Beste Canon Kamera für Anfänger

Die beste Canon Kamera für Einsteiger

Ich habe selbst Fotos mit Canon gemacht. Mit Canon habe ich mit Sony in der Hand fotografiert. Für viele Anwender eine optimale Spiegelreflexkamera für Einsteiger. Es ist nicht für Anfänger geeignet! Voreingestellte Modi erleichtern Anfängern den Einstieg.

Welcher Kamera für Anfänger? Was ist mit ihm? (Tiere, Sony, Canon)

Hallo, ich habe darüber nachgedacht, eine Kamera aufzustellen. Allerdings bin ich mir nicht ganz klar, welches das Beste für Anfänger ist. Der Fotoapparat sollte nicht zu viel Geld gekostet haben, da ich noch jung bin und mein Etat nicht zu groß ist. Es sollte für Anfänger geeignet sein.

Hello Santana, eine Kamera ist ein sehr individuelles Utensil. Daher ist es ratsam, bei der Wahl einer Kamera nicht zu viel auf andere zu achten. Meist wird die eigene Kamera empfohlen, ohne die anderen aus eigener Anschauung zu kennen. 2. Die Kamera muss gut in der Hand und Sie müssen gut mit der Operation zurechtkommen.

Wir wissen auch nicht, wie viel Fotoerfahrung Sie haben und warum Sie eine Spiegelreflexkamera haben. Wenn Sie noch nicht an diesem Ort fixiert sind, wäre auch eine gute Kompakt- oder Brückenkamera eine Option. Vor allem für Anfänger sind diese oft weniger unübersichtlich und man kann mit ihnen gute Fotos machen.

Denken Sie nicht, dass Sie mit einer DSLR besser fotografieren als mit einer gut funktionierenden Kompakt- oder Bridgekamera. Die DSLR hat mehr Potential, aber viele Anfänger können oder wollen sie gar nicht haben. Nicht die Kamera, sondern der Photograph hat den grössten Einflussbereich. Ich empfehle Ihnen daher, mehr Zeit und Kraft auf die Entwicklung Ihrer photographischen Fähigkeiten zu legen als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Moin, sieh dir die Canon Powershot-Serie an. Für jeden Haushalt ist etwas dabei.

Welche Kamera ist die richtige für mich?

Welche Kamera ist die richtige für mich? Viele Kamera-Typen überfluten den gesamten Handel, aber welcher Typ ist der richtige für mich? Es gibt kompakte Fotoapparate, Spiegelreflexkameras, Brückenkameras, Fotohandys und viele andere Typen. Unser Kauftipp sagt Ihnen, welcher Kamera-Typ für Ihre persönlichen Aufnahmen am besten geeignet ist. Sie können auch unseren Kamera-Berater benutzen, um die für Sie beste Kamera zu finden.

Es gibt sehr kleine, Platz sparende Ausführungen, aber sie haben andere Grenzen - die Abbildungsqualität ist möglicherweise nicht so gut und es können keine speziellen Objektive verwendet werden. Weitere Fotoapparate haben die beste Abbildungsqualität und eine große Auswahl an Linsen, die aber mehrere tausend Euros und mehr als ein Kilogramm ausmachen. Zwischen diesen beiden Extremfällen gibt es viele andere Kamera-Typen.

Von Vollbild bis 1/2,3 inch gibt es verschiedene Sensorgrössen (siehe unten); die meisten kompakten Modelle haben jedoch einen relativ kleinen Aufnehmer. Es gibt zwei Versionen von Fotoapparaten mit Wechselobjektiven: Klassische Spiegelkameras (DSLRs) und neue spiegelfreie Wechselobjektive. Bei den meisten Modellen mit austauschbaren Objektiven sind Sensoren von Vollbild bis Micro Four Thirds verfügbar.

Sind Sie an einer kompakten Kamera interessiert, d.h. einem Model mit festem Gegenlicht? Diese Vor- und Nachteile sind bei allen kompakten Modellen gegeben: Brückenkameras schlagen eine Brücke zu Wechselobjektiven: Der Zoom-Bereich ist enorm, weshalb diese Kamera mit einer Brennweite von weitem Winkel bis hin zu den Superteles auch den Namen Mega-Zoom bzw. Super-Zoom trägt.

Sie können mit den Bridge-Kameras auch einen Blick auf den Bildsucher werfen, so dass Sie nicht auf das Kamerabild schauen müssen. Brückenkameras verfügen über eine Vielzahl von Rädern und Schaltern für Blenden-, Zeit- und andere Messwerte sowie über die typischen Wechselobjektivkameras - so müssen Sie sich nicht auf eine unvorhersehbare automatische Steuerung oder Menüführung stützen.

Brückenkameras sind teilweise grösser als kleine Wechselobjektivkameras. Da viele Brückenkameras einen recht kleinen Bildsensor haben, verschlechtert sich die Abbildungsqualität besonders bei schlechten Lichtverhältnissen. Zu den typischen Modellen gehören Sony Cybershot DSC-HX400V, Panasonic Lumix MC-FZ200 oder Canon PowerShot SX50-HS. Die interessanteste Bridge-Kamera ist die Sony X10 mit einem Detektor aus der verhältnismäßig großen 1-Zoll-Klasse für Brückenkameras.

Zum Beispiel gibt es sehr glatte Flounder, die leicht in eine Jeans-Tasche passen und dennoch exzellente Aufnahmen liefern, wie die Sony RX100 Serie mit einem 1 Zoll-Klassensensor. Die Canon PowerShot ist etwas grösser, mit einem etwas grösseren Bildsensor als das Format Mikro Four Thirds, so dass Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine exzellente Abbildungsqualität haben.

Die noblen Kompaktkameras sind eine eigene Kategorie - kleine Fotoapparate mit hochwertigem Objektiv und vielen Verstellmöglichkeiten wie bei Wechselobjektivkameras; sie lassen sich leicht in eine Hosentasche stecken, aber nicht in Hemd- oder Hosentasche. Zum Einsatz kommen hauptsächlich 1/1,7 inch diagonale Sensorik, z.B. für Olympus XZ-2, Canon PowerShot G16 oder Nikon Coolpix P7800. Es gibt zwei Arten von Kameratechnik: Für die Kamera mit Wechselobjektiven:

Nur wenn der Verschluss ausgelöst wird, faltet sich der Reflektor weg, so dass das Sonnenlicht auf den Fühler oder die Folie einfallen kann. Natürlich benötigt dieser Mirror viel Speicherplatz, so dass SLR-Kameras grösser erscheinen als andere spiegelfreie Vorrichtungen. Durch den größeren Objektivabstand zum Aufnehmer ( "Rückbrennweite") sind auch grössere Linsen erforderlich. In unserer Übersicht werden DSLR- und SLR-Kameras verglichen: Die meisten Canon und Nikon SLR-Kameras sowie einige von Sony, Leica oder der Firma Peentax sind vom Typ SLR.

Einige SLRs mit Vollformat-Sensoren, aber viele weitere sind mit einem Sensoren der APS-C-Klasse ausgestattet. Diese Vollformatkameras sind vor allem für professionelle Fotografen gedacht, wie die Canon Eos Mk III oder die D800 von Canon Die APS-C gibt es in verschiedenen Grössen und Preislagen, oft auch etwas preiswerter als die spiegellosen Modell.

Welche Vorteile haben die spiegelfreien Wechselobjektivkameras? Spiegelfreie Fotoapparate mit austauschbaren Objektiven gibt es erst seit 2008, als die Firmen Olympic und Panasonic den Micro Four Thirds Standard vorstellten. Populäre spiegelfreie Models kommen heute auch von Sony, Samsung und fuji. Weitere Namen für spiegelfreie Wechselobjektivkameras sind System Camera, EVIL, CSC, DSLM, ILC und MILC. Grundsätzlich unterscheiden sich die Bildqualitäten nicht von Spiegel- und Spiegelreflexkameras.

Bei den meisten spiegelfreien Fotoapparaten kommen Sensorik mit APS-C oder Mikro Four Thirds zum Einsatz. Sony bietet auch Modelle im Vollformat an. In ihren spiegelfreien Wechselobjektiven setzen die Firmen pentax und Nikon Sensorik unterhalb der Mikro Four Thirds-Dimensionen ein und bieten damit besonders kleine Wechselobjektive. Aufgrund ihrer geringen Historie gibt es deutlich weniger Linsen für spiegelfreie Fotoapparate.

Außerdem sind spiegellose Objektive von Drittherstellern wie Sigma, Tamron und Tokina weitestgehend nicht vorhanden; es gibt weniger Wettbewerb und die Linsenpreise scheinen hoch. Einige Spiegellose haben überhaupt keinen Bildsucher, so dass nur der Bildschirm für die Bildkomposition verwendet wird. Im Gegensatz zu einem optischen Bildsucher wird beim elektronischen Bildsucher die finale Qualität im Voraus angezeigt, einschließlich Farbe und Bildbelichtung; zusätzlich können auch Histogramme, Wasserwaagen und andere Daten angezeigt werden.

Nach dem Auslöser sieht man das fertig bearbeitete Motiv im Bildsucher, so dass man die Kamera nicht erst vom Objektiv abmontiert. Im Gegensatz zu manchen Spiegelreflexkameras sind spiegelfreie Objektive in der Regel auch für zackige Monitoraufnahmen (auch Live View genannt) geeignet. Je nach Ausführung kann dieser Bildschirm für außergewöhnliche Betrachtungswinkel ausgeklappt werden und ermöglicht oft auch das Fokussieren und Triggern per Fingerdruck - und das geht meist wesentlich schneller als bei DSLR.

Bestehende alte Optiken von Canon, Minolta oder Nikon können mit einem kostengünstigen Netzteil auch auf Spiegelchargen verwendet werden. Der Blickwinkel verändert sich je nach Größe des Sensors: Ein älteres 50 Millimeter Standardobjektiv verhält sich wie ein 75 oder 100 Millimeter Teleobjektiv auf einer Spiegelfläche mit einem APS-C Sensor. Durch den Verzicht auf jegliche Umlenkspiegel können spiegelfreie Wechselobjektive viel flachere Konstruktionen als konventionelle SLR-Kameras (DSLRs) realisiert werden.

Hierbei das spiegelfreie Sony Nex-5T ohne Brillenglas. Abbildung: Sony. Die aktuellen Kamerahandys bringen nützliche Fotos bei guter Beleuchtung, die im Posterformat gedruckt werden können. Die meisten Telefone sind jedoch mit einem steifen Breitwinkelobjektiv ausgerüstet, das nicht für alle Personen geeignet ist. Obwohl Mobiltelefone einen elektrischen Zoommodus anbieten, füllt das Handy das vorhandene interne Image nur auf.

Kamerahandys haben sehr kleine Sensorik und in der Regel keinen Stabilisator. Mobiltelefone sind aber auch für die Fernbedienung von gängigen Wechselobjektivkameras mit zugehöriger Wifi-Funktion geeignet. Je grösser der Messkopf, umso besser die Bildaufnahme. Jeder der beiden Sensorgrößen ist in einer Vielzahl von Kamera-Typen erhältlich, z.B. die APS-C-Sensorgrösse für Kompaktkameras sowie für Spiegelreflexkameras und blendfreie Wechselobjektive.

Bei der Bestimmung der Abbildungsqualität spielt die Größe des Sensors eine große Rolle. 2. Einfach ausgedrückt: Je grösser der Abstand des Sensors, desto mehr spielt natürlich auch die Anzahl der Pixel pro Zentimeter, die Objektivqualität und der Kamera-Prozessor eine wichtige Rolle. 2. Mikro Vier Drittel: noch etwas kleiner als APS-C; standardmäßig für die spiegelfreien Fotoapparate von Olympus und Panasonic, größtenteils auch die Sensorgrösse der Canon PowerShot X 1X und Zweite.

1-Zoll- und 1/1,7-Zoll-Sensoren findet man sowohl in kompakten Kameras als auch in einigen wenigen spiegelfreien Wechselobjektiven. Noch kleiner sind die Sensorik der Mobiltelefone - mit entsprechender Auswirkung auf die Bildaufnahme. Welche Kamera für mich? Eine Kamera mit Vollformat-Sensor bietet eine kompromisslose hohe Abbildungsqualität - unabhängig davon, ob es sich um eine Spiegelreflex-, Spiegel- oder Kompakt-Kamera handelt.

Gehäuse mit APS-C- oder Four-Thirds-Sensoren sind wesentlich kleiner und bieten dennoch eine hervorragende Bildaufnahme. Vor allem spiegelfreie Wechselobjektive oder Kompaktkameras mit APS-C Sensor sind für den anspruchsvollen Anfänger geeignet. Sollte sie bei guter QualitÃ?t noch kleiner sein, empfiehlt sich eine Kompakt-Kamera mit 1-Zoll-Sensor, zum Beispiel die Typen von Sony.

Fotohandys sind auch für Landschafts-, Stadt- und Selbstporträts bei guter Beleuchtung geeignet.

Mehr zum Thema