Fujifilm X100t Digitalkamera

X100t Digitalkamera von Fujifilm

Entdecken Sie diesen und andere Artikel in der Rubrik Digitalkameras. Digitalkamera Fujifilm X100T (16,3 Megapixel, 4-Wege-Controller, WiFi) silbern Sonys A77, Canon EOD 700, Nikon 3200, Sony Alpha 6, Sony RX100, Olympus OMD EM5, Fuji XE-1, Fuji X100S....

...... Batterien, Linsen, großes Dreibein, Speicherkarte, Backup-Kamera, Reinigungsgerät. Filtersets für die aufgenommenen Linsen. Auf der Baustelle dann die Fragestellung, mit welchem Aufbau Sie durch den Tag gehen, was Sie dabei haben - am Gegenstand den Fokus, ob das Objektiv verändert werden soll oder nicht.

Intelligente Linsen sind teuer und haben eine bestimmte Grösse (12-40 Pro). Möglicherweise hat es eine Zeit lang gebraucht, aber jetzt denke ich, dass ich nur eine einzige Fotokamera mit einem Objektiv darauf habe und was dann wieder toll sein kann. Ich habe das X100T in der Erwartung geordert, dass das Notebook zu Hause bleibt, weil ich Reviews in der Fotokamera machen kann, Fotos gleich auf dem iPod ansehen und tolle JPEG-Dateien vor Ort verwenden kann und nicht immer von RAW umwandeln muss.

Das X100T ist jetzt seit 2 Tagen bei mir, ich hatte noch etwas Ausrüstung aus dem "S", Ersatzbatterien, Gariz-Halbkoffer und Polarisationsfilter. Bei Fuji sind die Autos ISO und AWB so gut, dass man sich richtig entspannen und auf Zeit und Blende ausrichten kann. Alles andere ist für mich Geschichte: sehr gutes Objektiv, m. E. beste Non-Full-Frame-Sensor, brillante Bildschärfe, schöne und atmosphärische Farbwiedergabe, ISO 3200 sehr gut verwendbar und bedruckbar bis DIN A4, etc.

Kompakt-Test Fujifilm X100T

Fujifilm behält seine Linienführung bei und verändert das Aussehen des X100T nicht. Die X100T ist wie das Originalmodell der Baureihe wie eine klassische Sucherkamera gekleidet. Andererseits wirkt der X100T extrem robust, was sicher an seinem recht hohen Eigengewicht von 440g liegt.

Besonders unsere Textkopie in schwarzem Leder zeigt, wie viel Material Fujifilm auf dem X100T verbraucht hat. Dies ist auch auf den sehr schwachen Griff zurückzuführen, der die Einhandfotografie nicht ausreichend unterstützt. Mit der X100T bringt Fujifilm nicht nur modernste digitale Technologie in das Gewand einer Analogkamera.

Ein Programmwahlschalter mit dem X100T ist also vergeblich gesucht. Das Zeitrad und der Blendring bieten die Position "A" zum Schalten auf Blendenpriorität oder Blendenpriorität. Wenn beide auf die A-Position eingestellt sind, regelt die X100T automatisch die Belichtungszeit. Andererseits hat sich die Tatsache bewährt, dass die X100T mit einem speziellen Verstellrad für die Belichtungskompensation ausgerüstet ist.

Daß die X100T schließlich eine Digitalkamera ist, wird deutlich, wenn man einen Rückblick auf ihre Rückseite gibt. Der Bildschirm hat eine sehr hohe Auflösung von über einer Millionen Pixel, ist aber permanent installiert und kann nicht gefaltet oder geschwenkt werden. Die meiste Zeit schaut man aber trotzdem durch den Bildsucher des Fujifilm X100T.

Mit einem kleinen Schalter an der Frontseite der Digitalkamera können Sie zwischen einem herkömmlichen Objektiv und einem EVF wechseln. Mit diesem Hybridsucher kombiniert Fujifilm die Stärken eines digitalen und eines digitalen Viewfinders. Der X100T hat in diesem Bereich viel mehr zu bieten als seine Vorgänger:

Dadurch ist es einfach, mit dem X100T von Hand zu fokussieren, zumal der Fokussierring am Objekt leicht und feinfühlig gedreht werden kann. Praktisch überzeugt das Gesamtkonzept - und offenbart unerbittlich die Schwachstellen des digitalen Sucher. Der X100T ist dank der vielen speziellen Tasten und Taster einfach zu handhaben.

Zusätzlich gibt es ein schnelles Menü mit zwölf Stellen, durch das man sehr leicht navigiert. Das liegt daran, dass der Fujifilm X100T nach dem Drücken der MENU-Taste zwei völlig verschiedene Menüoptionen anzeigt, je nachdem, ob sich die Aufnahme- oder Wiedergabemodus der Kameras gerade abspielen. Merkmale Das mechanische Erscheinungsbild der X100T kann den Anschein vermitteln, als hätte Fujifilm die Funktionalität der Kameras gespeichert.

Wer jedoch auf solche Helfer verzichtet und sich mehr der reinen Photographie widmet, dem bietet die X100T eine Fülle von Funktionalitäten und Möglichkeiten. Die X100T ist mit einem elektrischen Shutter ausgerüstet, der eine Belichtungszeit von bis zu 1/32.000 Sek. ermöglich. Ein erfreulicher Zusatzeffekt des Elektronenverschlusses: Die Kameraauslösung erfolgt fast geräuschlos.

Wird dagegen eine größtmögliche Belichtungsdauer erwünscht, verfügt der X100T über einen eingebauten und in den Strahlenweg schwenkbaren grauen Filter. Es ist auch nett, dass Fujifilm eine reale Intervall-Funktion auf dem X100T hat. Die X100T hat auch eine Glühlampenfunktion an Board, ebenso wie eine Funktion für die Aufnahme, bei der die Aufnahme durch Drücken des Auslösers ausgelöst und mit einem zweiten Tastendruck abgeschlossen wird.

Das X100T ist mit einer festen Brennweite von 35 Millimetern (bezogen auf 35 mm) ausgerüstet, kann aber auch zwei Spezialkonverter aufnehmen. Das Tolle am X100T ist, dass Fujifilm einen automatisierten Parallaxeausgleich bietet. Das bedeutet, dass sich der sichtbares Bild im Optiksucher beim Fokussieren von nahem nach weitem (oder umgekehrt) kaum verändert.

Doch in der Realität war der etwas gemächlichere Autofocus weniger beeindruckend: Es dauert etwa 0,5 Sek. zum Scharfstellen - andere Fotoapparate in der X100T sind wesentlich kürzer. Sonst kann man mit dem Autofocus alles erreichen, was man von einer modernen Fotokamera erwartet. Das neue an X100T ist die automatisierte Gesichterkennung, die bei der Fokussierung von Porträts behilflich ist.

Die X100T verfügt über acht Effekt-Filter von "Lochkamera" über "Weichzeichner" bis zur Farbtaste mit einstellbarer Farbgebung für das individuelle Aussehen der Bilder. Für alle, die aus der Analogfotografie kommen, ist es jedoch viel spannender, dass der X100T auch den klassischen Film aus dem Programm von Fujifilm nachbildet.

In der Praxis hat sich jedoch die Simulierung des Astias mit etwas schwächeren, satten Farbtönen als erfreulich erweisen.

Mehr zum Thema