Sony Rx100 V

Rx100 V von Sony

Etwa viereinhalb Jahre später ist die Sony Cyber-shot DSC-RX100 V (Datenblatt) das fünfte Modell. Cyber-shot DSC-RX100 V Testbericht Das Cyber-shot RX100 V von Sony schneidet im Testbetrieb mit unglaublich hoher Geschwindigkeit ab. Ob für schnelle Autofokussierung oder Serienaufnahmen mit 24 Aufnahmen pro Minute, die kompakte Kamera ist ein echter Blitzgerät. In Sekundenschnelle passiert kaum etwas Erwähnenswertes. Aber was für manche nur eine zweite ist, sind 24 Fotos für die Sony Cyber-shot RX100 V.

Bei Filmgeschwindigkeit verfolgt die kompakte Kamera Bilder durch ihre Halbleiterelemente. Bis zu 24 Bilder pro Sek. Mit anderen Worten, die Sony Cyber-shot RX100 V verpasst nichts. Der Hals der Sony Cyber-shot RX100 V ist der Speicherkartensteckplatz. UHS-I-Klasse 3 und damit 30 Megabyte pro Sek. müssen SD-Karten meistern, um den Ansprüchen von hochauflösenden ultrahochauflösenden HD-Videos mit 100 Megabit sowie auf Full HDR hochskalierten Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 1000 Frames pro Sek. zu genügen.

Der einzige Haken: Die Sony Cyber-shot RX100 V nimmt UHD Videos mit nur fünfminütiger Clip-Länge auf. Außerdem ist die kreative Kamera mit ihren glasklaren und gestochen scharfen Aufnahmen ideal zum Aufnehmen. Nur die komplizierten Bauwerke wie Wiese und Blätter laufen oft über. Die Cyber-shot RX100 V von Sony ist mit einer 35mm-Objektivbrennweite von 24 bis 70mm und einer Blendenöffnung von 1,8 bis 2,8mm für fast jedes Objekt geeignet: Ob Weitwinkelaufnahmen, Portraits im Telebereich oder Reportagefotos im normalen Bereich - das Objektiv bietet für fast jeden Anwendungsfall die richtige Objektivbrennweite.

Mit genau 24,1 Bilder pro Minute ist die Sony Cyber-shot RX100 V für Action-Aufnahmen fast vorbestimmt. Mit RAWs beginnt die Digitalkamera jedoch nach etwa drei Minuten zu gestottern, was in der Realität etwa 75 Bilder sind. Aber es wäre mehr gewesen, wenn Sony nicht am verkehrten Ende gerettet hätte: dem Speicherkartensteckplatz.

Der RX100 V braucht etwa eine Stunde, um einen mit Rohdaten befüllten Puffer auf die SD-Karte zu heben. Mit 20 Megabyte pro File bedeutet dies eine Schreibgeschwindigkeit von ca. 25 Megabyte pro Sek. Bei einer kompakten Kamera, die rund 1.200 EUR kostet, erscheint dies alles andere als zeitgemäß. Die erste RX100 Generation hat Sony sein gestochen scharfes 3-Zoll-Display mit rund 1,23 Mio. Subpixel beibehalten.

Einzig der Elektronensucher, der wie der zehn Meter breite Faltblitz per Schieberegler ausgefahren wird, hat gegenüber dem Vorgänger bereits eine Steigerung erfahren: Rund 2,4 Mio. Sub-Pixel sorgen für eine dem optischen Display ähnliche Auflösungen. Etwa 260 Veröffentlichungen und 62 Video-Minuten in UHD sind keine Größen, mit denen sich der RX100 V rühmen kann.

Da sollte aber trotzdem genügend Raum sein, denn die Sony Cyber-shot RX100 V hat nur die Grösse einer Zigarettenpackung und wiegt nur 300g. Wenn Sie die rasche Serienaufzeichnung jedoch nicht benötigen, können Sie zum Beispiel zum Modell des Vorgängers wechseln. Die Sony Cyber-shot RX100 V ist eine sehr gute digitale Kamera.

Doch das Vorgängermodell Cyber-shot RX100 III ist für Photographen günstiger.

Mehr zum Thema