Hasselblad Mod

Haselnussmodell

Smarphones und passt leider nur für Motorola Moto-Mod Smartphones. Die Mod-Motorradkamera ist eine ausgezeichnete Ergänzung zur Kamera und macht aus der Ferne schöne Aufnahmen. Dank Motomods wie dem Hasselblad True Zoom kann das Smartphone Dinge tun, die man nie für möglich gehalten hätte.

Tipps und Maßnahmen

Bei dieser Shopping-Funktion werden die Elemente weiter geladen. Wenn Sie aus diesem Rummel herauskommen möchten, verwenden Sie Ihre Tastenkombination für die Überschriften, um zur nächsthöheren oder vorhergehenden Rubrik zu gelangen. kompiliert, falls Sie Schwierigkeiten mit einem bestimmten Teil des Produkts haben, oder weitere technischen Daten anfordern. Bei dieser Shopping-Funktion werden die Elemente weiter geladen. Was für andere Gegenstände kauft der Kunde nach der Besichtigung dieses Artikels?

Der Hasselblad True Vario im Test: Moto Mod mit zehnfachem Variozoom

Geprüftes Landrover Explore: das ultimative Außenhandys? Prüfung: Läuft der Gefängnisausbruch für das Betriebssystem 7.1? Der Hasselblad True Vario war für mich als Kamerafan der aufregendste Motomod für die derzeitige Z-Serie. Sehen Sie in diesem Film, wie die 300 EUR teuren Revers-Kameras mit dem zehnfach optischem Zoomen in der praktischen Anwendung funktionieren - stay tuned!

Der Hasselblad True Vario ist sicher, dass er auch bei Tageslicht gute Bilder liefern wird, und der vielseitige Tenxzoom macht die Verwendung auf jeden Fall Spass. Im Endeffekt führt dies zu einer schlechteren Leistung bei erschwerten Lichtverhältnissen in der Dämmerung - das zehnfach vergrößernde Objektiv kann seine Leistung nicht mehr auf die Straßen stellen. Klicken Sie sich in der nachfolgenden Fotogalerie durch eine Serie von Testbildern, die mit dem Hasselblad True Vario aufgenommen wurden.

Der Hasselblad True Zoom Moto Mod schlägt nahezu vollständig fehl[Test].

Mit vier Moto-Mods, von denen einer in Kooperation mit Hasselblad entstanden ist, hat das Unternehmen den Motorsport auf den Markt gebracht, den wir jetzt auch ausprobiert haben. Die Einführung war etwas verkehrt, ich denke, Hasselblad hat in diesem Baustein überhaupt nichts zu suchen, außer dem Geldbetrag aus der hoffentlich gezahlten Rechnungsstellung für die Benutzung der Wortmarke. In diesem Baustein finden Sie die folgenden Informationen.

Die Hasselblad ist eine wahre Brand, eine Brand mit 75 Jahren Geschichte, die ihr dumm den richtigen Ruf gegeben hat. Hasselblad? Die Hasselblad GmbH steht für höchste Qualitätsansprüche, wie die ersten Mondfotos von Neil Armstrong und Buzz Aldrin zeigen. Wer also diesen Spitznamen missbraucht, wird den Zuschlag des Motorradmods nach unserem Testfall wahrscheinlich nicht mehr ertragen.

Weil alles außer den Bildern zu besichtigen ist. Genau wie jeder andere Motorradmod lässt sich dieses Modell einfach an der Rückwand des Motorrads befestigen und wird durch mehrere Magnete sicher fixiert. Erstaunlich ist das geringe Eigengewicht, das Gerät erscheint zwar optik-leicht, ist aber mit 145 Gramm verhältnismäßig leicht.

Trotz der Verwendung von nahezu ausschließlicher Plastik macht das Modell keinen schlechten Ruf, kombiniert mit dem Motorola Z wirkt es gar nicht so cool. Dabei wird das Handy eigentlich zur Fotokamera, für einen Laie ist die Kamerarückseite kaum von einer herkömmlichen Fotokamera zu trennen. Ebenso erfolgreich ist die Handhabung, die ansonsten schlanke Motorola zieht sich nun wie eine Fotokamera in der Tasche, zusätzlich zu den speziellen Fototasten auf der Moduloberseite.

Das heißt, das Hasselblad-Modul fügt Ihrem Handy eine weitere Smartphonekamera hinzu. Diese Sonde macht zum Beispiel in den Pixel-Smartphones von Googel sehr gute Dienste, aber hätte sie nicht unmittelbar in die Motorhaube und in das Hasselblad-Modell eines realen Kamerasensors eingebaut werden können? Sollte der Modulname noch recht komplex sein, können damit sehr einfach Bilder und Filme aufgenommen werden.

Durch kurzes Drücken des Netzschalters am Modul wird die Kamera-Applikation gestartet und das Kameraobjektiv geöffnet. Diese Prozedur dauert mich zwar etwas länger, aber eine Kurve zu lang, zwischen drei und vier Sek. verstreichen, ohne Modifikation reicht die Kameraapplikation der Motoro II nur für etwas mehr als eine sek. Das Interessante dabei ist jedoch, dass nicht das Glas, sondern die Simulationssoftware so lange dauert.

Die letzten Sätze wären auch auf die Applikation übertragbar, nicht einmal mit Mod gibt es einfachere Sachen wie ein Gitter (Goldener Schnit usw.), selbst die ehemals schlecht ausgerüstete Google-Kamera kann das jetzt tun. Mit der Freigabetaste am Modul können nun Bilder aufgenommen und über den Berührungsbildschirm eingestellt werden.

Rund um sie herum gibt es auch eine spezielle Kippvorrichtung, mit der Sie den Zoommodus ändern können, da das eingebaute Glas einen 10-fachen optischen Zoommodus aufweist. In der Anwendung gibt es noch einige Einstellmöglichkeiten, wie z.B. den RAW-Modus für Fotoporträ. Wo wir gerade von Bildern sprechen, diese werden mit max. 12 Megapixel aufgenommen, während Videoaufnahmen in maximaler Vollbildqualität bei 30 FPS.

Die Moto Z-Kamera kann ohne Objektivaufnahme nicht nur Full HD bei 60 FPS, sondern natürlich auch in UltraHS aufnehmen. Schließlich funktioniert der Handmodus der Fotokamera bei uns nicht, er kann auch mit dem Hasselblad-Modus verwendet werden, aber HDR und Slow Motion nicht. Wie sieht das Foto aus, wenn man dieses derzeit 250 EUR teure Module aufnimmt?

Das Bild hebt sich nicht von der Motorrad-Z-Kamera ab, ist zum Teil noch sichtbarer schlecht. In diesem Laufwerksordner befinden sich einige Bilder. Im Anschluss an die folgenden Abschnitte sehen Sie einen Abgleich mit der Motorradkamera Z, dann wird es noch klarer. Die Gesamtqualität der Bilder ist nicht nur enttäuschend, auch der Focus des Objektives fällt regelmässig aus und fokussiert nicht.

Bei strahlendem Wetter mit heller Zimmerbeleuchtung habe ich einmal die Motorradkamera mit dem Mod Vergleich gemacht, und ich habe beinahe meine Blicke und das Futter verloren.... lasst uns das belassen, keine Einzelheiten. Nachfolgend sehen Sie die Motorradkamera auf der linken Seite und das Hasselblad-Modul auf der rechten Seite. Obwohl die Fotokamera die Texte noch gut ablesbar und farblich präzise macht, lehnt der Fotomod seine Tätigkeit beinahe vollständig ab und scheitert auf der ganzen Strecke.

Zugegeben, die Motorhaube macht nicht die besten Fahreigenschaften, aber sie ist noch weit weg vom Hasselblad-Modell. Bereits früher im Bericht habe ich erwähnt, dass ein "spezieller" Kamera-Sensor ungeachtet der Bildqualität großartiger gewesen wäre. Außerdem vermisse ich in diesem Zusatzmodul einen Akkupack, der das Handy nicht nur mit Energie versorgt, sondern vielleicht auch den autarken Betrieb ermöglicht.

Weshalb hat Hasselblad einem solchen Artikel seinen eigenen Produktnamen gegeben? Leonovo sollte sich fragen, ob die tatsächlich gute Grundidee mit den Motor-Mods wirklich so harmlos weiter umgesetzt werden soll. Die vier ersten vier Motorradmods (Testbericht an drei weitere) konnten nur zum Teil oder gar nicht mitreißen.

Mehr zum Thema