Guter Fotoapparat Anfänger

Gute Kamera für Anfänger

Die Größe hat sich als guter Kompromiss zwischen Qualität und Preis erwiesen. Kameraempfehlung für Anfänger - Diana hat gelernt zu photographieren! - . Episode 1

Die folgenden Episoden zeigen, wie man die Digitalkamera kauft, wie man Blendenwert, Zeit und ISO kombiniert und wie man die Digitalkamera einstellt. Der Gedanke zu dieser Serie kam mir (Diana), weil ich einerseits wirklich gerne richtig Fotos machen möchte (und ich mit Gunther an der Wurzel sitze) und andererseits natürlich immer E-Mails von Fotoanfängern mit entsprechendem Material, Settings etc. erhalte die ich mir auch als Anfänger einstelle.

Diana erlernt das Photographieren - als Fotobuch oder E-Book! Komplett überarbeitete, vollständige Arbeitsabläufe von der Wahl der geeigneten Kameras bis zur Bildbearbeitung und -verwaltung am Computer. Sollte sich noch keine Spiegelreflexkamera im Gehäuse befinden oder Sie können sie von "Vätern" oder "Nüssen" leihen, müssen Sie eine passende Spiegelreflexkamera kaufen.

Welches Fotoapparat und welches Fotoobjektiv ist für Anfänger gedacht? Und wie vermeiden Sie "Doppelkauf"? Zum Glück kann ich Gunthers Fotoapparat benutzen und er hat schon alle Fehler durch eigene Versuche gemacht.... Aber wenn das nicht der Fall wäre, würde ich mir gerade diese Fragen stelle.

Was für eine Digitalkamera soll ich mir aussuchen? Welche Fotoapparate würden Sie als Anfänger weiterempfehlen? Ich möchte vor allem nicht die Digitalkamera durch eine "fortgeschrittene" ersetzt haben, sobald ich etwas zuversichtlicher beim Aufnehmen bin! Am schlimmsten ist es, wenn Sie davon überzeugt sind, dass eine "bessere" Digitalkamera Ihnen hilft, "bessere" Bilder zu machen.

Weil Ihr Geldbeutel (wie bei den meisten Menschen) jetzt begrenzt ist, ist das Gegenteil fatal: Sie denken, dass Sie mit der "billigen" Fotokamera, die Sie jetzt kaufen, keine "tollen" Fotos machen könnten, die den professionellen Models gehören würden. Heutige Fotoapparate bieten alle eine Qualität, die vor 5 Jahren noch keine professionelle Fotokamera für Zehntausende von Euros bieten konnte.

Dabei ist die Digitalkamera nicht der begrenzende Umstand. Für eine (Einsteiger-)Kamera sind vor allem zwei Dinge wichtig: Die Maschine sollte einen geeigneten Bildsensor haben. Die Sensoren beeinflussen hauptsächlich das Geräuschverhalten und den Dynamikbereich der Sensoren. Weil es dafür keinen simplen "Messwert" gibt, müssten Sie nun einige Grafiken über Stunden hinweg betrachten oder alle Arten von Fotoapparaten in Grenzbereichen erproben.

16 MP ist ein sehr guter Kompromiß, die meisten heutigen Digitalkameras haben 24 MP. Ich halte die Funktion der Messkamera für nahezu ebenso entscheidend wie den Aufnehmer. Dies bedeutet, dass das Bedienungskonzept sich selbst erklären sollte und die wichtigen oder häufig verwendeten Funktionalitäten nicht in der Tiefe des Menüs verborgen bleiben sollten, sondern unmittelbar an der Maschine zugänglich sein sollten.

Vor allem das Glas ist entscheidend für den Bildeindruck. Sogar noch wichtiger als die eigentliche Fotokamera. Natürlich wissen Sie, wie man mit Fotoapparat und Linse umgeht. Ich sagte schon, die derzeitigen Fotokameras sind alle intakt. Im Grunde genommen kenn ich Nikon-Kameras am besten, weil ich sie selbst benutze, aber ich habe die Möglichkeit, Fotoapparate anderer Hersteller wie z.B. Canon und Sony in Seminaren und Coachingsitzungen zu fotografieren und selbst mit Canon zu machen.

Bedenken Sie beim Kauf der Kameras, dass für die "großen" Produzenten Nihon und Canon später einfachstes Material erhältlich ist. Die Exotik einer Digitalkamera erschwert die Beschaffung von Accessoires oder Auskünften. Ich würde zum Beispiel ein altes Exemplar der Baureihe 5x00 dem neuesten Exemplar der Baureihe 3x00 bei der Firma NICOS bevorzugen.

Die Unterschiede zwischen den folgenden Typen der selben Baureihe sind in der Regel viel kleiner als die Unterschiede zwischen den verschiedenen Baureihen. Beispielsweise mangelt es der Nikon 3x00-Serie an dem Faltdisplay, auf das ich auf keinen Fall verzichte, da es sehr gut funktioniert. Diese Einsteigermodelle werden nicht mitwachsen, Sie stoßen rasch an ihre Leistungsgrenzen und möchten Ihnen eine " fortschrittliche " Digitalkamera abkaufen.

Deshalb sollten Sie lieber eine höhere Kategorie wählen, d.h. im oberen Einstiegssegment. Ich kann hier die Nikon Modelle Nikon A5300 und Nikon A5500 weiterempfehlen. Sie haben einen sehr gut funktionierenden Messfühler und ein gutes Bedienungskonzept sowie eine gute Gehäuseverarbeitung. Das jüngste Modell der Reihe, die Digitalkamera 5600, findet ich nicht so aufregend, da sie im Vergleich zur D 5500 kaum Innovationen bietet, in manchen Fällen gar rückläufig und relativ kostspielig ist.

Momentan wäre der preiswerte Typ C5500 oder C5300 meine beste Wahl. Doch auch die alten Geräte (D5100, D5200) haben noch ihre Rechtfertigung, die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen dieser Serie sind mehr im Einzelnen als in der Abbildungsqualität, mehr dazu in meinen Prüfberichten. Der Sensor der Kamera ist der gleiche wie die beiden großen Geschwister D7000 und D7100 und D7200, ist aber viel preiswerter und auch für Anfänger besser zu haben.

Wählen Sie zwischen den alten und neuen Modellen entsprechend den für Sie wichtigen Funktionalitäten - die Abbildungsqualität dieser Kamera ist nahezu gleich. Mit den hochwertigen Einstiegskameras, über die wir hier reden, bekommen Sie bei Nikon im Moment das Beste für Ihr Budget. Sowohl die Handhabung und Bearbeitung der Kamera als auch das Bedienungskonzept sind sehr gut, das merkt man, wenn man bei den Händlern im selben Bereich die Kamera mitnimmt.

Hier noch einmal die Höhepunkte der D5x00-Baureihe: Das sind die Highlights: W-LAN eingebaut ab B5300 ( "D5600" nur mit der unsagbaren Snapbridge), GPS nur im B5300, welches Objektive soll ich einkaufen? Okay, das würde mir die Fotokamera geben! Was ist mit einer Linse? Gunther: Manche unterbewerten die Wichtigkeit des Objektivs und bemühen sich beim Kauf einer Digitalkamera um ein so billiges (sogenanntes "Kit") Glas.

Wenn man kein gutes Kameraobjektiv hat, ist die optimale Lösung nutzlos. Mit einem solchen "Kit" können Sie das beiliegende Glas mitnehmen. Ich empfehle aber ein spezielles 18-105mm Zoomobjektiv, das Sie als Reise-Zoom verwenden können, wenn Sie einen großen Bereich der Brennweite ohne Objektivwechsel abbilden wollen.

Aber meine Anregung an Sie ist, wenn Sie wirklich wissen wollen, wie man fotografiert und wenn Sie bei der Wahl des Motivs etwas künstlerische/kreative Energie freisetzen wollen (und dafür eine Spiegelreflexkamera erwerben, richtig?), um ein Glas mit einer besseren optischen Performance zu erstehen. Die 35mm, f/1. 8, zum Beispiel, ist eine gute feste Brennweite, sie hat eine ausgezeichnete Abbildungsleistung und erlaubt aufgrund der großen Blende von f/1. 8 im Gegensatz zur f/3. 5 des Kit-Objektivs ein großes "Zuschneiden" von Bildern für wenig Geld mehr.

Bei einem 35mm 1. ist die größtmögliche Öffnung auf dem Objekt möglich, aber natürlich kann man ein Objekt mit offener Öffnung f/1. 8 bei kleineren Öffnungen beliebig oft ausblenden, um mehr Tiefenschärfe zu haben. In diesem Fall das Modell 18-200 f/3,5-5. 6, das bereits eine wesentlich höhere Abbildungsqualität hat als ein Kit-Objektiv) - mit der Apertur f/4,2 (keine weitere "Öffnung" bei 35mm) - und danach mit der oben genannten Empfehlung 35mm f/1,8. 35mm Fixbrennweite bei offener Apertur f/1,8. 35mm Fixbrennweite bei offener Apertur f/1,8 - wesentlich mehr Ausnahmen.

Im Vergleich zu einem Kitobjektiv hat die feste Brennweite folgende Vorteile: Das bedeutet nicht, dass es keine gute Zoomobjektive gibt. Mit gutem optischem Zoom befinden Sie sich jedoch in völlig anderen Preislagen. Als Beispiel sei die Linse des Typs 18-35 f/1.8 genannt Dieses ist die 35mm Fixbrennweite für DX auf Steroide.

Sie vergrößert den Fokussierbereich bis in den Weitwinkelbereich und ist das erste Objekt in diesem Bereich, das eine Dauerlichtstärke von f/1,8 und eine herausragende Bildqualität hat. Für Neueinsteiger empfiehlt es sich, mit dem 35mm f/1. 8 von der Firma Nicon zu beginnen. Habe ich am Beginn außer Fotoapparat und Linse noch anderes Zubehör nötig?

Empfehlenswert sind zwei Karten (32GB oder 64GB). Noch eine kurze Info: Bei einem Dreibeinstativ ist es zwar entscheidend, dass es standfest ist und man damit so weit wie möglich nach unten kommt, aber die Höhe der Verlängerung ist ziemlich unspektakulär. Elisabeth Diana: Ich habe verstanden - also werde ich zusammenfassen, worauf ich beim Kauf einer Kamera achten sollte:

Im Shop kaufe ich die gewünschte Videokamera und fotografiere sie bei Bedarf. Der gute Fotofachhändler wird sich nicht verleugnen. Zahlreiche Fachhändler bemühen sich, Ihnen einen "Schutzfilter" für das Glas zu liefern. Sehr gute optische Werte sind teuer.

Sollten Sie die vordere Linse brechen (was wirklich sehr, sehr rar ist), kosten deren Ersatz oft weniger als ein wirklich guter Brillenfilter.

Mehr zum Thema