Nikon Coolpix Zoom

Nihon Coolpix Zoom

Nikon plant, sie im September auf den Markt zu bringen. Nihon Coolpix P1000: Fotoapparat mit Weltrekordzoom Der gerade vorgestellte Nikon Coolpix P1000 ist die Krönung des Wahnsinns: Mit dem 125-fachen Zoom deckt die Bridge-Kamera einen neuen Rekordbereich ab. Die Nikon Coolpix P1000. vergrößert sogar um weitere 1.000 Millimeter.

Wenn Sie noch weiter gehen wollen, schalten Sie einfach den Digitalzoom der Nikon Coolpix P1000 ein.

Die zweifache Vergrößerung mit einer Objektivbrennweite von 6.000 Millimetern sollte die Abbildungsqualität nur geringfügig beeinträchtigen, die vierfache Digitalvergrößerung von 12.000 Millimetern wendet sich aber wohl vor allem an experimentell interessierte Photographen. In beiden Fällen ist der Zoom sehr schwach: f/2,8 im weiten Winkel, f/8 im Teleskop. Aufgrund der extremen Brennweiten ist sie aber immer noch anständig, sollte aber nur unter glitzerndem Sonnenschein bei voller Vergrößerung verwendet werden.

Weil der Sensor nur 1/2,3 inch mißt, könnten einige etwas misstrauisch gegenüber dem ISO-Bereich von 100 bis 6.400 sein, besonders in den Bereichen mit höherer Lichtempfindlichkeit. A propos Mobilität: Trotz ihrer Einstufung ist die Nikon Coolpix P1000 nicht wirklich handlich und kompakt für den mobilen Einsatz. Die Nikon Coolpix P1000 soll ab Anfang August ein- und auszoomen können.

Kühlpix P1000: Nikon führt Brückenkamera mit 3.000 mm Zoom ein

Weit weg so nah: Nikon präsentiert eine neue Bridgekamera der Coolpix-Serie mit Super-Zoom. Die Linse des P1000 verfügt über einen 125-fachen Zoom mit einer Objektivbrennweite von 3.000 Millimetern. Nikon brachte vor drei Jahren sein Vorgängermodell Coolpix P900 auf den Markt, das einen für eine Festobjektivkamera außergewöhnlich großen Zoombereich hatte: die Digitalkamera hatte einen 83-fachen Zoom, bis zu einer Objektivbrennweite von 2.000 Millimetern.

Genau das ist es, was die neue Coolpix schlägt: Wie ihr jeweiliger Bruder beginnt die T1000 bei 24 Millimetern im Weitwinkel-Bereich und geht bis auf 3.000 Millimeter, was einem Superle entsprich. Außerdem verfügt die Digitalkamera über einen digitalen Zoom von bis zu 6.000 Millimetern. Dabei werden die Objektivbrennweiten auf 35mm Äquivalente konvertiert. Nikon macht darauf aufmerksam, dass der Zoom ausreicht, um "Krater auf dem Planeten zu erfassen".

Neben der Tatsache, dass weniger Brenndauer ausreichend ist, ist dies vor allem deshalb möglich, weil der Vollmond vor dem Sternenhimmel ein sehr heller Gegenstand ist, bei dem eine starke Dimmung erforderlich ist. Die Coolpix P1000 verfügt wie ihr Vorgängermodell über einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit einer Bildauflösung von 16 Megapixel.

Sie zeichnet Aufnahmen im jpg oder Nikon RAW Format und 4K Video mit 30 Frames pro Sek. oder Full HD (1080p) mit 60 Frames pro Sek. auf. Sie verfügt über einen elektrischen Bildsucher mit organischer Leuchtdiode (Oled) und einer Bildauflösung von 2,36 megapixel. An der Kamerarückseite befindet sich ein Bildschirm mit einer Diagonale von 8,1 cm (3,2 Zoll) und 921.000 Pixeln.

Der Fotoapparat misst ca. 15 x 12 x 18 cm und hat ein Gewicht von 1,4 kg. Nikon nennt den Kaufpreis bei 1.100 EUR.

Mehr zum Thema