Objektivadapter

Linsenadapter

B. I. G. Objektivadapter Pentacon Six auf MFT. Externe Objektivadapter erzeugen neue Anschlüsse Wir stellen Ihnen unter dem Stichwort Objektivadapter diverse "Spezialitäten" vor.

Mit ihnen können die ungewöhnlichen Kombinationsmöglichkeiten von Fotoapparaten und Linsen oder der Einsatz von Zusatzgeräten bei kompakten Fotoapparaten realisiert werden. Fremdlinsenadapter gestatten die Nutzung eines Objektives an einer Digitalkamera, wenn beide über einen unterschiedlichen Anschluss verfügen. Beim Retro-Adapter verwendet man ein verkehrt herum stehendes Glas, wobei das vordere Glas der Aufnahme zugewandt ist und nicht das Bayonett.

Verwenden Sie einen Rückwärtsring, einen Rückwärtsadapter oder ein Retrotroring, um den Bildmaßstab zu vergrössern und das Objekt zu vergrössern. Bei den Objektiven im Retro-Modus gilt: Je kleiner die Objektivbrennweite, umso grösser der Bildfeld. Mit einem Retro-Adapter können Makro-Aufnahmen kostengünstig gemacht werden.

Objektivadapter: Verwendung alter Linsen an heutigen Fotoapparaten

Der Objektivwechsel einer DSLR oder DSLM ist sehr flexibel. Sie erfahren, wie sie mit Adapter die Linsen von älteren SLR-Systemen an der neuen Spiegelreflexkamera weiterverwenden. Es muss der passende Objektivadapter sowohl zur Aufnahme der Kameras als auch zum jeweiligen Objekt passend sein.

Unterschiedliche Lieferanten bieten alle denkbaren Möglichkeiten für Canon, Nikon, Sony und alle anderen Bajonetttypen. Besonderes Highlight: Mit Spezialadaptern können die Linsen von DSLR-Kameras auch auf DSLMs eingesetzt werden. Ältere Konica-Minolta- oder A-MountObjektive können zum Beispiel mit dem neuen Bajonettanschluss von Sony eingesetzt werden. Andererseits wirkt die Verbindung von APS-C mit dem Bajonett.

Wenn Sie alte Canon -Objektive mit integriertem Farbbajonett (vor 1987) verwenden wollen, können Sie einen passenden Objektivadapter nicht vermeiden. Blenden- und Fokussierung können dann nur am Objekt selbst geändert werden, nicht an der Aufnahme. Vor 1977 zeigt das Bayonett jedoch strukturelle Differenzen zu neueren Optiken, diese Objektive sind ohne Umrüstung nicht für heutige Fotoapparate geeignet.

Sämtliche Linsen, die später von der Firma Nikon eingeführt wurden, können problemlos eingesetzt werden. Nur beim Autofocus gibt es kleine Unterschiede: Linsen mit der Abkürzung AF haben keinen eigenen Antrieb. Letzteres kann daher auf allen Digitalkameras ohne Einschränkung und ohne Zwischenadapter verwendet werden. Weiter Bajonetttypen und auch die dazu geeigneten Zwischenstücke sind dann natürlich noch bei den anderen Anbietern.

Zum Beispiel verlassen sich die Firmen Panasonic und Olympus auf den Micro Four Thirds Standard, wobei die Firma an ihrem eigenen X-Bajonett haftet. Je ungewöhnlicher die Verbindung von Objektiv und Fotoapparat mit einem Netzteil, umso größer sind die Grenzen in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit und Bildaufnahme. Zusätzlich zur Bedienung älterer Optiken mit einem Objektivadapter an der Spiegelreflexkamera bietet das Zwischenstück weitere spannende Funktionalitäten.

Sie können die Objektivbrennweite der Spiegelreflexkamera mit einem Tele-Konverter ausdehnen. So lässt sich zum Beispiel ein 90mm-Objektiv im Nu in ein 180mm-Objektiv verwandeln. Durch einen Speed-Booster, das Gegenstück zu einem Teleconverter, wird die Lichtintensität eines Objektives erhöht und durch so genannte Makroringe kann die Nahgrenze der Objektive reduziert werden.

Mehr zum Thema