Spiegelreflex

SLR

Der gängigste Kameratyp ist die digitale Spiegelreflexkamera - zumindest für ambitionierte Einsteiger und eingefleischte Profis. Ã?igkeitsklasse="mw-headline" id="Historie_und_Entwicklung">Geschichte und Entwicklung[Quellcode bearbeiten]>

Eine Spiegelreflexkamera, kurz gesagt kurz gesagt, ist eine Spiegelreflexkamera, bei der sich ein klappbarer Rückspiegel zwischen Linse und Bildfläche befindet. Eine Spiegelreflexkamera ist eine Spiegelreflexkamera. Bevor das Foto aufgenommen wird, wird das Foto in umgekehrter Reihenfolge auf einem normalerweise horizontalen Bildschirm angezeigt. In der Folgezeit wurden die Bilder mit Prismensuchern durch ein Sucherokular hindurch in horizontaler oder paralleler Richtung zur Kameraachse betrachtet.

Die Spiegelreflexkamera TLR ist eine Weiterentwicklung der Spiegelreflexkamera. Es hat einen völlig separaten Sucherstrahlengang durch eine zweite Linse ("zweites Auge") oberhalb der Hauptlinse, gefolgt von einem Spiegelbild, einer Fokussierscheibe und üblicherweise einem Lichtaustritt. SLR-Kameras mit digitalen Aufnahmesensoren werden üblicherweise kurz als DSLR (englisch für digitalen Spiegelreflex) oder DSR (digital SLR) beschrieben.

Bisweilen wird dieser Ausdruck irrtümlich für alle Digitalkameras verwendet, obwohl es auch spiegelfreie Ausstattungen gibt. Das erste Spiegelreflexsystem wurde 1861 von Thomas Sutton gebaut. Im Jahre 1893 wurde ein Magazin für die Spiegelreflex-Kamera angemeldet. Als erste SLR-Kamera wurde in Deutschland die Zeus SLR-Kamera hergestellt, die aus dem Hause Richard Hüttig in Dresden stammt.

Wie bei allen Spiegelkameras mit Sucher haben diese Modelle den Vorteil, dass das Sucherbilder invertiert ist (Achsreflexion). Dulovits patentierte am 23. 8. 1943 in Ungarn den ersten Spiegelreflexsucher für die Betrachtung auf Aughöhe mit aufrechter Abbildung durch die Firma Dulovits - mit der Duflex[5] konstruierte er auch die erste 35 mm Spiegelreflexkamera für diesen Suchersucher - allerdings ohne Dachprisma, sondern mit Einzelspiegeln.

Der erste Rückspiegel, der das Sucherbildbild nach der Bildaufnahme sofort wieder aufnimmt. Beim Einsatz einer Spiegelkamera durchdringt das Sonnenlicht die Objektive des Objektives (1), wird vom Schwenkspiegel (2) zurückgeworfen und auf die Mattscheibe (5) geworfen. Durch eine Feldlinse (6) und die Reflektion im Dachpentaprisma (7) wird das Motiv endlich im Bildsucher (8) ersichtlich.

Auch gibt es Spiegelreflex-Kameras, die anstelle eines Prismenfinders mit Pentaprisma auf dem Dach einen Sucher oder einen Porro-Spiegelsucher haben. Die Spiegelung erfolgt bei einer Spiegelreflexkamera direkt vor der Bildaufnahme (im Foto durch einen kleinen Zeiger gekennzeichnet) und der Auslöser (3) wird geöffnet; das Foto wird dann nicht mehr in das Dachrand-Pentaprisma abgelenkt, sondern erreicht die Bildebene (4) bzw. den Folien- oder Bildfühler.

Einige Sonderausführungen (z.B. Canon Pellix) verwenden anstelle des Schwenkspiegels einen festen, teilweise transparenten Reflektor oder ein Spiegelprisma, was die Zeit zwischen Auslöser und Aufnahme verkürzt und bei motorisierten Fotoapparaten wesentlich kürzere Aufnahmesequenzen ermöglicht, aber auch ein dunklereres Sucherbildformat und weniger Lichteinfall auf den Bildsensor oder die Folie bringt, da der Reflektor das Bild durchtrennt.

In der Regel wird etwa ein drittel des Lichtes in den Bildsucher reflektiert und zwei Dritteln auf den Bildsensor oder die Folie übertragen. Funktionsprinzip einer Spiegelreflex-Kamera mit Autofokus-Messung. In der Objektebene G wird ein Gegenstand über die Grundebene H und ein Spiegelungssystem S auf eine Mattscheibe O und einen Autofokus-Sensor AF aufgenommen. Für die Aufnahme in der Ebene B wird der Mirror S abgenommen.

Autofokus-Systeme werden seit den frühen 80er Jahren immer häufiger in SLR-Kameras eingesetzt. Als erstes in Massenproduktion hergestelltes Gehäuse wurde das Pentax ME F verwendet, ein zweiter Umlenkspiegel im Gehäuse lenkt in der Regel etwas vom Strahlengang auf einen oder mehrere Kameras. Bei einem Schuss müssen die Außenspiegel eingeklappt werden, damit keine weitere Fokusmessung über die Autofokus-Sensoren durchgeführt werden kann.

Neuere digitale SLR-Kameras führen teilweise eine zusätzliche Autofokus-Messung über den Bild-Sensor durch, so dass die Bildschärfe z. B. während der Nutzung der Live-Ansicht oder während einer Videoaufzeichnung ermittelt werden kann. Man unterscheidet prinzipiell zwei Arten von Spiegelreflexkameras: ein- und mehräugige. Für die TLR-Kamera sind immer zwei Linsen der gleichen Objektivbrennweite auf der Frontseite vorgesehen.

Dabei wird der Filmmaterial durch das erste (untere) Glas bebildert. Die zweite (obere) Linse projeziert ein invertiertes Bild über einen Rückspiegel auf eine Mattscheibe. Der Abstandseinstellmechanismus verschiebt beide Linsen gleichzeitig, so dass die Fokussierung über die Mattscheibe möglich ist. Auch in der Praxis haben sich SLR-Kameras mit nur einem Auge etabliert. Allerdings sind einige Typen von zweiäugigen SLR-Kameras mit qualitativ hochwertigem Zubehör auf dem Second-Hand-Markt zu einem Preis verfügbar, der einen preiswerten Zugang zur Mittelformatfotografie ermöglicht.

der vorletzten professionellen analogen SLR-Kamera von Nikon. Bei Spiegelreflexkameras (Spiegelreflexkameras) ist ein klappbarer Rückspiegel und in der Regel ein Dachpentaprisma, selten ein Lichtschaft, über der Mattscheibe als Zielsucher vorhanden. Bevor und nach der Bildaufnahme wird das Motiv über den Rückspiegel auf die Mattscheibe projeziert und kann über das Dachrand-Pentaprisma korrekt und hochkant wiedergegeben werden.

Nur beim Fotografieren klappt der Rückspiegel nach oben oder zur Seite, so dass er sich nicht mehr im Weg zur Bildebene aufhalten kann. Die Spiegelreflexkamera bietet vor allem die Verwendung von Wechselobjektiven (z.B. Weitwinkel- und Teleobjektive).

Die Spiegelung dunkelt auch das Bild des Suchers für die Belichtungszeit ab. Weil es beim Abdunkeln der Blendenöffnung schwierig ist, ein Bild auf der Mattscheibe zu beurteilen, wurde die offene Blendenmessung konzipiert, bei der die am Objekt voreingestellte Arbeitsöffnung erst kurz vor dem Auslösen des Auslösers selbsttätig gesetzt wird (sog. Federblende, kurz: ASB).

Beim Format 35 Millimeter 24 Millimeter 36 Millimeter sind nur Kameras mit einem Auge im Einsatz. Bei der modernen Film-Kamera handelt es sich um eine Spiegelreflex-Kamera. Digitalkamerasysteme mit SLR-Kameras werden auch als DSLR oder D-SLR (Digitaler Spiegelreflex) bekannt. DSLRs sind in ihrem mechanischem Design ihren Analog-Gegenstücken sehr nahe, aber statt eines Filmes sind sie mit einem Bild-Sensor (CCD, CMOS oder Aktiver Pixel-Sensor) ausgestattet.

Der wesentliche Vorteil von digitalen Kameras gegenüber ihren Filmvorgängern ist die unmittelbare Bereitstellung von Bildmaterial, da die zeitaufwändige Erstellung von Bildmaterial entfallen kann. Auf dem eingebauten Bildschirm können Sie Ihre Bilder sofort nach der Bildaufnahme anzeigen, so dass Sie je nach Displaygröße und Bildqualität ein falsch oder falsch belichtetes Bild erkennen können.

Die meisten Anbieter setzen wie bei konventionellen SLR-Kameras eigene Objektiv- und Zubehör-Systeme ein, weshalb DSLR-Anwender nach der Wahl einer bestimmten Marke weitestgehend auf dieses Gerät beschränkt sind. In manchen Fällen können Linsen eines Herstellers auch mit DSLRs anderer Anbieter eingesetzt werden. Oftmals ist es möglich, über Zwischenringe auch fremde Verschlüsse zu nutzen, jedoch können diverse automatische Funktionen nur bedingt oder gar nicht realisiert werden.

Manche Gerätehersteller setzen kein speziell dafür vorgesehenes Bajonett ein, sondern lizensieren ein bestehendes, so dass die Optik auch auf anderen Geräten eingesetzt werden kann. Beispielsweise nutzt die Firma F. Nikon das von ihr entworfene F-Bajonett auf ihrer eigenen DSLR. Im Vergleich zum 35-mm-Film wird bei vielen DSLRs ein geringerer Sensor eingesetzt, was bedeutet, dass für eine bestimmte Objektivbrennweite ein geringerer Blickwinkel benutzt wird.

Bei digitalen Spiegelkameras sind Stäube und andere Kontaminationen des Sensors grundlegende Problem. Bei einem Linsenwechsel kann Schmutz in die Spiegelbox gelangen, der sich bei späteren Schüssen auf dem Sensor absetzen kann. Mechanische Abnutzung oder kleinste Schmiermitteltropfen vom Spiegel- und Verschlussmechanismus können ebenfalls eine Wirkung haben. Bei Analogkameras werden die Unreinheiten früher oder später über den Transport des Films entfernt, verbleiben aber als Ablagerung auf dem Sensor und sind als mehr oder weniger deutliche Schatten auf allen nachfolgenden Fotos mit kleinen Öffnungen ersichtlich.

Um dem entgegenzuwirken, bietet der DSLR-Anbieter verschiedene Techniken an. In den späten 1990er Jahren waren Spiegelreflexkameras mit festem Glas und semitransparentem Rückspiegel verfügbar, die es ermöglichten, das Sucherbild sowohl im Optiksucher als auch auf dem Bildschirm auf der Kamerarückseite zu betrachten. Aufgrund ihrer geringen Grösse, verhältnismässig geringen Auflösungen und begrenzten Anzeigeverzögerungen können die meisten Vorschau-Displays zur Zeit ( "ab 2012") nicht als vollständiger Nachfolger der SLR betrachtet werden, aber sie sind in manchen Situationen zweckmässiger.

Wird der tatsächliche Aufzeichnungssensor auch für die Live-Vorschau verwendet, wärmt er sich auf, da er kontinuierlich und nicht nur während der Aufzeichnung mit Energie gespeist wird, was zu einem höheren Geräuschpegel führen kann. Die erste Digitalkamera ist die Kodak "Electro-Optic Camera" von 1987[9] Eine Video-DSLR (auch: VDSLR, HDSLR) ist eine Digitalkamera (manchmal auch unpassend als spiegelfreie Systemkamera bezeichnet), die in der Lage ist, neben Fotos auch Video aufzunehmen.

Ansatzpunkt für die Video-DSLRs war die seit 2005 bestehende Einbindung von sogenannten "Live View"-Bildschirmen in Spiegelreflexkameras, bei denen das Motiv auch auf einem LC-Display betrachtet werden konnte, anstatt in den Spiegelreflexsucher zu schauen. Dies erforderte Schließungen, die permanent geöffnet werden konnten, um ein Abbild auf dem Sensor zu bekommen, das dann fortlaufend vorgelesen und auf dem Display wiedergegeben wurde.

Nikon präsentierte mit der D90 am 28. September 2008 die erste Video-fähige Spiegelreflexkamera auf der fotokina, gefolgt von Canon mit der EOS5DII. Heutzutage haben die meisten DSLRs einen Video-Modus, aber nicht alle Einstellungen können bei allen Geräten von Hand gesteuert werden. Gegenüber Sucherkameras oder Fotoapparaten mit separatem Bildsucher besteht der große Unterschied darin, dass die Sichtachse und die Erfassungsachse, d.h. das, was der Photograph im Bildsucher wahrnimmt, aus dem selben Winkel und mit der selben Sichtweise ohne Parallaxe auf den Sensor projiziert werden.

Sofort erkennbare Benachteiligungen sind das wesentlich größere Eigengewicht und die größere Brillenglasgröße. Die Spiegelmechanik erzeugt zusätzliches Rauschen. Außerdem kann das Verschieben des Spiegeln die Bilder in Schwingungen versetzen und verwackeln. Dem kann mit einer Spiegelverriegelung entgegengewirkt werden. Die Verwendung des Spiegel kann bei der Abstandseinstellung zu einem Fokussierfehler kommen, da die Schärfe des Bilds nicht in der Bildebene des Filmes oder Sensors, sondern mit einer Fokussierscheibe oder einem separaten Fokussensor bestimmt wird.

Eine SLR-Kamera mit einem 24-Megapixel-Vollbildsensor hat beispielsweise einen Pixelabstand von 6 Mikrometern. Bei Verwendung eines hochgeöffneten Objektivs mit einer Blende von 1,2 müssen die Bildabstände von Mattscheibe, Autofokus-Sensor und Bild-Sensor in allen Pixeln mit einer Genauigkeit von 5 Mikrometern gehalten werden, damit der Fokussierfehler die Bildpunktgröße nicht überschreitet.

So lange der Rückspiegel den Sensor bedeckt, kann eine Digital-SLR-Kamera nicht in Live View bedient werden. Allerdings sind diese beiden Beschränkungen nicht auf einige aktuelle Spiegelreflexkameras anwendbar, die über einen zweiten Sensor für diesen Einsatzzweck verfügen, wie dies bei einigen Sony Spiegelreflexkameras der Fall ist. Auch ist keine Schärfeanpassung durch Kontrastmessungen mit dem Bildaufnehmer möglich, wie z.B. Gesichtsdetektion, Focus Peaking oder die Verfolgung von festen Bildmustern.

Mit der Einführung der Pellicle-Spiegelreflexkameras in den 60er Jahren, die den Schwenkspiegelmechanismus ablösten, war die Verwendung der beiden Lichtwege zur Sensorik bzw. Film- oder Sucherebene nicht mehr auf ein "entweder-oder" begrenzt, sondern beide Wege konnten simultan ausgenutzt werden. Highspringen ? Die elektro-optische Kamera - die erste digitale Spiegelreflexkamera der Welt.

Mehr zum Thema