Beste 1 Zoll Kompaktkamera

Die beste 1-Zoll-Kompaktkamera

Eins. PowerShot G3 X. 2.1. Gut.

Das Zeiss F1.8-Objektiv in Verbindung mit dem 1-Zoll-CMOS-Sensor und dem Bildstabilisator bietet eine hervorragende Bildqualität. LC-Display 8 cm (3,1 Zoll) 1.620.000 Pixel. Vollbildkameras sind die erste Wahl für Fotografen, die aus welchen Gründen auch immer die beste Bildqualität wünschen. Fühler, 1 Zoll, Micro Four Thirds, 1 Zoll.

Kameratest: Die Panasonic Lumix Smart Kamera LM1 hat die beste Smartphonekamera.

Jetzt ist der Traditionshersteller aus Japan mit der Smart-Kamera LM1 aus dem Alltag zurückgekehrt und legt die Latte ein paar Meter höher. Vor zwei Jahren begann der Ausstieg aus dem Smartphonegeschäft in Europa. Auf der einen Seite ist die Rendite aus dem Rentenalter erstaunlich, auf der anderen Seite kann die Smart Camera LM1 sowieso nur zum Teil als Smart-Phone bezeichnet werden, denn hier verbindet der Japaner das Beste aus beiden Welten:

Das robuste Smart-Phone mit einer Kompaktkamera aus der eigenen Klasse von Leica Geosystems. Die Smart Kamera LM1 verfügt über einen 1-Zoll-Sensor, der auch bei herkömmlichen Kompakt-Kameras bis zu 20 Megapixeln aufnimmt. Mit dem 1/1,5-Zoll-Sensor des 808 Purview hat das Unternehmen bisher den grössten Kamera-Sensor in einem Handy geliefert, der im Samsung Galaxy K nur 1/2,3 Zoll gross ist.

Das Bildformat ist typisch für DSLR-Kameras; das Format ist 4:3 oder 16:9. Panasonic vertraut wie bei den Kompaktkameras von Panasonic auf ein Leica-Objektiv mit einer Apertur von f/2,8 und einer Objektivbrennweite von 28mm. Bei der Smart Kamera LM1 gibt es keinen automatischen Stabilisator.

Panasonic hat einen drehbaren, vielschichtigen Ring um das Glas installiert, mit dem einige der auf dem Full -HD-Touchscreen angezeigten Zifferblätter gesteuert werden können. An einer Längsseite sind die Taster der Smart Camera LM1 haptisch angeordnet, neben Netzschalter und Lautstärkeregler gibt es einen zweistufigen, exzellent ausbalancierten Shutter und einen Schieberegler für den Kameraschnellstart.

Letzteres ruft die Kamera-Anwendung aus dem Smartphone-Modus in etwa einer Minute und aus dem Schlossbildschirm in etwa zwei Minuten auf. Bis auf die wenigen Haptiktasten und das oben erwähnte Drehrad erfolgt die Bedienung über die direkte Eingabe am Display. Mit der Panasonic-eigenen Kamera-Schnittstelle - die mit dem ansonsten rauen androiden nichts gemein hat - lassen sich die wesentlichen Funktionalitäten nachvollziehen.

Die Längskanten des Bildschirms zeigen die Einstellung als kleine Symbole an. Ob im Handbetrieb, bei dem der anspruchsvolle Hobbyfotograf die Blende ( "Blende" bis f/11), in der Belichtungs- oder Blendenautomatik oder in einem der 22 Motivprogramme voll im Griff hat, die Kamera verfügt über alle Einstellmöglichkeiten.

Die Fläche, in der sich die Android-Tasten befinden würden, wird nicht vernünftig verwendet, sondern für die Batteriestatusanzeige (sie hätte unmittelbar unter dem Balkendiagramm Raum gehabt) und verschwendete Tasten für den Sucheranzeigemodus und die Displayhelligkeit. Wenn Sie sich erst einmal mit der Schnittstelle vertraut gemacht haben und wenigstens einige der vielen Funktionalitäten der Smart Camera LM1 erkannt und beherzigt haben, steht dem Einsatz vor Ort nichts mehr im Weg.

Darüber hinaus hat der Anwender die Moeglichkeit, auch bei unterschiedlichen Aufnahmegeschwindigkeiten nur eine oder mehrere Aufnahmen zu machen. In High-Speed-Modus macht die Kamera 24 Standbilder pro Minute, allerdings mit einer reduzierten Auflösung von 5 Megapixeln. Volle 20 Mio. Pixel sind immer noch etwa 3 Frames pro Sek. vorhanden.

Die Smart Kamera von Leica Geosystems bietet eine manuelle Fokussierung, um die genaue Position zu ermitteln. Außerdem kann der Photograph festlegen, was passiert, wenn der Bildsucher berührt wird, ob die Aufnahme des ausgewählten Bereiches vermessen, fokussiert oder ausgelenkt wird.

Bei Makroaufnahmen liegt die Nahgrenze bei gut 10 Zentimetern - viele andere kompakte Kameras bringen Sie dem Objekt nun ein Stück weiter. Aber hier ist es bedauerlicherweise unverzeihlich: Da der Photograph zwischen den max. drei verschieden beleuchteten Bildern und der Verwendung des Timers wählen muss, ist es fast nicht möglich, eine Bildserie ohne Bewegungsunschärfen oder Overlays zu erhalten.

Im Clip-Halter, wie er für Smart-Phones und Kompakt-Kameras zur Verfügung steht, ist das Instrument in der Regel nicht sehr standfest. Sehr enttäuschend ist der 4k-Videomodus der Smart Camera LM1, die nur mit 15 B/s aufnimmt. Schließlich sind in Full HD und dann auch mit 30 Bilder pro Sek. länger geschnitten.

Dabei beeindrucken die Bilder der Smart Camera LM1 durch ihre mehr als soliden Qualitäten und Ausgewogenheiten. Bei kontrastreicher Beleuchtung kann die Digitalkamera kaum einen groben Fehler bei Dunkelheit oder Licht machen, und die automatische Belichtungssteuerung macht hier einen guten Job im halbautomatischen Modus. Das Bewegungsunschärfen, das durch die Bewegungen des Photographen bei Langzeitbelichtungen entsteht, ist dort nur geringfügig spürbar, Einzelheiten neigen dazu, dem Rauschen des Bildes zum Opfer zu fallen.

In der Standardeinstellung lässt die Smart Camera LM1 ISO-Werte zwischen 200 und 12.800 zu, mit den fortgeschrittenen ISO-Einstellungen auch ISO 100 und ISO 25.600. Die Rauschunterdrückung ist bei geringen ISO-Werten sehr langsam, nur in größeren Bereichen greifen die Programme etwas agressiver ein. Im Vergleich zu den oft recht fettigen Bildern einer Lumia-Kamera sind die Resultate recht respektabel, aber Panasonics Kamera-Smartphone kann in dieser Sparte nicht mit einem Apple iPhones 6 oder Galaxy S5 mithalten.

Auch zu den Kanten hin sinkt die Bildschärfe spürbar - aber nicht ganz so stark wie zum Beispiel bei der 1020 erbarmungslos. Auch die Farbdarstellung der Smart Kamera LM1 ist auf einem hohen Niveau: Nicht nur der automatisierte Weissabgleich leistet gute Dienste und vermeidet lästige Farbabweichungen, auch das Erscheinungsbild wirkt in der Regel sehr natürlich und weder zu satt noch zu farbig.

Panasonic ermöglicht auch eine manuelle Weiterverarbeitung unmittelbar am Bauteil der Smart Camera LM1 - die schnelle Verarbeitung wird jedoch nicht über eine eigene Applikation durchgeführt, sondern ist unmittelbar in die Gallerie integriert. Im RAW-Format aufgenommene Fotos können jedoch nicht unmittelbar auf dem Handy entwickelt werden, sondern müssen wie üblich auf einen Computer oder Laptop umgestellt werden.

Wenn Sie die RAW-Daten der Smart Kamera LM1 in Photoshop oder Photoshop editieren wollen, müssen Sie auf die neue Kamera Raw updaten. 7. Wenn Sie eine alte Photoshop- oder Lightroom-Version haben, können Sie das RW2-Format auch mit dem kostenfreien DNG Konverter 8.7 in ein RAW-Format umwandeln.

Das Smart Camera LM1 von Symantec ist das beste Kamera-Smartphone, das zurzeit gegen Bargeld erhältlich ist. Ansonsten beliefert uns Panasonic hier wahrscheinlich mit dem ersten Kamera-Smartphone, mit dem Sie Ihre Kompaktkamera ohne Gewissensbisse zu Hause belassen können.