Nikon Objektiv Empfehlung

Objektiv-Empfehlung von Nikon

Es ist nicht immer ganz einfach, eine konkrete Empfehlung für ein Modell abzugeben. Das robuste Metallgehäuse) ist eine uneingeschränkte Empfehlung wert. Mit unseren unabhängigen Testverfahren zeigen wir Ihnen, welches Objektiv am besten funktioniert.

D700 Nikon Linsen

Professional Tele für 5500 EUR, das auch die hohen Ansprüche an die Nikon D700 erfüllt. Die 60er Jahre von Nikon (500 Euro) liefern eine sehr gute Vorstellung auf der D700. Eine wirklich gute Makrofunktion für die D700: Gleichbleibend gute Bildschärfe auch bei geöffneter Öffnung läßt keine Wuensche offen. Klassischer Portrait-Tele mit exzellenter Bildqualität auf der D700 bis in die Ecke mit einer offenen Apertur von 1,4. Das Sigma-Makro (320 Euro) bietet eine große Bildschärfe auch in der Mitte, die mäßig bis an den Bildrand abfällt.

Überzeugend ist das Tamtam aus dem Makro-Kader auch bei der Nikon D700, obwohl die Bildwinkel bei geöffneter Blendenöffnung noch vergrößert werden können. Auch Zeiss bietet mit dem 21er (1480 Euro) 92° in der Diagonale, kommt aber mit einer wesentlich niedrigeren Verzerrung aus. Der Nikon (1690 Euro) mit einer Erstöffnung von 2,8 ist etwa doppelt so teuer und schwer wie der 4,5-5,6/12-24er.

Beim Triathlon der Standard-Zooms auf der D700 stand die Eigenmarke an erster Stelle. Auch die Zoom-Variante (1100 Euro) mit etwas kleinerer Öffnung, aber mit Abstandshalter. Bei der Nikon D700 ist es mit der planaren Kamera kaum möglich, die gesamte Lichtintensität der Apertur 2 zu nutzen. Meistens zählen die Teles bei dieser Objektivbrennweite zu den Top-Objektiven, aber das Nikon kann nur mit einer mittleren Abbildungsleistung mithalten.

Die achtziger Jahre können mit der D700 von Nikon nicht ganz mithalten. Nur in der Bildmitte dunkelt das Gerät ab. Im geöffneten Zustand weist die Nikon D700 eine sehr ausgewogene Performance mit einem sehr homogenen Bildkontrast über das gesamte Aufnahmefeld auf.

Empfohlene Objektive für Nikon D7200 - ambitionierter Anfänger - Familienfotografie - Nikon Objektive

Alltagsleben, Schnee und Sommerferien, Geburtstag und Fotos rund um den Christbaum. Deshalb sind wir von meinem Favoriten, der Canon 80D, auf die Nikon D7200 umgestiegen.

Was für eine sinnvolle Zusammenstellung würde unser Anwendungsprofil für die Nikon D7200 ergeben? Hallo, die D7200 ist vorerst eine tolle Digitalkamera, aber die Aufnahmen sind nicht besser als bei der Digitalkamera selbst. Die Sensorik ist baugleich. Das D7200 hat direktere Verstellmöglichkeiten und ein stabileres Getriebe. Der D7200 hat einen besseren Grip und ist in der Regel etwas mehr.

Die Linse ist gut bearbeitet und bietet gestochen scharfes Bild. Mehr Licht ist sicherlich die auch für Nikon erhältliche Version des Sigmas. Nikon betrachtet als feste Brennweite auch die preiswerte, aber gute AF-S DX 35mm 1.8. Ich würde das 18-105er Objektiv nehmen, da es eine schärfere und bessere Abbildung als das obige Objektiv bietet.

Nehmen Sie zur Digitalkamera beide Male in die Zeiger und sehen Sie, ob Sie die zweite Anzeige und das zweite Zifferblatt benötigen. Der 40? Zuschlag für den Bausatz mit dem 18-140 lohnt sich für mich wegen der etwas größeren Beweglichkeit, vor allem weil dieser für die Reise vorbestimmt ist. Bei der D7200 gibt es die 18-140 nicht, dann die 18-105. Da ich keine Nikon-Kamera habe, kann ich Ihnen nichts Spezielles zu den obigen Linsen ausrichten.

Für die Familienfotos und Indoor-Aufnahmen wären sie mir jedoch nicht hell genug. Mit Ihrem Geldbeutel kann ich an die 17-50mm Version 2 denken. 8. Inwiefern Nikon gute, aber preiswerte "Einsteiger"-Objektive wie Canon anlegt. Die Zoomfunktion ermöglicht Ihnen mehr Bewegungsfreiheit, besonders in kleinen Zimmern.

Wird Lichtintensität benötigt, besteht die Moeglichkeit, ein Exemplar von Tampondruck oder Tampondruck 17-50 und dann nur den Koerper zu erstehen. Aber man verliert etwas Spielraum im Ferien. Einen Kompromiß zwischen Lichtintensität und Beweglichkeit würde dann z.B. die Signatur 17-70 oder die Nikon 16-80 darstellen letztere habe ich selbst und kann sie sehr gut anempfehlen.

Nehme ich 90% meiner Fotos auf? Der D7200 und der 17-50(70) sind definitiv innerhalb des Budgets. Weil es schon jetzt darauf ankommt, ob eine gute Aufnahme in der richtigen Position ist. Eine Kompromisslösung zwischen Lichtintensität und Biegsamkeit wäre dann z.B. die Signatur 17-70 oder die Nikon 16-80 Die Lichtintensität ist für den freien Schnitt von Porträts und im Innenbereich erforderlich, um mit ISO nicht weiter nach oben gehen zu müssen.

Wenn beide (so wenig Leuchte und Modelle) zusammenkommen, ist meiner Ansicht nach eine Öffnung von 2,8 bereits die Obergrenze. Sollte er das Etat nicht deutlich übersteigen, würde ich lieber die Spezies des Typs 18-35 aussuchen. In dieser Hinsicht betrachte ich die 17-50mm f2.8 als einen Kompromiß zwischen Lichtintensität und Biegsamkeit.

Ich habe noch zwei ganz konkreten Fragen: Wenn ich das Geld etwas vergrößere, wäre der Rohling d7200 + 18-35 Kunst ein guter Alleskönner? Welches Festbrennweitenobjektiv aus Beton würden Sie für das 18-140 Kit-Objektiv verwenden, um im Wohnraum bei geringerem Lichteinfall zu fotografieren? Ich habe noch zwei ganz konkreten Fragen: Wenn ich das Geld etwas vergrößere, wäre der Rohling d7200 + 18-35 Kunst ein guter Alleskönner?

Welches Festbrennweitenobjektiv aus Beton würden Sie für das 18-140 Kit-Objektiv verwenden, um im Wohnraum bei geringerem Lichteinfall zu fotografieren? Das Nikon D7200 ist derzeit für 890?, das heißt, die Kosten für die Signatur 18-35 liegen bei etwa 700?, was rechnerisch noch innerhalb des ursprünglichen Budgets ist. Nikon bietet den AF-S DX 35mm für ca. 200? an.

Ich betrachte die Signatur aber ehrlich gesagt als eine Mischung aus mehreren festen Brennweiten. Wenn Sie Ihr Geld aufbessern wollen, würde ich die Nikon D7200 wahrscheinlich im Set mit der 18-140 für 1170 und als Kollektion von Fixbrennweiten die 700? erstehen. Doch auch hier stellt sich die grundsätzliche Fragestellung, ob es ein D7200 oder ein Pioneer 5300 sein soll.

Sicherlich gibt es auch einige, die mit 18-35mm im Sommer zurechtkommen. Ebenfalls zu berücksichtigen ist, dass die Signatur mit über 800g kein leichtes Gerät ist und eine Stabilisierung des Bildes ausbleibt. Vom Landschaftsfoto über typische Urlaubsbilder in der Innenstadt bis hin zu Portraits und Gruppenfotos ist das Objektiv sehr gut geeignet.

Der Nikon AF-S 55-200 ist im Vergleich zu ~150 EUR nicht sehr aufwendig. Alltagsleben, Schnee und Sommerferien, Geburtstag und Fotos rund um den Christbaum. Deshalb sind wir von meinem Favoriten, der Canon 80D, auf die Nikon D7200 umgestiegen. Auch bei etwas weniger Lichteinfall sind uns gute Fotos wichtiger.

Um ehrlich zu sein, würde mich interessiert, warum die EOS 1980d so schnell ausgefallen ist. Gegenüber der D7200 und D5000 Serie habe ich keine Probleme. Zur Verdeutlichung hier das Vergleichsvideo von Matze: Zu den Objektiven: Scindero schrieb auch, dass die 18-35mm in der Regel zumindest den festen Brennweiten in Bezug auf die Abbildungsqualität entspricht, aber die höhere Variabilität aufweist.

Aber wenn es um die Urlaubslandschaft geht, kann die Signatur ausreichen. Das ist von aussen kaum zu erkennen, denn es kommt darauf an, was man drehen will und wie weit man vom Gegenstand entfernt ist. Empfehlenswert ist die 18-35mm Version für jede beliebige Digitalkamera.

Sie können es damit aus der Kammer holen. Um ehrlich zu sein, würde mich interessiert, warum die EOS 1980d so schnell ausgefallen ist. Aber meine Ehefrau kommt aus einem Nikon-Haushalt, ist also etwas "vorbelastet" und deshalb haben wir wieder etwas präziser miteinander gerechnet. Einer der entscheidenden Faktoren war dieses Video: Ab 5:42 Minuten werden die Fotos unmittelbar miteinander abgeglichen und auch für mich als Laien erscheinen die Fotos der Nikon deutlich satter.

Außerdem sollte die Nikon auch bei schlechten Lichtverhältnissen die etwas besser eingenommen werden! Sie nehmen nicht einmal eine D7200 + 18-35 mit, um ein paar Momentaufnahmen zu machen, besonders bei einer jungen/kleinen Familien. Wenn Sie selbst gern Fotos machen und die Fotos dann mehr als nur Schnappschussqualität haben (sollten), sind Sie bereit, das zu akzeptieren, nicht wahr?

Für die Lammfellfotografie gibt es sicher geeignetere Linsen. Wenn Sie die 18-35mm f1. 8 nicht möchten, würde ich ein Objektiv mit einer konstanten Blendenöffnung empfehlen, damit Sie beim Vergrößern nicht unnötig lange Belichtungszeiten, Blenden oder ISO-Werte einstellen müssen. Auf das Automatikprogramm würde ich mich auch in einer solchen Lage nicht stützen. ähm "Standardzoom" wäre z.B. die Signatur vom Standard zum Tele? ab 5:42 werden die Fotos sofort verglichen und selbst für mich als Laien sehen die Fotos der Nikon viel deutlicher und scharfer aus.

Mehr zum Thema