Nikon 7d

Nike 7d

Die Nikon Kamera D3400 Gehäuse schwarz. Gegenüberstellung: Nikon DS7500 oder Canon EOS 7D MK II Die Nikon DS7500 wird mit der Canon EOS 7D MK II verglichen: Welche digitale Kamera hat die bessere Lösung, welcher den besten Bildsucher oder Screen? Auf der linken Seite befindet sich die DS7500, auf der rechten Seite die EOS 7D Mark II: Fazit: Der große, praxisnahe Sensibilitätsbereich, der Schwenk-/Neigemonitor und die angenehme Touch-Bedienung sprechen für die DS7500.

Ein weiterer Grund für die Entscheidung für die DS7500 ist die verbesserte Video-Funktion, die längere Akkulaufzeit und das niedrigere Eigengewicht als die EOS 7D Mark I. Das bedeutet, dass das Modell DS7500 bei 19 Leistungspunkten aufsteigt. Schlussfolgerung: Die EOS 7D Mark II verfügt über eine leistungsfähigere Digitalkamera, einen zuverlässigeren und schnelleren Auto-Fokus und eine breitere Palette an austauschbaren Objektiven.

Uns gefiel auch die Tatsache, dass der Monitor eine bessere Bildschirmauflösung hat, die USB 3.0 unterstützt, mit der Datenmenge, die 4K-Videos mit sich bringen, kein Selbstzweck. Erreicht 15 Punkte für die EOS 7D Mark I.

Die Nikon DS500 und die Canon EOS 7D Mark II im direkten Abgleich (Teil 1)

Auf der linken Seite sieht man die Nikon DS500, auf der rechten Seite die Canon EOS 7D Mark I. Über die folgenden Verknüpfungen können Sie auf unsere beiden individuellen Prüfberichte zugreifen: Mit den Gehäusen 14,7 x 11,5 x 8,1 cm (D500) und 14,9 x 11,2 x 7,8 cm (7D-Markierung II ) für Fotoapparate mit eingebautem Fluoreszenzsensor sind die Gehäusegrößen größer als der Durchschnitt und haben ein Gewicht von 839 Gramm (D500) bzw. 905 Gramm (7D-Markierung II) mehr als bei Fotoapparaten mit dieser Sensorformasse.

Auf der linken Seite sieht man die Nikon DS500, auf der rechten Seite die Canon EOS 7D Mark I. Auf der rechten Seite oben mit den Kontrollanzeigen: Auf der linken Seite sieht man die Nikon DS500, auf der rechten Seite die Canon EOS 7D MarkII. Vorne befinden sich Knöpfe, während der 7D-Marker II etwas mehr Steuerelemente zu bieten hat. Mit Hilfe von Schlüsseln auf der oberen Seite der DS500 startet Nikon das Video, wählt den ISO-Wert aus und korrigiert die Aufnahme.

Der Griff der Kamera ist, wie die Gehäuseformen, groß und bietet den Händlern ein besonders großes Angriffsfeld. Eine zusätzliche Batteriehandhabung ist nicht zwingend erforderlich, aber Nikon und Canon haben es natürlich im Angebot. Das Heck der Nikon D500: Nikon S500. Bei der Canon EOS 7D Mark II: Canon EOS 7D Mark II auf der Vorderseite.

Sie befinden sich auf der linken und rechten Seite des Desktops. Sie können ihn beim DS500 noch einmal betätigen, beim 7D Markierung II ist ein kleiner Knopf an seiner Kante. Der 7D Markierung II hat eine Gesamtzahl von fünf zusätzlichen Netztasten. Ebenso viele gibt es bei der DS500, wodurch durch gleichzeitiges Betätigen und gleichzeitiges Verdrehen der Stellräder weitere Funktionalitäten geändert werden können.

Obwohl Nikon das Zifferblatt in der rechten oberen Ecken angebracht hat und auch ein Bedienfeld benutzt, befindet sich das Zifferblatt des 7D Mark II im rechten Teil des Displays unten. Die Funktion eines Bedienfeldes am 7D Mark II wird durch den Steuerknüppel übernommen. Auch hier kann beim DS500 das Kontrollkreuz eingesetzt werden.

Diese befindet sich auf der rechten Seite der Anzeige und kann auch verwendet werden, um die AF-Feldauswahl mit dem Zusatzschalter zu unterdrücken. Der linke obere Teil im Vergleich: Im Bild sieht man die Nikon DS500, im Bild die Canon EOS 7D Mark I. Wie bei allen professionellen Modellen hat Nikon auch hier einen Multifunktionswahlschalter eingebaut. Sie wird auch verwendet, um das Bildprogramm einzustellen, wodurch nur die PSAM-Modi verfügbar sind.

Mit dem 7D Mark II steht das gewohnte Stellrad zur Programmauswahl zur Verfügung. Im Falle des DS500 werden diese Aufgaben grob durch die unterschiedlichen Aufzeichnungskonfigurationen übernommen. Links vorne hat Nikon neben dem Fokuswahlschalter mit Zusatztaste eine Schaltfläche zur Konfiguration von Expositionsreihen plaziert, bei der 7D Mark II kann hier der Flash ausgeklappt werden.

Alles in allem ist die Handhabung beider Kameramodelle recht aufwendig, hier ist eine gewisse Schulung notwendig. Inhaber einer Nikon-Kamera kommen mit der DS500 besser zurecht, Inhaber einer Canon-Kamera mit der 7D MKI. Auf der linken Seite sieht man die Nikon DS500, auf der rechten Seite die Canon EOS 7D Mark I. Bild-Qualität: Die Bildkonverter der Spiegelkameras in diesem Fall sind der Klasse APS-C zugeordnet, die von Nikon auch DX bezeichnet wird.

Das Modell DS500 hat einen 23,5 x 15,6 Millimeter großen Fühler, das Modell 7D Markierung II hat eine Größe von 22,4 x 15,0 Millimeter. Das Modell DS500 verfügt über eine Auflösung von 712 Pixeln bis 20,7 Megapixeln, das Modell 7D Mark II über eine Auflösung von 5.427 x 3.648 Pixeln bis zu exakt 20 Megapixeln. In Bezug auf die Empfindlichkeit der Sensoren hat die DSLR von Nikon einen viel breiteren ISO-Bereich mit ISO 50 bis ISO 1,6 Mio..

Inhaber des 7D Mark II können zwischen ISO 100 und max. ISO 51. 200 wählen. Bildqualitätsvergleich bei ISO 100 (Tag): Bildgüte basierend auf drei Details: Die Nikon DS500 überzeugt im Direktvergleich der Tagesaufnahmen durch eine verbesserte Detaildarstellung. Woran dieser Unterschiedsbetrag liegt, ist schwierig zu bestimmen.

Im Wesentlichen ist zu beachten, dass die Nikon DS500 das Hitzeflackern besser bewältigt hat als die 7D DM II (siehe Mittelteil). Die beiden Schüsse wurden einige wenige Augenblicke auseinander gemacht. Damit waren die Voraussetzungen für beide Kameramodelle gleich. Bildqualitätsvergleich bei ISO 6. 400 (Nacht): Die Bildqualität basiert auf drei Details: Bei schlechten Lichtbedingungen und hohen ISO-Werten weisen die Bilder der DS500 auch mehr Detailtreue auf und das Rauschen ist niedriger.

Die Vorteile sind nicht enorm, aber dennoch zu erahnen. Im Allgemeinen trifft für beide Ausführungen zu: Bis ISO I. 600 ist das Geräusch kaum sichtbar, bis zu I. II. sehr gut unter Kontrolle. Sehr gut, bis zu drei. 200. Die ISO 6. 400 kann mit der D 500 noch recht gut eingesetzt werden, mit der 7D Markierung II sind etwas stärkere Reduzierungen erforderlich.

Bei ISO 13 können Sie die Bilder beider Kameramodelle nur mit großen EinschrÃ?nkungen nutzen, aber auch hier ist die D 500 überzeugender. Mit einer Sensitivität von bis zu ISO 1,6 Mio. ist die extreme Sensorempfindlichkeit des DS500 in der Anwendung vollkommen sinnlos. Durch Anklicken des folgenden Bildes kommen Sie zu unserem Bildqualitätsvergleich: Unser Gewinner in Bildqualität: Die Nikon E500.

In unserem zweiten Teil des Vergleichstestes der Nikon D500 und der Canon EOS 7D Mark II werden wir unter anderem den Objektivbereich, die Bildsteuerung und die Betriebsgeschwindigkeit diskutieren. Verweise auf den Artikel:

Mehr zum Thema