Sony A850

A850 von Sony

Kompaktprüfung Wenn die Alpha 850 neben der älteren Alpha 900 steht (die im Lieferumfang enthalten ist - für detaillierte Tests s. weitere Links), sind beide Modelle die selben wie zwei Zwillingsmodelle. Die Formgebung wird durch eine eckige Prismenkuppel geprägt, die die Alpha 850 wie ein unzerstörbares Gerät erscheinen lässt.

Gemeinsam mit dem hier geprüften Zeuge Vario Sonnar 24-70/2. 8 SSM sind es dann zwei Kilogramm, die den Photographen an der Seite oder an der Seite ziehen. Der Gehäusewerkstoff der Alpha 850 entspricht dem der Alpha 900, die rund 500 EUR (bezogen auf den "Straßenpreis") kostet. Sony gibt der Aluminium-Magnesiumlegierung der Alpha 850 jedoch nicht den Feinschliff, so dass ihr Äußeres rauher und noch widerstandsfähiger erscheint als das elegante, geschmeidige Erscheinungsbild der Alpha 900 Ein anderer Vorteil gegenüber dem Spitzenmodell von Sony: Die Alpha 850 ist mit dem Modenschild bedruckt und nicht aufwendig gepräg.

Die Alpha 850 ist trotz ihres guten Gewichtes perfekt in der Handhabung. Außerdem gibt es eine kleine Statusanzeige - ausschließlich bei den Vollformatkameras von Sony - die allerdings nur die notwendigsten Daten bereitstellt. Das ist nicht ganz so grosszügig wie der 100%ige Sucher der Alpha 900, aber die zwei von der Alpha 850 abgezogenen Punkte sind in der Fotopraxis ohne Bedeutung.

Sony hat nicht auf dem Bildschirm gespart: Das 3-Zoll-Display bietet mit 920.000 Pixeln vollständige VGA-Auflösung. Mit dem kleinen Bedienknüppel können die meisten Infofelder auf dem Bildschirm gesteuert und die Anzeigewerte (z.B. für ISO-Nummer, AF-Messmethode oder Bildqualität) durch Drehen am Daumenrad oder am Zeigefinger geändert werden.

Dadurch ist es möglich, die Kameras sehr komfortabel und in kürzester Zeit an die jeweiligen Aufnahmebedingungen anzupassen. Sony hingegen hat den Witterungsschutz nicht ganz so durchgängig durchgesetzt. Die Alpha 850 kann wie die Alpha 900 auch über Infrarot ferngesteuert werden, die dazugehörige Fernbedienung DSLR-RMT1 muss jedoch separat gekauft werden. Ausrüstung Der Sony Alpha 850 mangelt es nicht an allem, was zum Photographieren notwendig wäre; dennoch gibt es einige Möglichkeiten, die mittlerweile auch bei Vollbildkameras im Trend liegen.

Beispielsweise verfügt die Alpha 850 nicht über die Möglichkeit, Videoaufnahmen zu machen. Sony gab der Digitalkamera auch keinen On-Board-Blitz. Als kleine Lichtquelle wird für alle Anwendungsfälle das Blitzgerät HVL-F20AM (ca. 120 Euro) empfohlen, das mit seiner Kennziffer 20 für ausreichend Licht in vielen Aufnahme-Situationen sorgt und auch als Steuereinheit für kabellos angeschlossene System-Blitzgeräte diente.

Bei der Alpha 850 muss auch auf Motivmodi verzichtet werden. Es besteht die Mýglichkeit, drei persýnliche Einstellungen zu hinterlegen, die komfortabel ýber den Moduswahlschalter abgerufen werden kýnnen. Die Alpha 850 hat außerdem eine Blendschutztaste an Board, mit der die Tiefenschärfe mit der gerade gewählten Blende schnell überprüft werden kann. Leider hat Sony ihm im Werk eine andere Funktionalität zugewiesen, die "Intelligente Vorschau": Wird die Dimmertaste betätigt, nimmt die Digitalkamera ein nicht permanent gespeichertes Foto auf.

Die Bildstabilisierung über Sensor-Shift, die Sony als "steady shot" bezeichnet, ist ganz anders: Sie arbeitet immer, egal welches der Objektive angeschlossen ist. Als einziger Anbieter hat Sony nach wie vor eine Vollformatkamera mit dieser Bildstabilisierung im Angebot, die wirklich gut ist. Typischerweise verfügt das Alpha 850 auch über eine nützliche Funktionalität zur Aufhellung von Schatten bei kontraststarken Objekten.

Diese DRO-Funktion kann in fünf Stufen von Hand ausgewählt oder automatisiert gesteuert werden. Außerdem gibt es sechs kreative Modi für verschiedene Bildeigenschaften (z.B. "Querformat" oder "Hochformat"), die alle in einem großen Bereich eingestellt werden können. Die Alpha 850 ist auch bei der Weißabgleichseinstellung großzügig: Es gibt eine Vielzahl von Voreinstellungen, die Eingabe der Temperatur kann in K erfolgen, natürlich auch von Hand über eine graue Karte, und auch die Bilder von Weißabgleichsreihen sind möglich.

Die Alpha 850 meistert ohnehin Normen wie das Bracketing. Doch bei den Klassikern der Serienaufnahmen mit drei Bildern pro Sek. geht sie ganz gemütlich an die Arbeit - die Alpha 900 macht immer noch fünf Fotos pro Sek. mit halber Geschwindigkeit. Professional dagegen ist die wahre Spiegelverriegelung, die Sony nur mit seinen beiden vollformatigen Schwestern anbietet.

Die Autofokussierung der Alpha 850 erfolgt aus einem von neun beliebig einstellbaren Messbereichen, die dank des kleinen "Joysticks" extrem rasch und exakt gesteuert werden können. Der Mittelfeld ist als Doppelkreuz-Sensor ausgeführt, der bis zur Apertur 1 besonders genau scharfstellt. 8. Leider hat Sony die Gelegenheit verpasst, der Alpha 850 eine praktischere Ausrichtung der AF-Sensoren zu geben - die Fokuspunkte liegen alle im Mitteldrittel des Bildes, was die Fokussierung auf ein Objekt am Rande des Bildes unnötigerweise schwierig macht.

Mit 6. 048 x 032 Bildpunkten nimmt die Sony Alpha 850 ein Bild auf. Zusammen mit der Alpha 900 und der Nikon Digitalkamera kann sie die Krone für 35 mm Kameras aufteilen. Bei diesen mehr als 24 Megapixel befindet sich selbst der ausgezeichnete Zeiß Vario Sonnar 24-70/2. 8 SSM (mit dem wir die Alpha 850 geprüft haben) in großer Not: Zum Bildrand hin fällt die Bildauflösung bei offener Blendenöffnung stark ab, sogar die Blendenzahl auf 5,6 reduziert die Bildauflösung nur leicht, und das bei allen Objektivbrennweiten!

Sony hat das Rauschen der Alpha 850 hervorragend im Griff zu haben - jedenfalls messtechnisch: Bis ISO 400 nimmt die Geräuschkurve kaum spürbar zu, zwischen ISO 400 und ISO 800 wird sie dann etwas stärker, um mit noch größerer Sensitivität wieder abfällt. Von ISO 1600 erscheinen die Bilder "fleckig" und auch recht zart.

Sony hat es verpasst, der Alpha 850 eine bessere Bildbearbeitungssoftware zu unterbreiten. Der Schleifalgorithmus der Alpha 850 ist dagegen fast vollkommen, nur auf der "hellen Seite" der Kontrastkante gibt es ein leichtes Überschwingen. Auch die Eingabedynamik ist ausgezeichnet, bis ISO 1600 arbeitet die Alpha 850 mit 8,5 Blenden stufen, bei ISO 6. 400 gibt es noch exzellente 7,3 Blenden.

Die Alpha 850 hat jedoch wie viele andere Modelle auch, bei denen der Schwarzpegel in der Regel nahe bei 10 statt bei 0 ist. Die Tonkurve weist eine inverse S-förmige Kurve auf, so dass die Alpha 850 ziemlich "scharfe" Aufnahmen ausgibt. Alles in allem bestechen die mit der Alpha 850 aufgenommenen Aufnahmen durch eine recht lebendige Farbreproduktion, schöne Kontraste und einen beachtlichen Detaillierungsreichtum bei geringen ISO-Werten.

Schlussfolgerung: Vollbild und reine Bildauflösung waren noch nie so erschwinglich wie mit der Alpha 850 Sie machen keine Abstriche bei der Gehäuse-Qualität und erhalten eine Spiegelreflexkamera mit einem beeindruckenden Sichtfenster. Die Alpha 850 überzeugt auch in der Abbildungsqualität - sofern sie mit wirklich guten Gläsern ausgestattet ist und keine extremen ISO-Empfindlichkeiten erforderlich sind.

Verglichen mit dem Schwestermodell Alpha 900 hat Sony die Alpha 850 nur mäßig verschlankt - was am meisten weh tut, ist die auf drei Einzelbilder pro Sek. verringerte Aufnahmegeschwindigkeit. Die Alpha 850 kommt auch ohne Live View und die Möglichkeit der Videoaufzeichnung sowie Motivprogramme aus. Die Alpha 850 ist als reiner Schnappschuss oder Reporterkamera deutlich zu groß und zu stark.

Mehr zum Thema