeführt, so dass Sie sich um diesen Vorgang keine Sorgen machen müssen.

Zusätzlich wird von den Herstellern die Möglichkeit angeboten, dass Sie ein Raster im Sucherokular haben. So können Sie z.B. exakt sehen, wie Sie den Goldanteil eines Bildes bestimmen. Unglücklicherweise bringt Ihnen der digitale Sucher mehr als nur Vorzüge. Es kann z.B. vorkommen, dass der Bildsensor das Motiv heller anzeigen möchte, besonders auf dunklem Untergrund, aber das berühmte Rauschen tritt auf.

Außerdem kann es vorkommen, dass der Schirm nicht immer richtig auftritt. Dies ist ein elektronischer Baustein, daher ist es wahrscheinlich, dass der Sucher etwas träger als die übrige Videokamera ist. Ein optischer Sucher sorgt dafür, dass Sie immer ein Foto haben, ganz gleich, wann Sie es haben.

Oft dauert es einige Augenblicke, bis der Sucher komplett montiert ist. Ein optischer Sucher kommt im Unterschied zu einem elektrischen Sucher ohne weitere Elektronik aus. Ein optischer Sucher liefert das Abbild im Sucher nicht über einen Schirm, sondern über eine Sichtscheibe. Über Ablenkspiegel und Umlenkprismen wird das eigentliche Abbild auf das Objektiv übertragen und Sie bekommen einen Gesamtüberblick über das Objekt, das Sie durch die Aufnahme hindurchblicken.

Das hat den Vorteil: Mit einem Sucher haben Sie den großen Vorzug, dass Sie den Blick ins Innere des Bildes richten. Man muss keine verspäteten Ladezyklen in Kauf nehmen und kann sich voll und ganz auf das Thema einlassen. Mit optischem Sucher sind die Beladezeiten extrem kurz. Besonders wenn Sie Momentaufnahmen machen wollen, ist der Sucher der optimale Weg, um Fotos zu machen.

Der Nachteil ist, dass man nicht immer das ganze Motiv durch den Sucher sieht. Dieser Suchertyp ist eine spezielle Form des elektrischen Senders. Ein elektronischer Sucher zeigt das Motiv im Sucher an, während das Live-View-Gerät mit einem eigenen Display funktioniert. Die Leinwand ist normalerweise auf der Kamerarückseite montiert, so dass Sie nicht einmal durch den Sucher schauen müssen, um das Foto aufzunehmen.

Dazu werden kleine Fugen am Schirm befestigt, so dass Sie ungewöhnliche Orte fotografieren können. Mit einem gewöhnlichen Sucher haben Sie die Digitalkamera immer vor sich - hier können Sie die Digitalkamera auch hoch in der Höhe aufstellen. Falls Sie eine solche Sucherfunktion verwenden, vergewissern Sie sich, dass ein weiterer Sucher installiert ist.

Gerade bei Schnappschüssen ist es oft notwendig, einen zusätzlichen normalen Sucher zu verwenden. Vor allem bei raschen und turbulenten Aufzeichnungen hält ein Live-View-Bildschirm nicht immer Schritt. Die ideale Verbindung wäre ein Live-View-Bildschirm und ein optischer Sucher. Sie können im Online-Shop nach diesen Kombinationsmöglichkeiten recherchieren und sich die entsprechenden Sonderangebote ansehen.

Mehr zum Thema