Sony Rx100 Comparison

Vergleich Sony Rx100

RX-100 III im Vergleich zur Canon G7X II Vor einiger Zeit beschloss ich, eine neue Fotokamera zu erstehen. Endlich habe ich eine Sony RX100 III gekauft. Die Folge sind schlammige und laute Bilder. So wurde eine kleine neue Fotokamera benötigt, die auch nachts noch schöne Bilder macht und einen grösseren Bereich für die Aufnahme von entfernten Objekten bereitstellt.

Kleiner und handlicher: Die Fotokamera sollte in meine Tasche passt, denn das war das wichtigste Argument gegen meinen Spiegelbild. Helles Glas, gute Bildqualität: Ich weiss, dass eine kleine Spiegelreflexkamera mit einem grossen Glas nicht mithalten kann, aber sie sollte die beste Qualität für ihre Grösse haben. W-LAN oder eine Fernsteuerungsmöglichkeit der Kamera:

Dazu musste ich mit meiner Spiegelreflexkamera zusätzliche Ausrüstung mitnehmen. Zoomen: Die Spiegelreflexkamera sollte allenfalls einen starken visuellen Zoo haben. Speicherung der Bilder im RAW-Format: Ich möchte mich in der nächsten Zeit etwas mehr damit beschäftigen. 4K: Ich drehe kaum Filme mit der Digitalkamera und wenn dann Full HD für mich ausreicht.

Forschung: Nachdem ich einige Fotokameras im Shop gesehen und zahllose Prüfberichte gelesen hatte, wurde mir rasch klar, dass einige Sachen nicht verfügbar waren: Helles Zoomobjektiv und großer Zoombereich: Ein Zoomobjektiv, das einen großen Bereich der Brennweite abdeckt, ist in der Regel ein Nachteil. Kleinkamera und RAW-Format: Nur wenige der verfügbaren Geräte sind in der Lage, Bilder im RAW-Format zu archivieren.

Meistens sind dies teure Fotoapparate, die schnelle Optiken mit geringem Brennweitenumfang bereitstellen. Von den vielen Prüfberichten und YouTube-Videos im Netz haben sich nur drei Fotoapparate herauskristallisiert, die meinen Anforderungen entsprachen: Auf Grund der guten Bewertungen von Amazon entschied ich mich für die Sony RX100 III* und die Canon G7X II*.

Spezifikationen: Sony RX100 III: Canon G7X M2: Beide Modelle haben viel gemeinsam: Die beiden Fotoapparate verfügen über viele gemeinsame Merkmale, die wichtigste auf einen Blick: Trotzdem hat jede einzelne von ihnen ihre eigenen Vorteile: Vorzüge des Sony RX100 III: Der Canon: Wie Sie den Auflistungen entnehmen können, war die Wahl alles andere als einfach für mich.

Nach dem Herumspielen mit beiden Fotoapparaten im Shop und dem Lesen von Dutzenden von Rezensionen, Amazon Rezensionen und Weblogs, habe ich mir den Sony erstanden. Wenn es mir nicht gefiel, wollte ich es zurücksenden und den Kanon erwerben. Ein paar Sachen machen mir Sorgen um die Vertriebsstrategie von Sony: Die Digitalkamera hat keinen versenkten Griff oder eine Gummibeschichtung - entweder man macht sich damit Freunde oder man erwirbt den aufgeklebten Griff von Sony für 10-15 (10-15 für ein Teil, das in der Produktion wohl nicht einmal 50 Cents kostet!).

Der Canon hat standardmäßig einen Zeitraffer-Modus, bei Sony kann man ihn als Applikation einbauen - aber das macht wieder 10?, was soll's? Das Band des Sony ist nicht spielbar, d.h. es ist nur eine kleine Schleife ohne die Gelegenheit, es um das Gelenk zu spannen - einmal habe ich es bereits fallen gelassen (ein kleines Plastikstück zur Reduzierung des Bandes um das Gelenk hätte Sony sicherlich max. 50 Cents gekostet).

Weshalb ich bei Sony bleiben soll? Audio-Qualität der Kanone in YouTube-Videos - da an keine der beiden Kameramodelle ein Mikrofon angeschlossen werden kann, sollte die Audio-Qualität stimmen (auch wenn ich kaum ein Bild mit der Videokamera mache). Meistens ist der Fokussierbereich des Sony ausreichend, nur in wenigen Ausnahmefällen wäre der grössere Umfang des Canons angenehm.

Die Bilder der RX100 III habe ich mit denen meiner älteren Alpha 57 abgeglichen und bin sehr erfreut, dass die Details und die Bildauflösung der RX100 schlichtweg toll sind. Ich glaube nicht, dass es dem Sony so gut geht: Wenn ich die Bilder der Canon G7X II oder meiner Alpha 57 mit der RX100 III vergleicht, gefällt mir die Farbe der beiden anderen besser.

Falls Sie auch nach einer neuen Digitalkamera suchen, empfehlen wir Ihnen, zuerst eine kleine Übersicht stabelle zu verwenden, um herauszufinden, was Sie benötigen. Wer gern die Linsen wechseln möchte, viel herumspielt, aber keine große Spiegelreflexkamera kauft, für den ist die Sony Alpha-6000* eine gute Alternative (zumal der Standardpreis für den RX100 III gleich ist).

Sollte es professionell sein, dann natürlich ein Spiegelbild (z.B. Canon EOS 80D*). Natürlich habe ich den Sony nur ausführlich ausprobiert, aber mit den zahllosen Rezensionen, Bildvergleichen, Amazon -Rezensionen und YouTube-Videos und dem Besuch des Shops kann ich Ihnen versichern, dass der Canon eine zumindest ebenso gute Entscheidung gewesen wäre.

Wenn ich den Kanon zuerst geordert hätte, hätte ich ihn mit Sicherheit beibehalten. Die beiden Modelle sind bei Amazon erhältlich: Wenn Ihnen der Mietpreis zu hoch ist, gibt es auch die Vorgänger, jedenfalls bei Sony. Es gibt jedoch einige Differenzen, so dass der RX-100 I* und der RX-100 II* keine Anwendungen einrichten können und das Gerät nicht gleichmäßig beweglich ist und die Geschwindigkeit natürlich geringer ist.

Der RX-100 II ist der einzige in der Reihe, der einen Zusatzschuh anbietet und der elektrische Zielsucher wird nur vom RX-100 III montiert. Kostspieliger natürlich - es gibt den RX-100 IV* und den V*. Wer den Sony bestellt, sollte sich über das passende Accessoire Gedanken machen: Vielleicht bestell ich einen neuen Riemen, denn der beiliegende ist ein Spruch.

DSC-RX100 III: Canon G7X Mark II: Vergleiche: Hinweis: Wenn Sie auf eines der nachfolgenden Bilder klicken, wird das Original-JPEG der Digitalkamera in eine neue Registerkarte übertragen (ca. 10 MB pro Bild). Sie können die Bilder auch mit der rechten Maustaste anklicken und mit "Ziel sichern unter...." auslesen.

Das Fotografieren erfolgte im "Superior-Automodus" der Digitalkamera ohne Änderung von Parametern oder Filtern.

Mehr zum Thema