Dslr Einsteiger 2016

Der Dslr Einsteiger 2016

Kanone EOS 1300D, 2016, 18, Einsteigerkamera, ca. 330? im Einsatz bei Ebay. 10.03.

2016 17:52 Christoph Jehle. Die 1300D (Einstiegsmodellreihe) kostet ab April 2016 EUR 375,- im Handel.

DIE EOS 1300D: Canon Einsteiger-DSLR mit WLAN und NFC

Mit der EOS 1300D präsentiert Canon ein Einstiegsmodell mit 18 MP-APS-C Sensor. Auch Einsteiger sollen mit der neuen Digitalkamera einen schnellen Erfolg und mit dem eingebauten W-LAN den schnellen Austausch der Fotos im Internet erleben können. Mit einem APS-C Sensor mit 18 Megapixeln ist die neue Canon EOS 1300D ausgerüstet und bietet eine Vielzahl von Funktionen, die es auch Einsteigern erlauben sollen, ohne fotografisches Wissen rasch mit ihren Aufnahmen im Internet aufzufallen.

Hilfreich sind z. B. die " Automatischen Szenenerkennung ", die die optimale Einstellung für das jeweilige Objekt vornimmt. Wenn Sie die Automatikprogramme nicht verwenden wollen, können Sie die Blenden- und Belichtungszeiten sowie die ISO-Empfindlichkeit in einem Wertebereich von ISO 100 bis 6.400 (erweiterbar auf ISO 12.800) vorgeben. Beim Video-Schnappschuss nimmt die Videokamera kleine Video-Clips auf, die dann vollautomatisch in ein Videotagebuch eingeblendet werden können.

Mit NFC und WLAN ist die EOS 1300D ausgerüstet. Dadurch sollte es möglich sein, die Aufzeichnungen zu sichern und weiterzugeben. Mithilfe von NFC kann die Camcorder mit einem kompatiblem Android-Mobilgerät verbunden werden, auf dem die Canon Camera Connect App für die Übertragung eingerichtet ist. Auch eine Fernsteuerung der Kameras ist über den gleichen Anschluss möglich.

Über das integrierte W-LAN können Bilddateien von der Digitalkamera an einen Cloud-Service wie z. B. die irista von Canon übermittelt und anschließend in soziale Netze hochgeladen werden.

Unterschiedliche Baureihen

Wenn Sie es mit der digitalen Fotografie ernst meinen, werden Sie die unmittelbare Steuerung von Blendenöffnung, Belichtungsdauer und ISO sehr rasch zu schätzen wissen. Allerdings unterscheidet sich das Bedienungskonzept der SLR-Kameras, was hier am Beispiel des Hersteller Canon gezeigt wird: Canons "vierstellige" Einstiegskameras (z.B. EOS 1300D, 1200D, etc.) weichen in ihrem Bedienungskonzept von den etwas besser ausgerüsteten "dreistelligen" Amateur-Kameras ( "EOS 700D, 700D, 600D, etc.) ab.

Bei Canon haben die Profimodelle jeweils eine einziffrige Typenbezeichnung mit Angabe der Gerätegeneration (z.B. EOS 1D X Marke II oder EOS 3D Marke III). Doch zurück zu den Bedienungskonzepten und damit den für Anfänger und Amateure wichtigen Unterschieden:

Bei allen Baureihen befindet sich über dem Abzug ein kleines Stellrad, das mit dem rechten Mittelfinger betätigt wird. Wenn Sie den ISO-Wert oder die Blendenzahl ändern wollen, drücken Sie zuerst die Tasten "ISO" oder "Av+/-" (für den Blendenwert) auf der Geräterückseite mit dem rechten Daumendruck. Nur dann können Sie diese mit dem kleinen Stellrad oben ändern.

Dies ist mühsam, zumal die Tasten beim Blendenwechsel gar gehalten werden müssen. Canon Einsteiger-Kameras haben kein Ausklappmenü. Die Canon EOS 700D ist ein gutes Beispiel für das kleine Wählrad hinter dem Auslösehebel. Neben einem Klappdisplay sind die " 3-stelligen " Anzeigen vom Bedienungskonzept her kaum besser als die " 4-stelligen " Anzeigen: Hier gibt es eine eigene ISO-Taster auf der Kameraoberseite, die kurz mit dem Zeiger betätigt wird, um den Messwert mit dem kleinen Funktionsrad ändern zu können.

Wenn Sie die Blendenöffnung ändern wollen, müssen Sie jedoch auch hier die Schaltfläche "Av+/-" auf der Rückseite des Gehäuses eindrücken. Die " zweistellige " Tasten verfügen neben der getrennten ISO-Tastatur auf der oberen Seite über ein weiteres, grösseres Stellrad auf der Rückseite des Gehäuses, das mit dem rechten Daumendruck betätigt wird. Statt eines eigenen "Joysticks" für die Steuerung im Hauptbildschirm, wie bei den Profimodellen gewohnt, gibt es bei den "zweistelligen" Modellen nur eine Wipptaste in der mittleren Hälfte des großen Wählrades, die durch Betätigen der Funktionstaste "Q" betätigt wird.

Darüber hinaus besitzen die Geräte dieser Serie ein zweites kleines Anzeigefeld auf der Oberseite des Gehäuses, auf dem auch die wichtigen Messwerte aufscheinen. Dazu muss das große Betriebsartenwählrad, wie es auch bei Profimodellen häufig vorkommt, von der rechten auf die rechte Kamerakopfseite bewegt werden.

Die Hauptanzeige der 2-stelligen Geräte kann wie bei den 3-stelligen Modellen ausgeklappt, gedreht und geschwenkt werden, was das Fotografieren auf dem Fußboden oder über dem Kopfende vereinfacht. Beispiel: Die neue Canon EOS 1300D (Einstiegsmodellreihe) wird ab Anfang 2016 im Fachhandel 375,00 Euro kosten. Im Gebrauchtmarkt ist eine Canon EOS 50D (semiprofessionelle Modellreihe) ebenso teuer.

Mehr zum Thema