Nikon Fotokamera

Fotokamera Nikon

In der großen Auswahl an Nikon-Kameras finden Sie die Kamera, die Ihren Bedürfnissen entspricht. Fotokamera Nikon Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shop Membership Basic inklusive eines Käuferschutzes von jeweils bis zu 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in Deutschland und Österreich mit dem Trusted Shop-Siegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe bis zu je 20.000 durch den Käufer geschützt (inkl.

Garantie), für 9,90 pro Jahr inkl. MwSt. bei einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die KÃ?uferschutzfrist pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 1.610 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Jahre.

Eine Todesanzeige

Wir überprüfen auch immer, welche Kamera noch erhältlich ist und welche scheinbar " End of Life ", wie es im Fachjargon ("EoL") genannt wird. Dieses Mal schlug er den Nikon 1 Allradantrieb und den Nikon 1 Allradantrieb. 1 J5 verkauft anscheinend nur den vorhandenen Bestand. Das, was sich schon seit geraumer Zeit zeigt, wird deutlich: Das Nikon 1 Gerät geht zu Ende.

Nikon hat das Gerät noch nicht ganz eingestellt. Es kommt kaum vor, dass Fotoapparate oder -systeme von Herstellerfirmen auslaufen. Das letzte Mal, als das QSystem von der Firma Pintax den Handel verlassen hat, war vor etwa sechs Monaten ohne Probleme. Aber auch das Modell Q von der Firma Pintax war auf dem Weltmarkt nicht sehr wichtig. Durch ihre kleinen Sensorik waren die Fotoapparate von Peentax Q neugierig auf Wechselobjektive.

Anders war das von Nikon erhoffte neue Konzept von Nikon-1. An die Auftaktveranstaltung am Samstag, den 22. Oktober 2011 in Berlin, bei der Nikon das "1"-System und die beiden Fotoapparate Nikon J1 und Nikon J1 präsentierte. Dabei steht die I nicht nur für das erste spiegelfreie Aufnahmesystem von Nikon, sondern vor allem für die darin eingebaute Sensormassstab.

Die gesamte Anlage ist um einen 1-Zoll-Bildsensor herum aufgebaut. Dazwischen ist Nikon mit seinem 1-Zoll-Sensorsystem (Nikon bezeichnet das Dateiformat CX, im Unterschied zum Standardformat DX, ansonsten als APS-C- oder FX-Datei, ansonsten als 35mm-Vollformat). So haben sie das nicht von Nikon gedacht. Und auch die Fotoapparate waren ganz anders als von Nikon erhofft.

Nikon legt auch großen Wert auf ein sehr umfassendes Zubehörprogramm wie z. B. Handtaschen, Schalen, Ärmel, Tragegurte, Linsenetuis, Wickeltücher und vieles mehr. Es passt alles in die vielen verschiedenen Farbvarianten der Kamera. Gemeinsam mit den Fotoapparaten waren einige Linsen auch in leuchtenden Farbtönen zu haben. Der J1, das billigere Model, das damals vor allem als kleine, stilvolle Kamera diente.

Wer mehr Funktionen und ein besseres Video- und Serienbild oder einen Hot shoe wollte, für den gab es das teuere V1, das Nikon bis zur J5 und V3 fortsetzte, die J-Serie wurde immer leistungsstärker und die besser ausgerüstete V-Serie wurde schließlich obsolet. Einen technischen Höhepunkt bildete der Nikon 1W1, der auf der Photokina 2013 präsentiert wurde.

Sie sind vollständig vergossen und haben eine Frontscheibe. Für das Modell sind nur zwei wasserfeste Linsen, ein Objektiv mit festem Brennweitenbereich und ein Objektiv mit festem Brennweitenbereich zu haben. Zu Lande kann die Digitalkamera auch mit allen Standardobjektiven der Nikon-1-Serie eingesetzt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Außenkameras, die über sehr kleine Sensoren und ein internes Periskop-Objektiv verfügen, zeichnet sich die Nikon 1 AV1 mit ihrem 1-Zoll-Sensor mit 14 Megapixeln Auflösung durch eine hervorragende Abbildungsqualität aus.

Als letztes Gerät der Nikon 1-Serie wurde im Jahr 2015 der Nikon 1 J5 vorgestellt, der natürlich das fortschrittlichste Gerät der Baureihe ist. Anscheinend ist die J5 die einzigste Nikon-1 Systemkamera, die Nikon noch immer aus dem zentralen Lager in Europa ausliefern kann, die Modelle ausverkauft sind.

Seit 2011 sind 13 Linsen auf dem Markt, darunter zwei wasserfeste Ausführungen für die Nikon 1 AV1`s`s. Tatsächlich gab es etwas für alle üblichen Anlässe. Die Nikon-1 Objektivreihe umfasst auch zwei motorisierte Zoomobjektive, eines für Videoanwendungen und das andere ein Powerdrive-Modell für besonders kleine Abmessungen.

Beim Nikon-1-Mount VR 70-300 wurde 2014 ein 4,3fach-Zoomobjektiv mit einem beeindruckenden Brennweitenumfang von 189 bis 810 Millimetern auf den Markt gebracht. Wenn Sie Ihrer Nikon-1 Kamera ein oder zwei Objektive geben wollen, sollten Sie nicht zu lange zögern. Die Versorgungssituation für die Objektive ist immer noch gut (auch von Nikon ), aber es muss nicht so sein.

Weshalb funktionierte das Nikon 1 nicht wie vom Konstrukteur erwünscht? Zweifellos gibt es mehrere Gründe, die dazu beigetragen haben, dass das Gerät Nikon-1 nicht in Betrieb genommen wurde und nun abläuft. Das Nikon-1 konnte die Erwartungen der Kunden, vor allem natürlich der loyalen Nikon-Kunden, an ein spiegelfreies Aufnahmesystem von Nikon nicht erfühlen.

Letztere setzten jedoch den Qualitätsstandard in der Nikon-Community, den viele Nikon-Nutzer nicht unterschreiten wollen. Mit anderen Worten, ein spiegelfreies und spiegelfreies Gerät darf nicht schlimmer sein als eines mit einem anderen. Der 1-Zoll-Sensor, der von Aptina Imaging (später von ON Semiconductor erworben ) kam, war nicht ganz so gut wie die Sony Semiconductor-Sensoren, die Sony in seiner ersten 1-Zoll-Kompaktkamera drei Vierteljahre später auf den Markt gebracht hat.

Außerdem war Sony bei der Bildverarbeitung mit den kleinen Sonden besser als Nikon. Auch die RX100 Kompaktkamera musste mit der Kompaktkamera konkurrieren (und gewinnen), während die Nikon-1 Kamera mit der Systemkamera mithalten konnte. Bei den ersten beiden Fotoapparaten des Nikon 1 Systems waren es 10 Megapixel. Im Vergleich zu anderen Geräten war die Bildpunktdichte bereits größer, was den Anschein erweckte, dass das Nikon 1-System nicht viel Aufwärtsluft hatte.

Dies hat die Kamerakäufer sicher nicht dazu bewogen, in das neue Verfahren zu investieren. Die Bildpunktdichten aller Anlagen haben sich heute weiter gesteigert und Sensortechnologien wie BSI (back-exposed sensors) erweisen sich bei kleinen Systemen als besonders gut. Die hochauflösenden 20 Megapixel 1-Zoll-Kameras können jedoch nur mit moderner Bildverarbeitung gesteuert werden und erzielen nicht die Abbildungsqualität von größeren Sensorik.

Nichtsdestotrotz dürfte ein neues Nikon-1-System, das heute auf den Markt kommt (und natürlich mit der heutigen Technologie), für viele Kunden wesentlich interessanter sein als 2011. Insofern kam das auf 1-Zoll-Sensoren beruhende Nikon-1-System schlicht zu zeitig. Bei der Nikon 1-Serie sind die Geräte und Linsen zwar kompakt, aber nicht wirklich kompakt im Verhältnis zur Sensorgrösse.

Mit den E-PL Modellen hatte die Firma auch sehr kleine Modelle von Olympic und mit den GM Modellen von PANSAX, aber sie hatten einen wesentlich grösseren Bildsensor und eine wesentlich höhere Bildwiedergabe. Auch die nächsthöheren Modelle sind für den Anwender "klein genug". Es gab auch einen Bajonettadapter für Linsen mit dem Nikon F-Bajonett für das Nike-1-System.

Im Gegensatz zu anderen Anlagen machte ein solcher Anschluss beim Nikon-1-System jedoch keinen Sinn. 2. Einerseits war der Crop-Faktor zu hoch, andererseits konnten die Nikon-1-Kameras in Sachen Qualität nicht mit den SLR-Kameras mithalten. Außerdem sah ein Nikon SLR-Objektiv auf einer Nikon-1-Kamera schlichtweg seltsam aus, weil beide eine ganz andere Formensprache haben.

Bei den Nikon-1 Kameramodellen der ersten Jahre wurden die Parameter von den Kameramodellen in qualitativer Hinsicht unter dem damals bereits bestehenden Wettbewerb eingestuft. Das Nikon 1 J1 sollte 600 EUR inkl. 3fach-Zoom-Objektiv koste. Preislich gab es Fotoapparate mit wesentlich grösseren Sensorik, mehr Megapixel und besserer Abbildungsqualität von der Mitbewerberseite.

Trotzdem konnte Nikon mit seinen Nikon 1-Kameras in wenigen Vierteln (!) wirklich gute Anteile am Markt erzielen (gemessen an den verkauften Fotoapparaten, GfK-Zahlen). In einigen Fällen waren Nikon 1 Fotoapparate der J-Serie inklusive Objektiven für weit unter 300? zu haben. Wenn Sie mehr Bild-Qualität als eine Kompakt-Kamera wollten, aber nicht mehr zahlen wollten, konnten Sie ohne zu zögern eine billige Nikon 1 erstehen.

Aber das hat sich für Nikon wahrscheinlich nicht gelohnt. Es geht Nikon derzeit nicht gut in finanzieller Hinsicht. Dies liegt auch daran, dass das Kompaktkamerageschäft in der Regel zusammengebrochen ist und Nikon dies nicht mit einem erfolgreichen spiegelfreien Betrieb ausgleichen kann (, sondern nahezu ausschliesslich von den SLR-Kameras und deren Peripheriegeräten lebt).

Natürlich können wir es nicht persönlich sehen und es gibt keine offiziellen Aussagen von Nikon. Hier ist Nikon sehr gut positioniert. Mit der neusten Bekanntgabe einer Nikon D850 erwartet Nikon ein interessantes Topmodell im Hochauflösungsbereich der Vollformatkameras (Stichwort "8K Timelapse"). Doch Nikon kann das Theme " spiegellos " auf Dauer nicht wirklich vernachlässigen und sollte früher oder später auch im Spiegelfeld mitwirken.

Es kann nur empfohlen werden, für ein neues Gerät das volle 35mm-Format zu verwenden. Tatsächlich gibt es genügend Anlagen mit kleinen Fühlern auf dem Weltmarkt und der Langzeittrend geht eindeutig in Richtung immer größerer Fühler. Unter der APS-C Größe sind mit Micro Four Thirds zwar schon lange bekannt - aber dieses 4/3-Zoll-Format wird immer mehr als "kleiner Sensor" betrachtet werden (zumal das Nike 1 nicht mehr die Untergrenze festlegt).

Als einzige Anbieter bieten Leica und Sony spiegelfreie Fotoapparate mit 36x24mm Vollformat-Sensoren an. Allerdings ist noch Platz für einen zweiten großen Produzenten, zumal Sony nicht preisaggressiv ist ( "Leica" sicherlich nicht), so dass auch Nikon eine Möglichkeit hätte, Geld zu verdienen. Ein spiegelfreies Full-Frame-System würde gut zu Nikon paßt und vorhandene Full-Frame-DSLR-Objektive können weiterhin mit Bajonett-Adaptern verwendet werden.

Mit einer spiegelfreien Vollbildkamera würden auch anspruchsvollste Nikon-Anwender zufrieden sein. Doch solche Fotoapparate sind natürlich nicht für die Allgemeinheit bestimmt. Solche Fotoapparate und die dazugehörigen Linsen sind dafür schlicht zu aufwendig. Dabei ist es sicher ebenso möglich, dass Nikon spiegelfrei auf zwei Spuren läuft und (wie Sony und Leica) sowohl APS-C- als auch Vollformatkameras mit dem selben mechanischen Bayonett bereitstellen wird.

In diesem Fall müßten jedoch mindestens die wichtigen Linsen einmal für das spiegelfreie APS-C-Format und einmal für das spiegelfreie Full-Format umentwickelt werden. Um für die kommende Zeit gut gerüstet zu sein, wird Nikon aber wohl auf mittlere Sicht auf ein spiegelfreies Gerät nicht verzichten können.

Mehr zum Thema