Sony Rx100 4

Rx100 4

Cyber-shot DSC-RX100 IV Rotierende Ansicht In den vergangenen Jahren hat kaum eine digitale Kamera den Gesamtmarkt so sehr geprägt wie die 2013 eingeführte Sony Cyber-shot DSC-RX100 (Testbericht). Mit dem 1,0-Zoll-Sensor machen die RX100er Serie dies viel besser, weshalb sich die RX100er Serie mit ihren bisher drei Varianten ungebrochener Popularität erfreuen. Doch Sony ist mit dem bisher Geleisteten noch nicht ganz glücklich und stellte Anfang Sommer 2015 die Sony Cyber-shot RX100 IV (Datenblatt) vor.

In vielerlei Hinsicht basiert dies auf dem Vorläufer Sony Cyber-shot DSC-RX100 III (Testbericht), legt aber noch mehr Wert auf die Videoaufzeichnung. So können diese Filme bis zu 30 Frames pro Sek. in 4K Auflösung und bis zu 120 Frames pro Sek. in Full HD aufnehmen. Die hohe Bildrate kann bis zu 1.000 Frames pro Minute abspeichern.

Möglich wird dies durch einen neuen Exmor RS Bildsensor mit 20 Megapixeln (1,0 Inch, ISO 80 bis ISO 25.600), der in einem so genannten "Stacked"-Design hergestellt wird. Die RX100 IV erreicht bis zu 16,5 Vollbilder pro Sek. bei Vollauflösung im JPEG-Format.

Bei der kompakten Kamera funktioniert der maschinelle Shutter bis zu 1/2.000 Sekunden, bei der neuen Elektronikversion können bis zu 1/32.000 Sekunden erreicht werden. Der 2,9fach-Zoom (Zeiss Vario-Sonnar T*) kommt vom RX100 III und umfasst 24 bis 70mm äquivalente Kleinbilder. Die beim RX100 IV: Image Control mitgelieferten Zubehörteile können an der kompakten Kamera mit dem um bis zu 180° nach oben neigbaren LCD (3,0 Zoll) ausgeführt werden; 1,23 Mio. Sub-Pixel lösen dies auf.

Wie beim RX100 III klappt der Elektronensucher aus, zeigt aber jetzt mehr als 2,36 Mio. Teilpixel an. Mit der Sony Cyber-shot DSC-RX100 IV (Technologie) ist die Aufzeichnung möglich. Für die drahtlose Übertragung der Daten stehen Ihnen sowohl NFC als auch WLAN zur Verfügung. Der RX100 IV wiegt 294g.

Hier sind die technische Ausstattung der Sony Cyber-shot DSC-RX100 IV und das Inhaltverzeichnis aller Testseiten.

Mehr zum Thema